Bad Brückenau
Aktion

Mittmach-Messe in Bad Brückenau: Auch im Alter beweglich sein

Viel bot die 1. Mitmach-Messe in Bad Brückenau, in der es um das Älterwerden ging. Zahlreiche Infos und praktische Übungen erwarteten die Besucher.
Artikel drucken Artikel einbetten
Zum mitmachen waren die Besucher am Samstag in der Georgi-Kurhalle in Bad Brückenau eingeladen, um Tipps und Anregungen für ein aktives Leben mitzunehmen. Foto: Marion Eckert
Zum mitmachen waren die Besucher am Samstag in der Georgi-Kurhalle in Bad Brückenau eingeladen, um Tipps und Anregungen für ein aktives Leben mitzunehmen. Foto: Marion Eckert
+11 Bilder

Zwischen 60 und 80 Jahren gilt der Mensch als älter und mit über 80 als alt. Diese Definition gab Dipl. Psychologe Bernhard Roth bei der erste Mitmachmesse in Bad Brückenau, die sich vorrangig an Menschen nach dem Erwerbsleben richtete. "Man ist nur so alt, wie man sich fühlt", an diesem Satz sei durchaus etwas dran, meinte er und gab in einem Impulsvortrag viele Tipps und praktische Hinweise, welchen Einfluss jeder Einzelne auf das eigene Altwerden und Altsein habe.

Nach dem Erwerbsleben eröffne sich eine neue Freiheit, die nicht mehr vom Funktionieren müssen geprägt sei. Damit einher gehe aber auch die Verantwortung, diese Lebensphase bewusst und aktiv zu gestalten. Es sei wichtig, sich darüber klar zu werden, was man tun möchte, und was man noch tun könne. Dabei gehe es aber stets darum, den Blick auf das zu richten, was noch möglich sei, und nicht auf das, was aufgrund von Krankheiten oder altersbedingter Einschränkungen nicht mehr zu bewältigen sei. Mehrfach machte Roth deutlich, wie wichtig der positive Blick sei, um nicht in einer Spirale des Leides und der Krankheiten zu versinken. Natürlich sei es auch unangebracht, auf ewig jung zu machen, sondern es gehe um einen realistischen Blick und die Bereitschaft, mit den Begrenzungen der Kräfte umzugehen, aber sich auch neuen Dingen zu zuwenden. Denn ein Vorteil des Alters sei die Gelassenheit, mit der durchaus auch neue Fähigkeiten entwickelt werden können.

Nicht von der Werbung unter Druck setzen lassen

Gesunde Ernährung, Bewegung geistig wie körperlich, und soziale Kontakte seien ausschlaggebend für ein gelungenes Alter, ohne sich von der Werbung unter Druck setzen zu lassen, die Maßstäbe setze, die ohnehin nicht zu erfüllen seien.

In der Georgi-Kurhalle waren regionale Partner vertreten, die sich in irgendeiner Weise mit den Themenbereichen Gesundheit, Ernährung, Bewegung und Fitness beschäftigten. Sie zeigten mit ihren Angeboten, welch vielfältige Möglichkeiten es gibt, um den Anregungen von Bernhard Roth zu folgen.

E-Bike und körperliche Fitness

Dass sich die Anschaffung eines E-Bikes lohnen kann und eine tolle Freizeitbeschäftigung ist, erklärte Gernot Riemey anhand diverser Beispiele seiner Kunden, die ihren Aktionsradius dank der neuen Fahrradtechnologie um einiges haben erweitern können. Mit zunehmender Mobilität auf dem E-Bike steige auch die körperliche Fitness, denn schließlich schone es die Gelenke und sei gut für das Herz-Kreislaufsystem. Durch die Trittfrequenz werde ein Muskeltraining absolviert, das dem ganzen körperlichen Wohlbefinden diene.

Dass auch auf vier Rädern moderne Technik die Mobilität unterstützt, stellte Dieter Seban anhand seines eigenen neuen Fahrzeugs vor. Diverse Assistenzsysteme, vom Abbiege- über den Parkassistenten bis zur kamerabasierten Verkehrszeichenerkennung, entlasten den Fahrer und können zu mehr Sicherheit im Straßenverkehr beitragen.

Ganz praktisch wurde es bei Claudia Heil, die zum Seh- und Augentraining einlud. Sie zeigte den Besuchern, wie sie mit einfachen Übungen entspannen, ihre Leistungsfähigkeit wieder steigern und damit das allgemeine Wohlbefinden erhöhen. Aber auch um die Verbesserung und den Erhalt der Sehkraft sowie um einen achtsamen Umgang ging es an ihrem Stand.

Ganzkörperübungen zum Dehnen und Strecken

Zu Atemübungen lud Rainer Pflaum vom Regina Gesundheits-Resort & Spa ein. Die Übungen waren verbunden mit Ganzkörperübungen zum Dehnen und Strecken und wurden ebenfalls gerne von den Besuchern gruppenweise mitgemacht.

Mit Venenmessung und SOS-Rettungsdosen waren Vertreter der Capio Franz-von-Prümmer-Klinik vertreten. Viele weitere Informationen gab es an den einzelnen Ständen: zu den Angeboten in Lernwerk Volkersberg, zum Aufgabenspektrum der Tafel in Bad Brückenau, Hammelburg und Bad Kissingen, zum Bayerischen Roten Kreuz Bad Brückenau und der Nachbarschaftshilfe Rannungen sowie der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde Bad Brückenau. Das Sozialbüro der Caritas machte auf die Beratungsangebote für Hilfesuchende in sozialen Notlagen aufmerksam. Neben einem offenen Ohr werden am häufigsten Unterstützungen bei Anträgen und Behördengängen benötigt, erklärte Christina Schneider.

Nordic-Walking durch den Kurpark

Diverse Aktionsangebote ergänzten die Informationsstände, unter anderem ging es mit Nordic-Walking durch den Kurpark, es wurden Übungen für den aktiven Alltag gezeigt, und die Wirkung von Heilwasser konnte getestet werden. Eine Fülle an Informationsmaterial zum Mitnehmen ergänzte die Vorträge und Gespräche, um zu Hause in Ruhe nachlesen, und das eine oder andere künftig in den Alltag einzubauen.

Erfahrungen im Umgang mit dem Alter

Für Landrat Thomas Bold war diese Mitmach-Messe eine interessante Alternative, sich Anregungen und Impulse für ein aktive Leben nach dem Renteneintritt zu holen. In seiner Ansprache erinnerte er sich an eigene Erfahrungen im Umgang mit dem Alter. Denn als junger Mensch habe er 30- und 40-Jährige schon als alt angesehen. Mit zunehmendem eigenen Alter habe sich das dann relativiert: "Die Vorstellungen vom Altern wachsen mit dem Alter." Er sprach von unterschiedlichen Herausforderungen, vor denen Menschen in jeweiligen Lebensphasen stehen, damit ändern sich auch die relevanten und interessanten Themen, mit denen man sich befasse. So eine Mitmach-Messe sei eine hervorragende Gelegenheit, sich auf einen neuen Lebensabschnitt vorzubereiten oder sich neue Impulse zu holen, um möglichst lange fit und gesund am Leben teilhaben zu können. Dabei gehe es aber nicht nur um die eigene und individuelle Gesundheit und Freizeitgestaltung, sondern auch um Fragen nach ehrenamtlichem Engagement für die Gesellschaft nach dem Erwerbsleben.

Bürgermeisterin macht mit

Bürgermeisterin Brigitte Meyerdierks zeigte sich stolz, auf das was Bad Brückenau in Sachen Gesundheitskompetenz alles vorzuweisen habe. Gerne folgte sie gemeinsam mit dem Landrat den diversen Einladungen an den Informationsständen, um die eine oder andere Übung mitzumachen, die den Besuchern angeboten wurden.

Organisiert wurde die Mitmach-Messe durch die Gesundheitsregion Plus, Bäderland Bayerische Rhön in Kooperation mit dem Landkreis Bad Kissingen und der Stadt Bad Brückenau.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren