Stralsbach
Sanierung

Bis Ostern dauern Kanalbauarbeiten in der Stralsbacher Von-Henneberg-Straße

Am Dienstag begann der zweite Bauabschnitt mit umfassenden Kanal- und Straßenbauarbeiten in der Stralsbacher Von-Henneberg-Straße.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bis Ostern dauern die Kanal- und Straßenbauarbeiten in der Hauptstraße. Foto: Sigismund von Dobschütz
Bis Ostern dauern die Kanal- und Straßenbauarbeiten in der Hauptstraße. Foto: Sigismund von Dobschütz
+1 Bild

Der erste Bauabschnitt in der Straße Zum Wiesengrund wurde in der vergangenen Woche weitestgehend abgeschlossen. Am Dienstag begann nun der zweite Bauabschnitt mit umfassenden Kanal- und Straßenbauarbeiten in der Von-Henneberg-Straße (KG 15) zwischen dem Feuerwehrhaus und dem Gasthaus Weißes Rössl, weshalb die Straße aktuell gesperrt ist. Für die Gesamtmaßnahme auf 380 Metern Straßenlänge sind Kosten von 1,25 Millionen Euro kalkuliert. Bis Ostern sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.

Zu geringe Durchmesser der Betonröhren

"Bei Platzregen wurden die Kanaldeckel hochgedrückt", begründet Bürgermeister Waldemar Bug (ödp) den in vergangenen Jahren sich als immer notwendiger erwiesenen Kanalbau. Ursache war der zu geringe Durchmesser der alten Betonröhren. Sie reichten für die bei Starkregen abfließende Wassermenge inzwischen nicht mehr aus. Seit Sommer 2018 wurden deshalb in der Straße Zum Wiesengrund mit Verlängerung in den weiterführenden Feldweg die bisherigen Betonröhren mit 80 Zentimeter Durchmesser auf einer Länge von etwa 300 Metern durch breitere mit einem Durchmesser von 120 Zentimetern ersetzt.

Jetzt werden in der Kreisstraße auf 80 Metern Länge zwischen Feuerwehrhaus und Gasthof im unteren Straßenabschnitt die bisherigen 50 Zentimeter breiten Kanäle durch Röhren mit 100 Zentimeter Durchmesser, im oberen Teilstück die Kanäle mit bisher nur 30 Zentimeter Durchmesser durch 80 Zentimeter breite Röhren ersetzt. "Wir hoffen, dadurch das Problem minimieren zu können", formuliert es Kämmerer Heiko Schuhmann vorsichtig. Bürgermeister Bug erklärt dies so: "Ganz ausschließen kann man einen Überlauf bei Starkregen nie. So große Kanäle, um jegliche Unwettersituation in den Griff zu bekommen, kann man gar nicht bauen."

Durch die Wassergebühren refinanziert

Bei den Gesamtkosten von insgesamt 1,25 Millionen Euro muss die Marktgemeinde in Vorleistung gehen. Die Summe ist mit 500.000 Euro im Haushalt 2018 und 750.000 Euro im Haushalt 2019 gedeckt und wird in den folgenden Jahren durch die Wassergebühren der Einwohner refinanziert. Eine anteilige Beteiligung des Landkreises auf dem 80 Meter langen Kreisstraßenabschnitt (Von-Henneberg-Straße) war nicht möglich, erläutert der Bürgermeister, da Kanalbauten grundsätzlich Angelegenheiten der Gemeinden sind, der Straßenbelag aber nicht sanierungsbedürftig war. Erst vor zehn Jahren hatte der Landkreis den Straßenbelag erneuert.

Neben der Generalsanierung der Burkardrother Schule (über drei Millionen Euro) ist dieser Kanalbau der zweithöchste Posten im laufenden Haushalt. Nach Abschluss der Stralsbacher Kanal- und Straßenbaumaßnahme steht ein vergleichbares Projekt in Wollbach an. "Die Planung läuft bereits. Doch Baubeginn ist nicht vor 2020", erklärt Bürgermeister Bug.

Nicht nur die Starkregen-Problematik, sondern auch der Wasserablauf bei Normalregen ist momentan ein wichtiges Thema nicht allein für die Gemeinde Burkardroth, sondern für alle Mitgliedsgemeinden der kommunalen Allianz Kissinger Bogen. "Wir sind froh, dass wir in das Förderprogramm Sturzflut-Risikomanagement des Landes Bayern aufgenommen wurden", freut sich Waldemar Bug. Bislang kümmerte man sich vorwiegend um die offensichtlichen Probleme der Kanalisation im örtlichen Straßenverlauf. Der Regenwasserablauf aus Feld und Wald außerhalb der Ortschaften sei nie eingehend berücksichtigt worden. "Wo fließt das Regenwasser eigentlich hin?" lautet deshalb die Frage, die ein Gutachten bis Herbst 2019 beantworten soll. Dessen Kosten werden zu 75 Prozent vom Freistaat Bayern übernommen.

Zufahrt zum Gasthaus "Weißes Rössl" in Stralsbach

Im Zuge der bis Ostern andauernden Baumaßnahme muss die Kreisstraße KG 15 auf dem innerörtlichen Teilstück zwischen Feuerwehrhaus und Weißem Rössl je nach Baufortschrift mindestens halbseitig, zu bestimmten Zeiten vollständig gesperrt werden. Da die Baustelle unterhalb des Gasthofs beginnt, ist das Weiße Rössl bei Vollsperrung nur über die Bundesstraße 286 erreichbar.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren