Geroda
Fasching

Von Lokal bis Global

Mit Rasenmäher, Quad oder Motorrad: Beim Kleinspur-Faschingszug in Geroda rollten die unterschiedlichsten Themen über die Straßen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein Pfarrer in Not Fotos: Gabriele Sell
Ein Pfarrer in Not Fotos: Gabriele Sell
+16 Bilder

Ist ja nicht ungewöhnlich, man kennt es ja von der Bahn. Auch das Eichholz Züüchle startete mit etwas Verspätung vom Eichholz zum Geröder Bürgerhaus.

Beim Kleinspur-Faschingszug am Sonntag kamen die Schaulustigen auch heuer wieder auf ihre Kosten. Ein gutes Dutzend bunter Gruppen hatte sowohl das Dorfgeschehen als auch globale Themen mit teils viel Arbeit in Szene gesetzt.

Freunde und Nachbarn treffen sich alljährlich am Ortseingang von Singenrain kommend, um den aktuellen Kleinspur-Faschingszug zu besprechen, sagt Achim Scholz vom Jugendblasorchester Scholz. Kleinspur-Faschingszug deshalb, weil die eingesetzten Maschinen nicht breiter als ein Meter sein dürfen. Doch allzu viel wird beim Treffen nicht besprochen.

Denn wer was macht, ist "ein gut gehütetes Geheimnis". Die Idee, so Scholz, wurde quasi geboren aus "zurück zu den Ursprüngen". So wird der Dorfgemeinschaft alljährlich ein bunter Faschingszug zum Anfassen und auf Augenhöhe präsentiert. Bewegt werden die Motivwagen von Rasenmähertraktoren, Quads und ähnlichem. Mit einem Elektroroller zum Beispiel war Bürgermeister Alexander Schneider in Sachen Datenschutz unterwegs. Clevere Lösung der Geröder: Dadenschuds hie oder her, mim Duurfnome kenn dem e koarner mer!

Im Hof des Bürgerhauses können die Wagen noch einmal in Ruhe begutachtet werden. Im Anschluss veranstaltet der Musikverein im Bürgerhaus das bunte Faschingstreiben mit Musik und Spielen für die Kinder. Die Erwachsenen dürften im Hof auf ihre Kosten gekommen sein.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren