Staatsbad Brückenau
Sommerkonzert

"Traumdeuter" im Staatsbad

Das Bayerische Kammerorchester Bad Brückenau musiziert im König Ludwig I.-Saal mit dem preisgekrönten Apollon Musagète Quartett.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Apollon Musagète Quartett spielt am Samstag mit dem Bayerischen Kammerorchester Bad Brückenau beim Sommerkonzert "Traumdeuter". Foto: Marco Broggreve
Das Apollon Musagète Quartett spielt am Samstag mit dem Bayerischen Kammerorchester Bad Brückenau beim Sommerkonzert "Traumdeuter". Foto: Marco Broggreve
Ein Feuilletonist hat dem Apollon Musagète Quartett, das jetzt zusammen mit dem Bayerischen Kammerorchester Bad Brückenau ein Konzert gibt, bescheinigt, dass über jedem seiner Konzerte ein Hauch zarter Romantik liegt. Es wäre aber falsch, die vier jungen Polen, die sich während ihres Musikstudiums in Wien 2006 zu einem festen Ensemble formiert haben, deswegen für Weichlinge oder Träumer zu halten. Wie fokussiert und zielstrebig der Primarius Pawel Zalejski, der zweite Geiger Bartosz Zachlod, der Bratscher Piotr Szumiel und der Cellist Piotr Skweres sind, beweist die Tatsache, dass sie bereits zwei Jahre nach der Gründung ihres Quartetts beim Internationalen Musikwettbewerb der ARD in München die starke Konkurrenz in Grund und Boden gespielt und neben dem ersten Preis auch beinahe alle Sonderpreise eingeheimst haben!

Wenn schon, dann muss man ihre Fähigkeit als "Traumdeuter" des romantischen Repertoires hervorheben, auf die der Chefdirigent des Bayerischen Kammerorchesters Bad Brückenau (BKO) Johannes Moesus beim Sommerkonzert am Samstag, 21. Juli, 19.30 Uhr, im König Ludwig I.-Saal des Staatsbades offensichtlich baut. Das Programm besteht zur Hälfte aus eher selten gespielten Werken für Streichquartett und Streichorchester, die man aufgrund ihrer Entstehungszeit in die spätromantische Periode einordnen kann: Neben der "Introduktion und Allegro" op. 47 von Sir Edward Elgar sind es auch "Harmonies du soir" op. 31 des belgischen Geigenvirtuosen Eugène Ysaÿe.

Schmelzende Melodien und sphärische Harmonien sind charakteristisch auch für die Streicherserenade Es-Dur op. 6 von Josef Suk. Lediglich die frühe Sinfonie Es-Dur KV 160 von Wolfgang Amadeus Mozart mit dem Beinamen "Mailänder" scheint zunächst aus der Reihe zu tanzen und sich dem dramaturgischen Imperativ zu widersetzen... Allerdings nur so lange, bis man realisiert hat, dass es sich in Wirklichkeit um ein Streichquartett handelt, das in chorischer Besetzung aufgeführt wird.

Eintrittskarten für das Sommerkonzert "Traumdeuter" sind in der Geschäftsstelle des BKO erhältlich. Tel. 09741/938 90; www.kammerorchester.de. Das Konzert wird vom BR - Studio Franken aufgezeichnet.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren