Bad Kissingen
Fitness-Mythos

"Bio-Produkte sind gesund" - stimmt das?

Was sagt die Wissenschaft zu dieser Behauptung? Holger Klemm, Coach in der KissSalis, schaut für uns genauer hin. Er erklärt warum es nicht egal ist, was im Einkaufskorb landet und wann es sich besonders lohnt, auf Bio-Produkte zu setzen.
Artikel drucken Artikel einbetten

Bio-Äpfel, Bio-Eier, Bio-Gemüse, Bio-Fleisch... Das Geschäft mit Bio-Lebensmitteln boomt wie nie zuvor. Sämtliche Produkte sind im Supermarkt aus konventioneller Quelle und in der Biovariante erhältlich. Legt man ein Bioprodukt in den Einkaufskorb, geht es einem gleich ein bisschen besser. Geht es Ihnen auch so? Mal abgesehen vom guten Gewissen - sind Lebensmittel aus biologischem Anbau wirklich gesünder?

Kein großer Unterschied

Eine großangelegte Übersichtsstudie der Universität Stanford kommt zu dem überraschenden Ergebnis: Bio-Produkte sind nicht zwingend gesünder als andere Lebensmittel. "Wir konnten keinen großen Unterschied zwischen konventionellen Produkten und Bio-Lebensmitteln feststellen", so die Studienleiterin Dena Bravata.

Aus tausenden Studien wertete die Forschergruppe die relevantesten aus und verglich Nährstoffgehalt sowie die Belastung mit Pilzen, Bakterien und Pestiziden. Fazit der Metastudie: In Sachen Vitamingehalt unterscheiden sich Bio-Produkte und konventionelle Produkte kaum. Auch beim Fett- und Proteingehalt sowie bei der Belastung mit Krankheitserregern gibt es keine nennenswerten Differenzen. Das heißt aber nicht zwingend, dass es egal ist für welches Regal ich mich im Supermarkt entscheide.

Biomilch punktet

Ob ein Lebensmittel gesünder ist als ein anderes, hängt von vielen Faktoren ab. Dazu zählen bei Obst und Gemüse zum Beispiel die Sorte, die Sonneneinstrahlung, der Anbauort und die Belastung mit Pestiziden. In Biobetrieben ist die Nutzung von Pflanzenschutzmitteln stark reglementiert, so dass die Erzeugnisse - wenn überhaupt - nur gering belastet sind.

In mancher Hinsicht punkten Biolebensmittel aber im Vergleich zu konventionellen Produkten. Zum Beispiel können bestimmte Lebensmittel in Bioqualität mehr gesunde Nährstoffe enthalten. Bei Milch gibt es einen Unterschied zwischen Bio- und konventionell produzierten Produkten. In Biomilch sind deutlich mehr wertvolle Omega-3-Fettsäuren enthalten. Der Grund für diesen Unterschied liegt in der Fütterung der Tiere. Konventionell gehaltene Kühe bekommen mehr Kraftfutter als Tiere in biozertifizierten Betrieben mit Weidefütterung.

Achtung vor Pestiziden

Ob man Bioprodukte kaufen möchte oder nicht, hängt auch ein bisschen davon ab, was man mit den Lebensmitteln machen möchte. Mein Tipp: Wer von der Zitrone nur den Saft braucht, ist mit einer herkömmlichen Frucht gut bedient. Wer dagegen die Schale verwenden will, sollte aus Gesundheitsgründen auf Bioprodukte zurückgreifen. Denn bei konventionellen Zitrusfrüchten kommen neben Pestiziden auch Schalenbehandlungsmittel zum Einsatz.

Für Umwelt und Tierwohl

Egal, ob bio oder konventionell - tierische Lebensmittel sind selten ganz frei von Arzneimittelrückständen und Pestiziden. Dass Bio-Produkte automatisch gesünder sind und mehr Nähr- und Vitalstoffe enthalten als herkömmliche Ware, ist nicht bewiesen. Die Bedeutung des Biolandbau für die Umwelt und auch der Aspekt der artgerechten Tierhaltung sprechen wiederum für biologisch erzeugte Lebensmittel. Und das gute Gefühl, beim Einkauf ökologisch produzierte Ware von glücklichen Hühnern und Kühen in den Händen zu halten, ist auch nicht zu unterschätzen.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren