Geroda

Musikalische Bescherung

Beim Geröder Weihnachtskonzert trafen musikalische Welten aufeinander. Die eingenommenen Spenden sollen für die eigene Jugendarbeit verwendet und für ein Entwicklungsprojekt in Uganda gespendet werden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Geröder Kirche war beim jährlichen Weihnachtskonzert in stimmungsvolle Farben getaucht. Foto: Johanna Kohl
Die Geröder Kirche war beim jährlichen Weihnachtskonzert in stimmungsvolle Farben getaucht. Foto: Johanna Kohl

Warmes Licht schien am Abend des 4. Adventsonntages durch die hohen Fenster der Geröder Kirche nach draußen, denn diese war innen anlässlich des jährlichen Weihnachtskonzerts in stimmungsvolle Farben getaucht.

Das im ganzen Landkreis bekannte Konzert wird jedes Jahr vom Jugendblasorchester Scholz veranstaltet und zeichnet sich, da viele externe Musiker mitwirken, durch besondere Abwechslung aus. In der voll besetzten Kirche erwartete die Besucher eine bunte Mischung aus Orchesterbeiträgen, spanischen Gitarrenklängen von Carlo Hilsdorf, Alpenländer Stubenmusik der Familie Römmelt aus Singenrain sowie einigen Gesangsduetten. Spannend blieb bis zum Schluss, um wen es sich wohl beim diesjährigen Überraschungsgast handelte.

Schottisches Flair

Die Anwesenden staunten nicht schlecht, als dieser in schottischer Tracht und einem Dudelsack im Arm zur Kirchentür hereinmarschierte. Durch einen Freund in Geroda ist Siegfried Kramlehner, der aus Bischbrunn stammt und in Marktheidenfeld in der sechsköpfigen Kirkside Pipeband spielt, zu dieser Ehre gekommen und verlieh dem diesjährigen Konzert eine ganz neue Note. Vor allem das Stück "Highland Cathedral", bei dem er von Jonas Römmelt auf der Trommel begleitet wurde, brachte schottisches Flair in die Kirche.

Das JBO Scholz verpasste den Zuhörern den Ohrwurm "Jesus berühre mich" und sorgte mit dem schwedischen Gesangsstück "Gabriellas Sång" für Gänsehaut. Aus dem Orchester hatten außerdem drei Registerensembles einen Beitrag vorbereitet.

Laura Kuhn sang "Cherry Wine" von Hozier, begleitet von Anna Heinle an der Gitarre. Die "Stammgäste" Sabine Scholz und Carlo Hilsdorf sangen das erst am Morgen einstudierte Lied "Somewhere Only We Know" von Lily Allen und mit "Don't Worry Be Happy" erinnerten die Schwestern Katharina und Theresa Kohl daran, auch in der stressigen Weihnachtszeit entspannt zu bleiben. Des Weiteren beteiligte sich die Geröder Gitarrengruppe, bestehend aus Carlo Hilsdorf und seinen zwei Gitarrenschülerinnen Julia Wirth und Malea Kreile mit einem Gitarrentrio am Konzert.

Ausklang an der Glühweinbude

Beim finalen "Amazing Grace" spielten nochmal alle beteiligten Musiker mit, bevor das Konzert mit einem gemeinsam gesungenen "Fröhliche Weihnacht überall" endete. Am Anschluss luden die Musiker ein, den Abend an der Glühweinbude am Geröder Rathaus ausklingen zu lassen.

Die an diesem Abend eingenommenen Spenden möchte der Verein zum Teil für die eigene Jugendarbeit verwenden, aber auch einen Teil an ein Entwicklungsprojekt der Kreuzschwestern in Uganda spenden. Dort wird eine Berufsschule betrieben, die jungen Frauen durch eine Ausbildung gute Zukunftsperspektiven bietet.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren