Bad Brückenau
Neue Ära

Sebastian Tewinkel schwingt erstmals in Bad Brückenau den Taktstock

Mit dem Herbstkonzert "Sinfonie in G" gibt Sebastian Tewinkel sein Debüt als Chefdirigent des Bayerischen Kammerorchesters Bad Brückenau. Es findet am Samstag, 21. September 19.30 Uhr, im König Ludwig I.-Saal des Staatsbades statt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Sebastian Tewinkel gibt sein Debüt als Chefdirigent des Bayerischen Kammerorchesters. Foto: Vincent Stefan
Sebastian Tewinkel gibt sein Debüt als Chefdirigent des Bayerischen Kammerorchesters. Foto: Vincent Stefan
+2 Bilder

Die Sinfonie gilt in der Komposition als die Königsdisziplin schlechthin. Über mehrere Vorstufen und Stationen kristallisierte sich in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts ihre klassische viersätzige Form heraus. Es waren vor allem Joseph Haydn und Wolfgang Amadeus Mozart, die die noch in den Kinderschuhen steckende Gattung im Sinne des klassischen Ideals formten und sie schließlich in jene Gestalt brachten, mit der sie bis heute assoziiert wird.

Der Wandel der äußeren "Hülle" ging mit enormen gesellschaftlichen Umwälzungen einher: Zunächst noch als unterhaltende Kunst für den Adel, wurde die Sinfonie - Hand in Hand mit der Entwicklung eines gebildeten bürgerlichen Publikums und der Etablierung von privaten Konzertgesellschaften - schon bald zur reinen Zuhör-Musik und zum Gegenstand intellektueller Auseinandersetzung.

Sinfonische Werke zum feierlichen Anlass

So erscheint es nur folgerichtig, dass sich der neue Chefdirigent des Bayerischen Kammerorchesters Bad Brückenau (BKO) Sebastian Tewinkel bei seinem "Antrittskonzert" am Samstag gerade auf die Sinfonie fokussiert. Und es ist auch kein Zufall, dass beide sinfonische Werke, die er für diesen feierlichen Anlass sorgfältig ausgesucht hat, in der Grundtonart g-Moll stehen, die traditionell mit Leidenschaft und großen Gefühlen in Verbindung gebracht wird: Zu Beginn des Herbstkonzerts erklingt die Sinfonie g-Moll Hob. I: 83 "Die Henne" von Joseph Haydn, den Schlusspunkt setzt die Sinfonie g-Moll KV 183 von Wolfgang Amadeus Mozart.

Das Triumvirat der Wiener Klassik wird im Programm mit den Romanzen für Violine und Orchester G-Dur op. 40 und F-Dur op. 50 von Ludwig van Beethoven vervollständigt. Die Solopartien übernimmt Konzertmeister Friedemann Breuninger.

Eintrittskarten für das Herbstkonzert "Sinfonie in G" sind über die BKO-Geschäftsstelle erhältlich, Tel.: 09741/938 90 oder www.kammerorchester.de.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren