Bad Brückenau
Veranstaltung

Von Ameisen und Ami-Schlitten: Mundart für guten Zweck

Gut besucht war der Mundartabend in Bad Brückenau, bei dem spontan 420 Euro für die Stiftung Sicherheit im Skisport gesammelt wurden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Walter Schöpfner begeisterte mit einer Auswahl Bröggenäer Geschichten und Gedichte.Jan Marberg
Walter Schöpfner begeisterte mit einer Auswahl Bröggenäer Geschichten und Gedichte.Jan Marberg
+2 Bilder

Zum Tag der Franken veranstaltete die Stadt Bad Brückenau den Mundartabend "Rhöner Musik und Mundart", der die Vielfältigkeit regionaler Dialekte unter Beweis stellen sollte. Den Auftakt machte das Brückenauer Urgestein Walter Schöpfner, der Gedichte und Geschichten aus seinem umfangreichen Repertoire zum Besten gab und dabei vor allem seine Liebe zu seiner Heimatstadt Brückenau hervorhob.

Anschließend betrat Klaus Kirchner die Bühne. Nicht nur trug der Bischofsheimer beschwingt Lieder vor- natürlich im Dialekt; auch lieferte er sich humorvolle Wortgefechte mit Bad Brückenaus Erster Bürgermeisterin Brigitte Meyerdierks, die als Moderatorin durch den Abend führte.

Im Anschluss stand der Hammelburger Künstler Konni Albert auf der Bühne. Er hatte ebenfalls eigene Lieder mitgebracht, die unter anderem von schicken amerikanischen Autos handelten, aber auch eine Staffelei. Der gelernte Grafiker ließ es sich nicht nehmen, in der Pause vor seinem Auftritt eine Zeichnung anzufertigen, die er anschließend der Brückenauer Künstlergruppe Urban Sketchers vermachte.

Im Anschluss enterte das Sandberger Mundart-Duo Owanning die Bühne. Mit humorvollem Liedgut hatten Edmund Bühner und Martin Raab das Publikum sofort im Griff. So handelte ein Lied beispielsweise von einer Ameise, die einem an den Beinen hochkrabbelt - der Dialekt ließ aber weitaus schlüpfrigeres vermuten. Owanning hatten ihren Spaß dabei, diese nicht ganz jugendfreien Gedanken in den Gesichtern der Gäste zu lesen, und klärten erst nach den Liedern über die eigentliche, doch recht harmlose Bedeutung der Liedtexte auf, was für zusätzliche Erheiterung sorgte.

Abschließend wurde es noch einmal emotional, als Walter Schöpfner für abschließende Worte auf die Bühne kam. Nach zwei sehr persönlichen Gedichten entließ er das Publikum mit dem Karnevalsschlager "Heile Heile Gänsje" in den Abend. In der Spitze lauschten 120 Gäste den Darbietungen der Mundartkünstler und der begleitenden Musik der Waldberger Rhönmusikanten.

Einen guten Zweck hatte der Abend auch noch: da die Mundartkünstler gagenfrei auftraten, rief Brigitte Meyerdierks spontan zu einer Spendensammlung für die Stiftung Sicherheit im Skisport auf, für die Martin Raab Skifreizeiten für gehandicapte Kinder durchführt. Auf diesem Weg kamen 420 Euro zusammen. Den Künstlern hat es gefallen, sie würden bei einer Neuauflage gerne wiederkommen. Oder um es mit Klaus Kirchner auszudrücken: "Wir haben etwas zu essen, etwas zu trinken, uns geht's gut - was wollen wir mehr?"

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren