Bad Kissingen
Blaulicht

Unterfranken: Frau (27) randaliert in Hotel - und verletzt Polizist

Aufregung in Unterfranken: Am Sonntag hat eine 27-Jährige in einem Hotel randaliert. Die Polizei musste eingreifen - dabei wurde ein Polizeibeamter von der Frau verletzt.
Artikel drucken Artikel einbetten
In Bad Kissingen hat eine Frau in einem Hotel randaliert. Die Polizei musste anrücken - ein Beamter wurde leicht verletzt. Symbolfoto: Maurizio Gambarini/dpa
In Bad Kissingen hat eine Frau in einem Hotel randaliert. Die Polizei musste anrücken - ein Beamter wurde leicht verletzt. Symbolfoto: Maurizio Gambarini/dpa

In Bad Kissingen hat Sonntagmittag (10. November 2019) eine stark alkoholisierte Frau in einem Hotel in der Frühlingsstraße randaliert. Nachdem sich die 27-Jährige auch nach mehreren Aufforderungen der Hotelangestellten weigerte, das Hotel zu verlassen, wurde die Polizei alarmiert.

Doch auch deren Präsenz konnte die Situation nicht beruhigen. Die Frau wurde in ein Krankenhaus gebracht - durfte dieses am Montagmittag aber wieder verlassen.

Hotelpersonal in Bad Kissingen überfordert - Polizei muss eingreifen

Die Frau hatte erst am Sonntagmorgen ihr Zimmer in dem Hotel bezogen. Bereits wenige Stunden später begann sie allerdings, wohl unter Alkoholeinfluss, zu randalieren. Das Hotelpersonal sprach der Frau gegenüber ein Hausverbot aus - davon ließ sie sich jedoch nicht aufhalten. Die Angestellten riefen daraufhin die Polizei.

Hotel in Bad Kissingen: Frau verletzt Polizist

Als die Polizei eintraf, hatte sich die 27-Jährige immer noch nicht beruhigt. Auch als die Polizisten sie zum Gehen aufforderten, leistete sie erheblichen Widerstand. Auf der Fahrt zur Polizeiinspektion Bad Kissingen kratzte die junge Frau schließlich einen Polizisten und verletzte ihn dabei leicht.

Frau muss über Nacht ins Krankenhaus

Da die psychische Verfassung der Frau auf eine Eigen- oder Fremdgefährdung schließen ließ, wurde sie in ein Bezirkskrankenhaus gebracht. Dort verbrachte sie die Nacht und durfte am Montagmittag (11. November 2019) gegen Zahlung einer Sicherheitskaution für das zu erwartende Strafverfahren wieder nach Hause.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.