Laden...
Bad Brückenau
Hand in Hand

Starkregen legt Arztpraxis in Bad Brückenau lahm

Das Unwetter vor zwei Wochen hat eine Arztpraxis in Brückenau schwer getroffen. Der Praxisbetrieb wurde kurzerhand in die nahe gelegene Klinik verlegt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Schäden an Haus und Inventar der Hausarztpraxis Dres. Nelkenstock, Hagitte und Abert sind immens. Die gesamte Belegschaft hilft beim Umzug in die Klinik. Foto: Julia Raab
Die Schäden an Haus und Inventar der Hausarztpraxis Dres. Nelkenstock, Hagitte und Abert sind immens. Die gesamte Belegschaft hilft beim Umzug in die Klinik. Foto: Julia Raab
+3 Bilder
Es geschah vor zwei Wochen am Nachmittag von Mariä Himmelfahrt, als ein schweres Unwetter über Deutschland zog. Das Wettertief hatte es in sich. Starkregen verursachte vielerorts große Schäden. Auch in Bad Brückenau kam das Wasser während des Starkregens in Fontänen aus den Gullideckeln heraus. In der Gemeinschaftspraxis von Dr. Rainer Nelkenstock, Dr. Joachim Hagitte und Gerlinde Abert in der Ernst-Putz-Straße, die unterhalb eines Hanges liegt, lief das Wasser von außen ins Gebäude und setzte die gesamte Praxis unter Wasser.
Seit dem Jahr 2000 praktiziert Dr. Rainer Nelkenstock hier als Hausarzt und Internist. "So etwas habe ich noch nicht erlebt", beschreibt er das Wasser in der Praxis. Alle Räume sind nass, das Mobiliar kaputt, und Gerätschaften in Mitleidenschaft gezogen. Bestimmt drei Monate dauert es - laut Baufirma - bis die Räume wieder hergerichtet sind, sagt Nelkenstock. Ein Schock für die Ärzte und Mitarbeiter, die gerade einen einwöchigen Urlaub antreten wollten.

Es musste schnell eine Lösung her, denn der Betrieb sollte schnell wieder aufgenommen werden. Wenige Tage und einige Anfragen später wurden geeignete Räume gefunden. Als Übergangslösung hat sich die Capio Franz von Prümmer Klinik spontan angeboten. "Nach der Anfrage der Ärzte war es für uns selbstverständlich, Hilfe anzubieten", sagt Sabine Hein, Verwaltungsdirektorin der Klinik. "Wir sind auf Notaufnahmen vorbereitet", fügt sie an. Als Räumlichkeiten haben sich die ehemaligen Untersuchungsräume der Handchirurgie im 1. Stock angeboten.


Unglaublich dankbar

"Wir sind unglaublich dankbar, dass uns die Klinik so stark unterstützt", sagt Nelkenstock und betont auch die Hilfe der gesamten Mitarbeiter, die teilweise ihren Urlaub stornierten, um beim Umzug in die neuen Räume 1. Stock der Klinik zu helfen. Die Infrastruktur sei vorhanden, Geräte und Unterlagen wurden überprüft und in die Klinik gebracht. "Wir sind ab Montag wie gewohnt für die Patienten zu erreichen", sagt Nelkenstock. Lediglich könne es sein, dass die Telefonleitung öfters besetzt sein wird.

"Solche Unwetter nehmen zu und dementsprechend gibt es seit ungefähr fünf Jahren viel mehr Elementarschäden, auch hier in der Region", sagt Versicherungsfachmann Rolf Raab aus Bad Brückenau.
Insbesondere kommen örtlich begrenzte Starkregen seit zwei Jahren gehäuft vor und verursachen Schäden durch die Wassermassen. Diese überfluten das Grundstück oder verursachen einen Rückstau, wodurch Wasser aus der Kanalisation mit großem Druck zurückgeschossen kommt. In Bayern ist eine Elementarversicherung keine Pflicht, wie es in anderen Bundesländern der Fall war. Neben der Gebäudeversicherung hält er auch eine Absicherung des Inventars dazu mittlerweile für unerlässlich. Nur in wenigen hochgelegenen Lagen könne ein solcher Rückstau von Wassermassen nicht vorkommen.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren