Bad Kissingen
Leserthema

Bad Kissingen: Gedränge auf städtischen Parkplätzen

Vormittags sind städtische Parkplätze oft überfüllt. Freie Plätze gibt es in den Parkhäusern. Pendler fordern mehr günstigen Parkraum. Mit Kommentar.
Artikel drucken Artikel einbetten
Am Salinenparkplatz gibt es vor allem vormittags unter der Woche wenig freie Parkbuchten. Benedikt Borst
Am Salinenparkplatz gibt es vor allem vormittags unter der Woche wenig freie Parkbuchten. Benedikt Borst
+2 Bilder

Wer unter der Woche vormittags sein Auto auf dem Salinenparkplatz abstellen will, braucht schon etwas Glück. Zu der Zeit ist die große und zentral gelegene Fläche oft komplett belegt, Parklücken gibt es dann nur, wenn gerade ein Auto wegfährt. Teilweise stehen Pkws in zweiter Reihe, außerhalb der gekennzeichneten Parkbuchten. Die Saale-Zeitung hat deshalb auf Facebook einen Aufruf gestartet und die Leser gebeten, ihre Erfahrungen zu dem Thema zu schildern.

Viele berichten, dass sie von vornherein etwas außerhalb gelegene Parkplätze anfahren. "Ich park am Kino", schreibt beispielsweise Katharina Hildner. Am Salinenparkplatz habe sie nie Erfolg. "Da lauf ich lieber gleich ein Stück." Aber auch das ist keine Garantie, eine Lücke zu finden. Die Parkflächen an Kino (ehemalige Kaserne), Eishalle, Wendelinus, Bahnhof oder in der Au sind in der Regel gut belegt. "Die sind auch schnell weg, besonders die am Kino", meint Tanja Gessner. Sonja Zeeh regt an, dass die Stadt in der Au die Markierungen erneuern sollte: "Da könnten manche besser parken und es passen mehr Autos hin." Manche Leser kritisieren, dass der vorhandene Parkraum für die Berufstätigen nicht ausreicht, die zum Arbeiten nach Bad Kissingen pendeln.

Freie Plätze in den Parkhäusern

700 gebührenfreie Parkplätze außerhalb des Rings, 500 innenstadtnahe Parkplätze sowie mehr als 800 Stellplätze in den Parkhäusern Zentrum und Theater. "In der Stadt Bad Kissingen besteht ausreichend Parkraum", betont Thomas Hack, Pressesprecher im Rathaus. Das Parken in zweiter Reihe ist aus Sicht der Verwaltung dann kein Problem, wenn keine Verkehrsteilnehmer behindert werden und ein Parkticket gelöst wurde. "Das Parken außerhalb markierter Flächen ist nicht grundsätzlich verboten", erklärt er.

Hack weist darauf hin, dass die Parkhäuser erfahrungsgemäß nicht komplett ausgelastet und dort freie Plätze zu finden sind. Das bestätigt auch Leser Bene Schmitt auf Facebook: "Also ich werde im Zentralparkhaus immer fündig. Kam noch nie vor, dass ich dort keinen Parkplatz gefunden habe."

Die Stadtwerke Bad Kissingen betreiben die beiden Parkhäuser in der Stadt. Laut ihrer Statistik gibt es auch zu Stoßzeiten genügend freie Parkplätze. Auf das ganze Jahr 2018 betrachtet, liegt die Spitzenauslastung demnach im Parkhaus Zentrum bei 84 Prozent und im Theaterparkhaus bei 86 Prozent. Das heißt wiederum, dass selbst in der Hauptverkehrszeit in den Parkhäusern rund 125 Parkplätze leer stehen. "Die höchste Spitzenauslastung lag bei 94 beziehungsweise 92 Prozent", teilt das Unternehmen mit. In diesem Fall bleiben rein rechnerisch knapp 60 Parklücken.

Günstiger Parkraum gefordert

Wer auf dem Salinenparkplatz nicht fündig wird, hat demnach die Möglichkeit auf die Parkhäuser auszuweichen. Dort fallen vergleichbare Tarife an. Anders schaut es aus, wenn Fahrer auf den günstigen Parkplätzen nicht fündig werden. Für Berufspendler kann das leicht teuer werden. Zum Vergleich: Die Monatskarte am Bahnhof kostet 15 Euro, die im Parkhaus viermal so viel. Leserin Karin Beck findet beispielsweise, dass die Parksituation für Berufstätige schlecht ist. Stadt und große Arbeitgeber müssten mehr gebührenfreien Parkraum schaffen. "Ein Monatsticket im Parkhaus können sich leider viele nicht leisten", schreibt sie.

Parken in Bad Kissingen: Infos zu Auslastung und Tarifen

Parkhäuser Die Stadtwerke haben 2018 404 150 Parkvorgänge gezählt. Im Schnitt werden in den Parkhäusern 1100 Autos täglich abgestellt. Am Theater liegt der Schwerpunkt der Nutzung bei drei Stunden: 16 Prozent der Fahrzeuge parken so lange. Das Parkhaus Zentrum wird stärker von Kurzzeitparkern genutzt.

Parkplätze 2018 hat die Stadt 715 842,87 Euro Gebühren mit Parkeinrichtungen eingenommen, davon rund 265 000 Euro mit dem Salinenparkplatz. Da die Preise variieren und es auch die Semmeltaste gibt (20 Minuten gebührenfrei Parken) lässt sich aus den Einnahmen schwer ein Rückschluss darauf ziehen, wie viele Autos tatsächlich auf städtischen Parkplätze parken und wie die Plätze ausgelastet sind.

Gebühren Parkplätze außerhalb des Stadtrings (z.B. ehemalige Kaserne, Eishalle, Wendelinus) sind gebührenfrei. Parkplätze im Umgriff der Innenstadt (z.B. in der Au, am Bahnhof oder am Eissee) kosten am Tag einen Euro und im Monat 15 Euro. Am Salinenparkplatz kosten die ersten beiden Stunden einen Euro (Parkhaus: 1,20 Euro), jede weitere angefangene Stunde kostet 50 Cent (Parkhaus: 60 Cent). Zentrumsnahe Kurzeitparkplätze kosten 30 Minuten ein Euro. Das Monatsticket im Parkhaus gibt es für 65,60 Euro.

Kommentar

Parkperspektive: Es könnte knapp werden

Wird der Parkraum in Bad Kissingen allmählich knapp? Es deutet sich zumindest an. Die IHK-Mainfranken hat vor vier Jahren eine Studie herausgegeben. Knapp 2800 Menschen aus fünf Kommunen der direkten Umgebung pendelten damals in die Kurstadt. Die absolute Zahl der Pendler ist nicht bekannt. Alle Berufstätige aus den Stadtteilen, dem Landkreis, oder aus anderen Landkreisen zu ermitteln, wäre zu aufwendig gewesen. Außerdem ist davon ausgehen, dass die Zahl der Pendler in den vergangenen Jahren noch weiter angestiegen ist. Das Auto ist im ländlichen Raum das entscheidende Fortbewegungsmittel. Im Landkreis gibt es inzwischen mehr zugelassene Fahrzeuge als Einwohner. Und sollte Kissingen tatsächlich in den nächsten Jahren von der Unesco als Welterbe ausgezeichnet werden, wird der Parkraum wohl endgültig zu knapp. Die Touristen, die man mit dem Titel in die Stadt holen will, reisen nicht nur mit Bus oder Bahn an.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren