Bad Kissingen

Wasserrohrbruch in Bad Kissingen sorgt für dicke Eisschicht

Die Feuerwehr Garitz musste Wassermassen im Karl-Straub-Weg umleiten. Wegen der Kälte von Minus fünf Grad gefror es zu dicken Eisschichten. Die Kälte war vermutlich auch Auslöser für den Rohrbruch.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein Wasserrohrbruch bei fünf Grad Minus beschäftigte die Feuerwehr im Garitzer Karl-Straub-Weg. Foto: Peter Rauch
Ein Wasserrohrbruch bei fünf Grad Minus beschäftigte die Feuerwehr im Garitzer Karl-Straub-Weg. Foto: Peter Rauch
+2 Bilder

Am vorletzten Tag des Jahres 2019 waren die Aktiven der Freiwilligen Feuerwehr Garitz wieder einmal als "Helfer in der Not" gefragt. Um 5.30 Uhr am Morgen gab es "Feueralarm" per Sirene, aber es war kein trockenes Weihnachtsgesteck oder der Baum selbst, der brannte - diesmal machte Wasser den Wehrleuten zu schaffen.

Einfaches Trinkwasser, aber das in Massen, denn die hunderter Wasserleitung im Karl-Straub-Weg hatte ein größeres Leck. "Unter Umständen durch den ersten stärkeren Frost dieses Winters", vermutete einer der eingesetzten Kräfte.

Wasser gefriert direkt zu zentimeterdicker Eisschicht

Das austretende Wasser schoss im abfallenden Gelände des Staffels unterhalb des Parkwohnstiftes quer über den Karl-Straub-Weg, weiter in die Lessing-Straße in Richtung B 286/Westring. Bei fünf Grad Minus gefror das Wasser sofort an den Rändern und bildete dort eine zentimeterdicke Eisschicht, über dem fließenden Wasser bildete sich wabernder Bodennebel, der beim Absetzten ebenfalls vereiste.

Die mit über 20 Mann und drei Fahrzeugen angerückte Wehr sperrte komplett den unteren Teil des Karl-Straub-Weges und öffnete dann zum besseren Abfluss die eisernen Kanaleinflüsse. Die inzwischen ebenfalls eingetroffenen Mitarbeiter von Stadtwerken und Servicebetrieben trennten die umliegenden Gebäude von der Wasserversorgung, die weiteren Arbeiten, also das Ausschachten und die Instandsetzung des defekten Rohres übernahm dann eine verständigte Vertragsfirma, so dass im Lauf des Tages die betroffenen Privathäuser wieder Trinkwasser hatten. Die Seniorenresidenz Parkwohnstift war von der Absperrung nicht betroffen.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren