Steinach an der Saale
Wirtschaft

Bewegung im Steinacher Gewerbegebiet

Bürgermeister Wolfgang Back freut sich: Nach Jahren des Stillstandes tut sich am Steinacher Eckartspfad endlich wieder etwas. Boockmann will die Produktion erweitern, gegenüber baut Josef Böhnlein ein Schlachthaus.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bürgermeister Wolfgang Back Fotos: Ralf Ruppert
Bürgermeister Wolfgang Back Fotos: Ralf Ruppert
+3 Bilder
Während das Gewerbegebiet Mangelsfeld in Großenbrach boomt, herrschte in den vergangenen Jahren im zweiten Bad Bockleter Gewerbegebiet Stillstand: Vier Hektar hat die Gemeinde im Jahr 2000 am Eckartspfad nördlich von Steinach ausgewiesen. 2002 nahm die Firma Boockmann die Produktion in der neuen Halle auf. "Danach hat sich mehr als zehn Jahre dort nichts getan", berichtet Bürgermeister Wolfgang Back (CSU). Umso mehr freut er sich, dass nun zum einen ein Schlachthaus
entsteht und zum anderen die Firma Boockmann erweitert.

Bauarbeiten haben begonnen

6365 Quadratmeter kauft Boockmann der Gemeinde ab: Eine weitere Werk- und Produktionshalle mit Lagerflächen und Parkplätze sollen dort entstehen. Auf der anderen Straßenseite wird bereits gebaut: Josef Böhnlein errichtet dort ein Schlachthaus. "Ich war schon im Schlachthof Bad Kissingen und später in Würzburg, die haben ja alle zugemacht", verweist der gelernte Metzger und Fleischbeschauer darauf, dass es nicht viele Möglichkeiten in der Region gibt, Tiere schlachten zu lassen. Der nächste große Schlachthof ist in Bad Neustadt. "Aber da werden nur Schweine geschlachtet, ich will auch Rinder schlachten", sagt Böhnlein.

Böhnlein will voraussichtlich ab Herbst mit Metzgern in der Region zusammenarbeiten oder auch Hausschlachtungen anbieten. Auch Jäger könnten zu ihm kommen: "Ich ziehe auch ein Wildschwein ab", sagt der 61-Jährige aus Roth. Das Gebäude auf dem rund 2000 Quadratmeter großen Grundstück steht bereits, aktuell wird die Heizung eingebaut.

Für die Erschließung des Gewerbegebietes gab es Fördermittel von der Bayerischen Staatsregierung: Produzierendes Gewerbe erhält für die Schaffung von Arbeitsplätzen demnach bis zu 11,10 Euro pro Quadratmeter. Der reguläre Grundstückspreis beträgt 33,20 Euro je Quadratmeter Grundstücksfläche. Aber die Zeit eilt: 2016 läuft die Förderung aus. Zudem verweist Back auf den niedrigen Gewerbesteuersatz von nur 320 Prozent, also weit unter dem Landesdurchschnitt.

Firmensitz im Landkreis

Die Gemeinde Bad Bocklet hat nun noch 22 178 Quadratmeter im Gewerbegebiet Eckartspfad übrig. Bürgermeister Back hofft, dass Boockmann und Böhnlein nun Nachahmer finden und auch diese Fläche bald verkauft und bebaut wird. Die Familie Boockmann jedenfalls fühlt sich am Standort wohl, deshalb wurde mittlerweile auch der Firmensitz in die Gemeinde verlegt, obwohl sich die Verwaltung immer noch im Nachbarort Unterebersbach befindet, das zur Gemeinde Niederlauer im Landkreis Rhön-Grabfeld gehört.

Langfristig, so Firmengründer Gerhard Boockmann, soll auch die Verwaltung umziehen. Laut seinem Sohn Dr. Kai Boockmann werden nun aber zunächst 400 Quadratmeter Produktionsfläche angebaut, allerdings gleich so, dass auf dem Nachbargrundstück in einigen Jahren noch einmal die gleiche Fläche entsteht wie auf dem bestehenden Grundstück, also weitere 2000 Quadratmeter Gebäudefläche.

Der Renner in Bad Bocklet war bislang eher das Gewerbegebiet Mangelsfeld: "In Großenbrach haben wir mittlerweile 750 Arbeitsplätze", verweist Back darauf, dass die gut elf Hektar komplett bebaut wurden. "Wir haben dort keine einzige Fläche mehr, deshalb ist auch eine Erweiterung vorgesehen." Aber bereits jetzt gibt es in Großenbrach eine gute Nachricht: Kurz vor der Kommunalwahl hat Back die Zusage, dass die Vorzeige-Firma der Gemeinde, die Labor L+S AG, weitere 200 Arbeitsplätze schafft. Die Fläche dafür gehört dem Unternehmen bereits, die Gemeinde müsse lediglich den Bebauungsplan ändern, damit ein direkter Zugang geschaffen werden kann.

Lage Das Gewerbegebiet Eckartspfad ist rund 40 000 Quadratmeter, also vier Hektar, groß und schließt sich nordöstlich von Steinach an den Ort an. Knapp die Hälfte der Fläche ist verkauft.

Entstehung Ausgewiesen und erschlossen wurde das Gewerbegebiet in den Jahren 2000 und 2001. 2002 wurde noch die Linksabbiegespur auf der Straße Steinach - Unterebersbach gebaut.

Info Auskünfte zu freien Gewerbeflächen erteilt der Markt Bad Bocklet unter der Telefonnummer: 09708/ 91220.




Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren