Bischofsheim
Handwerk

Bischofsheimer Holzbildhauer werkeln

Ein überdimensionales  Wiesenstück haben die Holzbildhauer-Schüler erschaffen. Bestaunt werden kann es auf dem Freigelände der Schule in Bischofsheim.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein überdimensionales  Wiesenstück ist während des "SymBiosiums" der Schüler der Staatlichen Berufsfachschule für Holzbildhauer entstanden. Bestaunt werden kann es auf dem Freigelände der Schule in Bischofsheim.  Foto: Marion Eckert
Ein überdimensionales  Wiesenstück ist während des "SymBiosiums" der Schüler der Staatlichen Berufsfachschule für Holzbildhauer entstanden. Bestaunt werden kann es auf dem Freigelände der Schule in Bischofsheim. Foto: Marion Eckert

Nun ist sie ein bisschen größer geworden als gedacht. Die Wiesen-Skluptur sollte eigentlich auf Reisen gehen und bei unterschiedlichen Anlässen gezeigt werden, doch das ist nun nicht mehr möglich. "Sie bekommen wir nicht in die Kreisgalerie", schmunzelt die Leiterin der Kulturagentur Rhön-Grabfeld, Dr. Astrid Hedrich-Scherf. Doch die Verantwortlichen in der  Staatlichen Berufsfachschule für Holzbildhauer haben schon für Abhilfe gesorgt.

Ein kleineres Modell ist angefertigt worden, das während der Sommermonate in Bad Neustadt zu sehen sein wird. Das Original bleibt in Bischofsheim auf dem Freigelände der Schule stehen und kann jederzeit in seiner Größe und Ausprägung in Augenschein genommen werden.

Entstanden ist das "Wiesenstück" während des "SymBiosiums" Mitte Juni. Schüler des  zweiten Ausbildungsjahres  der Staatlichen Berufsfachschule für Holzbildhauer  haben gemeinsam mit vier Gästen aus der Schnitzschule Empfertshausen gewerkelt. Zusammen haben sie an dem Kunstwerk an der Jungviehweide oberhalb Weisbachs gearbeitet, doch fertiggestellt werden konnte es in der Projektwoche nicht. So haben sich im Anschluss weitere Schüler aus den anderen beiden Jahrgängen zu dem Projekt hinzugesellt und es auf dem Schulgelände aufgestellt. Entstanden ist ein Monument der Biodiverstität auf einer Rhöner Wiese, das wie Landrat Thomas Habermann feststellte, einem Mikado gleiche.

Blütenblätter und Gräser

Bei genauerer Betrachtung zeigen sich Blütenblätter, nach oben ragende Gräser - abgeknickte und gebrochene. Die Idee und Organisation des  "SymBiosiums" hatte Fachlehrer Herwig Kemmerich, der mit dem Ergebnis sehr zufrieden ist. Es sei gelungen, den Gedanken des Symposiums, das im vorigen Jahr im Rahmen  der Triennale stattfand, aufzugreifen und fortzuführen. Die Schüler haben sich während ihres Aufenthalts ausschließlich ihrer Kunst und dem gemeinsamen Schaffen gewidmet.

Acht Fichtenstämme waren das Ausgangsmaterial, aus dem die Schüler die Pflanzenskulptur erstellten. Mit der Kettensäge und der Carvingsäge wurden in den ersten Tagen die Elemente zugeschnitten, die später zu der konstruktiven floralen Skulptur zusammengesetzt wurden.bem

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren