Bad Brückenau
Wirtschaft

Sommerempfang der Mittelstands-Union in Bad Brückenau

Als Veranstaltungsort für ihren Sommerempfang hatte die Mittelstands-Union (MU) Unterfranken diesmal Bad Brückenau ausgewählt. Hauptredner des Abends im Autohaus Böckler war CSU-Generalsekretär Markus Blume.
Artikel drucken Artikel einbetten
CSU-Generalsekretär Markus Blume (3.von rechts) sprach vor der Mittelstands-Union Unterfranken. In Bad Brückenau begrüßten ihn (von links) Gastgeber Michael Schäfer sowie die Parteifreunde Detlef Heim, Jutta Leitherer, Sandro Kirchner und Georg Brückner. Rolf Pralle
CSU-Generalsekretär Markus Blume (3.von rechts) sprach vor der Mittelstands-Union Unterfranken. In Bad Brückenau begrüßten ihn (von links) Gastgeber Michael Schäfer sowie die Parteifreunde Detlef Heim, Jutta Leitherer, Sandro Kirchner und Georg Brückner. Rolf Pralle

"Für uns ist es wichtig, überall in Unterfranken präsent zu sein", sagte MU-Vorsitzende Jutta Leitherer, die unter anderem zahlreiche Gäste aus der Landes- und Lokalpolitik begrüßen konnte. In einer unruhigen Zeit sei es unumgänglich, dass die Volksvertreter bei ihrer Arbeit auch die Auswirkungen auf die Wirtschaft im Auge behielten, appellierte sie an die Entscheidungsträger.

Autohaus-Geschäftsführer Michael Schäfer stellte kurz sein Unternehmen vor, das in wenigen Wochen in dritter Generation das 70-jährige Bestehen feiert. Gleichzeitig machte er Werbung für die Stadt. Augenzwinkernd zitierte der Gastgeber aus einem historischen Reiseführer, der schon damals Bad Brückenaus Vorzüge plakativ verdeutlicht habe.

Als Rückgrat der bayerischen Wirtschaft bezeichnete der CSU-Landtagsabgeordnete Sandro Kirchner den Mittelstand. Die Zerstückelung der Automobilbranche habe viele negative Erscheinungen mit sich gebracht. Wegen dieser Entwicklung würden momentan besonders die Zulieferer einen rauen Gegenwind spüren. "Die Transformation in der Automobilbranche stellt uns vor große Herausforderungen", so der Politiker, wobei die Unternehmen in der Fläche wieder einmal die Hauptlast tragen müssten.

Alle Verantwortlichen, so Generalsekretär Blume in seiner Rede, sollten sich wieder etwas mehr an Ludwig Erhard und den Grundsätzen der sozialen Marktwirtschaft orientieren. Die Leistungsträger der Gesellschaft müssten eine gewisse Wertschätzung erfahren. Zum Erfolg führe die Eigenverantwortung, nicht die staatliche Gängelung.

Kritik übte der CSU-Mann an den Praktiken der globalen Großkonzerne. "Die Gesetze, die wir in Europa aufstellen, gelten für alle. Es muss mit einheitlichem Maß gemessen werden", sagte er wörtlich. Aktuell sei es mehr denn je wichtig, die Weichen richtig zu stellen, um Zukunftstechnologien in Deutschland erfolgreich selbst zu entwickeln.

"Klima schützen - Konjunktur stützen" war eine von Blumes weiteren Kernaussagen. Ökologie und Ökonomie müssten zusammen funktionieren. Dass hier die richtige Balance gefunden werden könne, wolle seine Partei beweisen.

Nach den politischen Statements bestand für die Gäste noch ausreichend Gelegenheit, ihre Erfahrungen und Ansichten beim "Get-together" untereinander auszutauschen. Bad Brückenaus Bürgermeisterin Brigitte Meyerdierks (CSU) hatte aus dem Rathaus noch schnell das Goldene Buch der Stadt geholt, in das sich Markus Blume vor seiner Rückreise nach München eintrug.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren