Bad Brückenau
Ausbildung

Mit Bogen, Sticks und Kochlöffel

Die August-Kömpel-Musikschule in Bad Brückenau bildet aktuell rund 270 Schülerinnen und Schüler aus. Die haben bei einem Konzert bewiesen, dass sie viel gelernt haben.
Artikel drucken Artikel einbetten
Beim Jahreskonzert der August-Kömpel-Musikschule in Bad Brückenau zeigten die Schülerinnen und Schüler, dass man nicht nur auf Streichinstrumenten, sondern sogar mit Kochgeschirr Musik machen kann. Foto: Brigitta Kempe-Wolf
Beim Jahreskonzert der August-Kömpel-Musikschule in Bad Brückenau zeigten die Schülerinnen und Schüler, dass man nicht nur auf Streichinstrumenten, sondern sogar mit Kochgeschirr Musik machen kann. Foto: Brigitta Kempe-Wolf
+13 Bilder

Zum Jahreskonzert "Wir - die August-Kömpel-Musikschule in Bad Brückenau" freuten sich die Schülerinnen und Schüler sowie die Leiterin der Musikschule, Daniela Wagner über ein volles Haus. Denn in der Georgi-Halle waren alle Plätze besetzt und so mancher bekam nur noch einen Stehplatz bei dem abwechslungsreichen und unterhaltsamen Musik-Abend.

Das Jugendblasorchester des Musikvereins Zeitlofs mit Leiterin Anna Werner begrüßte musikalisch mit dem Stück "Farmhouse Rock" von Jacob de Haan. Der Musikverein Zeitlofs ist ein langjähriger Kooperationspartner, alle Jungmusiker werden von den Lehrkräften der August-Kömpel-Musikschule ausgebildet: die Schlagzeuger von Csaba Beke, die Holzbläser von Petra Schmitt-Sperber, die Blechbläser bis April von André Degand und seitdem von der neuen, zusätzlichen Lehrkraft für Blechblasinstrumente, Anna Werner, die momentan an der Hochschule für Musik in Würzburg studiert.

Weitere Kooperationspartner der August-Kömpel-Musikschule sind der Musikzug Wildflecken und der Musikverein Kothen. Hier werden die Holzblasinstrumente von Julia Müller unterrichtet. Sie war selbst Schülerin der August-Kömpel-Musikschule und studiert inzwischen ebenfalls in Würzburg.

Auch Grundschulen sind Kooperationspartner. Seit der Pilotphase vor neun Jahren wird einmal wöchentlich das Projekt "WIM - Wir musizieren" im Tandemunterricht in der 1. und 2. Klasse unterrichtet. Zusätzlich zur Klassenlehrerin kommt eine externe Musikfachkraft in den Unterricht. Den Kindern soll so ermöglicht werden, Musik praktisch zu erleben und auszuüben. Die Grundschulklassen aus Bad Brückenau, Oberleichtersbach und Motten zeigten bei der Veranstaltung, was sie dabei alles geübt und gelernt haben.

Das Projekt "Musik für Herz und Hirn" wurde im Jahr 2017 an der Musikschule gestartet, denn das Musizieren im späten Erwachsenenalter gewinnt zunehmend an Bedeutung. Der gesundheitliche Effekt ist inzwischen medizinisch erwiesen, es tut der Seele gut, es trägt dazu bei, die Leistungsfähigkeit zu steigern und wirkt präventiv. "Es gilt den demografischen Wandel für uns Musikschulen zu erkennen und weiterzuentwickeln", sagte Daniela Wagner.

Das kleine Ensemble der Akkordeon- und Keyboardklasse unter der Leitung von Michael Lukaszczyk wurde eigens für das Jahreskonzert zusammengestellt. "Die Ensemblearbeit ist eine der tragenden Säulen und ein besonderes Merkmal der Musikschularbeit. Sie gehört daher zu einem verbindlichen und kontinuierlichen Angebot einer öffentlichen Musikschule", betonte Daniela Wagner. Das Zusammenspiel wird erlernt und geübt, kommunikative und soziale Fähigkeiten vermittelt. Die Teilnahme daran muss gebührenfrei sein, und ist ein nicht unerhebliche Kostenfaktor im Laufe eines Jahres.

Die Ensemblearbeit der Gitarren- und Gesangsklasse von Birgit Frech ist zweigeteilt. Zum einen spielen und singen ihre Schüler in der Band Moonday, die demnächst beim Stadtfest wieder zu hören sein wird. Zum anderen spielen sie auch in einem klassischen Gitarrenensemble. So werden den Schülern zwei unterschiedliche Stilrichtungen nahegebracht und die vielfältigen Möglichkeiten des Gitarrespiels vermittelt.

Unter der Leitung von Jan Jancálek spielte das Streichensemble, das sich seit etwa zwei Jahren im Aufbau befindet. "Wir können Jahr für Jahr die Weiterentwicklung verfolgen", freute sich die Musikschulleiterin. Streichensembles sind im Landkreis eher selten, und sie ist besonders stolz darauf, dass sich "dieses zarte Pflänzchen so gut entwickelt". Die beiden Lehrkräfte Jan Jancálek und Veronika Fenzl leisten klassenübergreifende Arbeit und bringen sich selbst als musikalische Stützen mit ein.

Einen beeindrucken Solobeitrag auf der Violine - der 1. Satz Allegro aus der Frühlingssonate von Ludwig van Beethoven - zeigte Pauline Starick, begleitet am Klavier von Johanna Stankiewicz-Spuziak. Pauline ist 16 Jahre alt, kommt aus Schlüchtern und ist musikalisch sehr aktiv. Sie wird unterrichtet von Veronika Fenzl und die Freude an ihrem Instrument ist ihr deutlich anzumerken.

Aus dem Ensembleangebot nicht wegzudenken ist die Holzbläserklasse unter der Leitung von Petra Schmitt-Sperber. Immer wieder sind die Ensembles bei Auftritten am Start. In den letzten beiden Jahren gab es sehr viele Schulabgänger und es gibt nun sozusagen einen Generationswechsel - die Ensemblearbeit muss den Gegebenheiten neu angepasst werden.

Auch das Percussion-Ensemble der Musikschule unter Leitung von Csaba Beke ist seit vielen Jahren bei Auftritten immer wieder präsent. Die Jüngsten präsentierten den Kochlöffel-Blues im passenden Outfit.

Eine besondere Attraktion ist das Rock und Pop Bandprojekt "Young Beats" unter der Leitung von Christian Hirschler, das seit vielen Jahren bei regelmäßigen Veranstaltungen immer wieder zu hören ist. Eigens für das Jahreskonzert wurde nun ein generations- und klassenübergreifendes

"Pop-Orchester" zusammengestellt, das für einen fulminanten Abschluss des Jahreskonzertes sorgte.

Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler und Mitgliedern des Trägervereins. Alle kamen nach vorne und es war dieses "WIR - die Musikschule" deutlich spürbar. Und die Leiterin machte auch deutlich, ohne Unterstützung der Stadt, sowie Spendern und Gönnern gäbe es die Musikschule nicht.

Hans Dietrich Unger ist Vorsitzender der "August-Kömpel-Musikschule e.V.". Er dankte für die geleistete Arbeit im zu Ende gehenden Schuljahr und dieses besondere Musikerlebnis des Abschlusskonzertes. Doch er betonte auch den durchaus ernsten Hintergrund der Finanzierung und sagte, dass die Mitgliederzahl wieder steigen müsste. Eindringlich bat er darum, alle die es noch nicht sind, als Fördermitglied einzusteigen und damit den Erhalt dieses "wichtigen Bildungs-Institutes" für die Zukunft zu sichern.

Musikschule:

Der Trägerverein "August-Kömpel-Musikschule e.V", ist ein gemeinnütziger Verein mit einem ehrenamtlichen Vorstand und hat die Aufgabe, die rechtlichen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für diese Bildungseinrichtung zu schaffen und sicherzustellen. Der Verein hat momentan 76 Mitglieder, ist Arbeitgeber für zwölf qualifizierte Musikpädagogen, die momentan rund 270 Musikschüler unterrichten. Auch für die Finanzierung des Haushalts ist der Vereinverantwortlich. Dieser ermöglicht durch die Jahresbeiträge der Mitglieder zusätzliche Unterrichtsangebot wie Ensembleunterricht oder die Förderung besonders begabter Musikschüler, für die keine öffentlichen Mittel zur Verfügung stehen. Der Verein ist Mitglied im Verband Deutscher Musikschulen und damit im Verband Bayerischer Sing- und Musikschulen

Kontakt: Internet

E-Mail: musikschule-brk@t-online.de

Telefon: 09741/3541

Anmeldungen: für das Schuljahr 2019/2010 sind ab sofort möglich.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren