Laden...
Riedenberg
E-Mobilität

Ökostrom für die Fahrzeuge

Der Landkreis hat am Berghaus Rhön jetzt eine Ladestation für Elektro-Autos in Betrieb genommen. Nach einer Stunde aufladen hat das Fahrzeug 150 Kilometer mehr Reichweite.
Artikel drucken Artikel einbetten
Zwei Parkplätze sind neben der neuen Ladesäule am Berghaus Rhön für E-Fahrzeuge reserviert. Foto: Sigismund von Dobschütz
Zwei Parkplätze sind neben der neuen Ladesäule am Berghaus Rhön für E-Fahrzeuge reserviert. Foto: Sigismund von Dobschütz
+1 Bild

Im neuen Berghaus Rhön auf dem Farnsberg kann man seit November nicht nur gut essen und trinken, sondern auch Strom tanken. Ladestationen für E-Bikes gibt es schon seit der Eröffnung. Jetzt nahm Landrat Thomas Bold (CSU) gemeinsam mit Christine Pfaff (Bayernwerk) und Berghaus-Wirt Bernhard Oßner eine beidseitig nutzbare Ladestation für Elektro-Autos in Betrieb. "Diese neue Stromtankstelle dient nicht nur den E-Mobilisten, sondern soll zugleich helfen, Einwohner und Gäste mit dem Zukunftsthema E-Mobilität vertraut zu machen", betonte der Landrat, der den Ortstermin spontan zum Aufladen seines Dienstfahrzeugs nutzte.

Mit der neuen Ladesäule wurde ein weiterer Punkt im Interkommunalen Elektromobilitätskonzept des Landkreises Bad Kissingen umgesetzt. Bold: "Klimaschutz ist eine globale Aufgabe, für die jeder seinen Beitrag leisten kann. E-Mobilität ist dabei ein wichtiger Baustein." Der Landkreis unterstützt nicht nur seine Kommunen bei der Umsetzung des technisch anspruchsvollen Themas, sondern geht selbst mit gutem Beispiel voran, indem er eine zusammenhängende Lade-Infrastruktur für den öffentlichen Verkehr schaffen will. Bold: "In Zukunft soll es an allen landkreiseigenen Liegenschaften Ladesäulen geben." Die bereits im Landratsamt installierte Ladestation dient nur dem internen Gebrauch, doch die neue am Berghaus Rhön ist nun die erste öffentliche. Eine zweite soll demnächst am Haus der Schwarzen Berge in Oberbach folgen.

"Aus der Ladesäule am Berghaus Rhön fließt Öko-Strom", versicherte Bayernwerk-Kundenberaterin Christina Pfaff. Die für alle Fahrzeuge mit Typ2-Anschluss nutzbare Säule auf dem Parkplatz unterhalb des Wirtshauses hat auf beiden Seiten einen Anschluss mit einer Leistung von jeweils 22 Kilowatt, so dass immer zwei Elektro-Autos gleichzeitig Strom zapfen können. Schon nach einer Stunde Ladezeit, die man zum Wandern oder zum gemütlichen Aufenthalt im Berghaus nutzen kann, verfügt das Fahrzeug über eine zusätzliche Reichweite von 150 Kilometern. "Jeder kann rund um die Uhr tanken", ergänzte Wolfgang Reith von der Hochbauabteilung im Landratsamt. "Es besteht eine direkte Lademöglichkeit ohne separate Anmeldung." Die Anmeldung über das Smartphone erfolgt durch Scannen des QR-Codes an der Ladesäule und Anmeldung des gewünschten Ladepunktes. Bezahlt wird über Kreditkarte oder über die Ladekarten des Betreibers Eon Drive sowie deren Roaming-Partnern.

Die Ladesäule am Berghaus Rhön ist auch im Ladeatlas Bayern zu finden. Dort gibt es alle Informationen in Echtzeit, so dass sofort erkennbar ist, welcher Ladeplatz im Moment frei ist. Die Installation der neuen Ladesäule wurde vom Netzbetreiber Bayernwerk unterstützt. Die Investition in Höhe von 20 000 Euro wurde zur Hälfte vom Freistaat Bayern über das Förderprogramm "Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge in Bayern" gefördert.