Bad Kissingen
Stadtrat

Behördenzentrum Bad Kissingen: Neuer Platz für Technik-Keller

Der Bauausschuss berät heute über eine Änderung beim Umbau des Behörden-Standortes: Ein unterirdischer Lagerraum kommt nicht in den Innenhof des ehemaligen Kurhausbades, sondern zwischen Neumann-Flügel und Kurgarten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Freistaat will das Bauteil D, einen Keller für Technik und Müll-Lagerung, nicht mehr im Innenhof des Kurhausbades (links oben), sondern südlich des Neumann-Flügels (rote Markierung) errichten. Zu sehen sein wird von dem Bauteil aber nur ein Aufzug.Ingo Bäuerlein/Frankenair
Der Freistaat will das Bauteil D, einen Keller für Technik und Müll-Lagerung, nicht mehr im Innenhof des Kurhausbades (links oben), sondern südlich des Neumann-Flügels (rote Markierung) errichten. Zu sehen sein wird von dem Bauteil aber nur ein Aufzug.Ingo Bäuerlein/Frankenair

Beim Umbau von Kurhausbad und Neumann-Flügel zur Außenstelle des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) gibt es eine Planänderung: Das einzige Bauteil, das zusätzlich zu den bisherigen Gebäuden entsteht, kommt an einen neuen Platz. Statt im Innenhof des Kurhausbades entsteht der rund 18 auf 22 Meter große Technik-Keller südwestlich des Neumann-Flügels in Richtung Kurgarten. Über die entsprechende Tektur berät der Bauausschuss des Bad Kissinger Stadtrates in seiner heutigen Sitzung (siehe Info-Kasten).

Gase und Brandmeldezentrale

Der künftige Behörden-Standort mit insgesamt 100 Büro- und Labor-Arbeitsplätzen hat zwei Technik-Zentralen: Im historischen Heizhaus am nördlichen Ende des Grundstückes, also Richtung Innenstadt, sind Trafo-Station, Blockheizkraftwerk und Kühlung untergebracht. Im neuen Technik-Keller werden unter anderem die technischen Gase für die Labore gelagert, der Müll gesammelt, aber auch die Brandmeldezentrale und Lüftungstechnik befinden sich dort.

Baulich weitgehend getrennt

"Der Baukörper selbst hat drei Meter Abstand zum Neumann-Flügel", berichtet Architekt Ralf Alsheimer vom Büro "Grellmann, Kriebel, Teichmann". Es gebe lediglich einen Zugang zum Treppenhaus des Neumann-Flügels und mehrere Schächte für Leitungen. Die Änderung sei bereits vor Monaten mit der Stadt vorbesprochen worden, berichtet Alsheimer. Zudem wurden bereits Abläufe durchgespielt, etwa die Anlieferung der technischen Gase. Später werde es sicherlich einen genauen Plan für Zulieferung und Abholung geben, trotzdem musste alles so geplant werden, dass auch alle Transporte gleichzeitig möglich sind, ohne zulässige Lärmgrenzen zu überschreiten.

Zu sehen sein wird von dem rund 400 Quadratmeter großen Bauteil so gut wie gar nichts: "Man fährt mit einem gläsernen Aufzug unter die Erde", beschreibt Architekt Ralf Alsheimer die Pläne. Außerdem gebe es noch eine Flucht-Leiter aus dem Gebäudeteil heraus. Alles andere liege versteckt unter der Erde. Verbunden sind die beiden Technik-Zentralen unter anderem durch einen zwei auf zwei Meter großen Technik-Schacht, den Architekt Max Littmann bereits beim Bau des Kurhausbades im Jahr 1927 errichten ließ und der unter dem gesamten Gebäude entlang läuft.

Bis zum Bau des neuen Technik-Kellers ist noch jede Menge Zeit: "Aktuell brauchen wir die Fläche ja für die Baustellen-Einrichtung, dort steht auch der Kran", betont Alsheimer. Derzeit laufen in beiden Flügeln des Neumann-Gebäudes die zweiten Bauabschnitte: Beide Flügel werden entkernt und im Innern selbst tragende Beton-Konstruktion eingebaut.

Baubeginn erst im Winter

Erst wenn das Dach des Neumann-Flügels wieder drauf ist, könne der Kran abgebaut werden. "Wir planen den Baubeginn im Februar 2020, das werden die letzten Rohbau-Arbeiten", sagt Alsheimer zum Technik-Keller. Parallel dazu sei im kommenden Jahr der Innenausbau des Neumann-Flügels und die Einrichtung der Labore geplant, so dass beides gleichzeitig fertig werde.

Termin Der Bauausschuss des Stadtrates trifft sich am Mittwoch, 8. Mai, zu seiner nächsten Sitzung. Beginn ist um 16 Uhr im Sitzungssaal des Bad Kissinger Rathauses.

Baugesuche Neben der Tektur für Kurhausbad und Neumannflügel beschäftigen sich die Stadträte mit den Plänen für ein Medizinisches Versorgungszentrum im Bereich Spitzwiese, der Errichtung eines Mehrfamilienhauses in der Maxstraße und dem Neubau eines Einfamilienhauses mit Carport in der Garitzer Seestraße.

Bauvoranfragen Auf der Tagesordnung stehen auch mehrere Voranfragen, unter anderem der Neubau einer Tagespflege mit Sozialstation und neun Wohneinheiten in der Jahnstraße und der Umbau des ehemaligen Hotels "Ross" in der Von-der-Tann-Straße.

Bähnle Der Ausschuss berät unter anderem über die Stellungnahme der Stadt zur Genehmigung eines Sonderlinienverkehrs des Kissinger Kurbähnles.

Weinfest Die Stadträte behandeln den Antrag der "Heiligenfeld GmbH" auf ein Weinfest auf dem Marktplatz.rr

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren