Bad Brückenau
Musik

In Bad Brückenau: Gesang als kultureller Baustein

Ganz im Zeichen des Chorgesangs steht alle drei Jahre das Staatsbad Brückenau, wenn im Kursaal die Preisträger des Valentin-Becker-Komponistenwettbewerbs ausgezeichnet werden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Damen gratulierten den Herren: Bürgermeisterin Brigitte Meyerdierks (vorne, links) und die stellvertretende Bezirkstagspräsidentin Adelheid Zimmermann mit den Preisträgern (von rechts) Albrecht Haaf, Andreas Luca Beraldo, Dominik Johannes Dieterle, Jens Klimek und  Benedikt Burghardt. Foto: Rolf Pralle
Die Damen gratulierten den Herren: Bürgermeisterin Brigitte Meyerdierks (vorne, links) und die stellvertretende Bezirkstagspräsidentin Adelheid Zimmermann mit den Preisträgern (von rechts) Albrecht Haaf, Andreas Luca Beraldo, Dominik Johannes Dieterle, Jens Klimek und Benedikt Burghardt. Foto: Rolf Pralle
+4 Bilder

Die Ouvertüre der Veranstaltung gestaltete der Gesangverein "Frohsinn" Riedenberg unter der Leitung von Erhard Schumm mit einem chorischen Willkommengruß. Von einer wahren Mammutaufgabe für die Jury sprach rückblickend Bad Brückenaus Bürgermeisterin Brigitte Meyerdierks (CSU) bei der Begrüßung. Denn insgesamt 135 Werke waren zur Bewertung eingereicht worden. Ihre Stadt vergab die Preise in verschiedenen Kategorien in diesem Jahr zum 31. Mal. Der Dank der Rathauschefin galt sowohl dem Fränkischen Sängerbund (FSB) als Ausrichter als auch dem Landkreis Bad Kissingen sowie dem Bezirk Unterfranken für die finanzielle Förderung.

Große Publikumsresonanz

Die "Vielfalt und Offenheit in der Chorlandschaft" hatte FSB-Präsident Friedhelm Brusniak in den Mittelpunkt seiner Festrede gestellt. Der bekannte Musikpädagoge machte deutlich, dass Sängerinnen und Sänger auch eine gewisse kulturelle Verantwortung hätten: "Wir sind traditionsbewusst und zukunftsorientiert zugleich". Der internationale Charakter werde von seiner Organisation stets im Auge behalten. Eine große Publikumsresonanz wie am Sonntag im Staatsbad sei die größte Wertschätzung für das Engagement aller Beteiligten.

Eine Dankurkunde überreichte Brusniak an Walter O. Neumann. Das FSB-Ehrenmitglied hat sich über Jahrzehnte in vielfältiger Manier an vielen Stellen eingebracht und auch die Entwicklung des Valentin-Becker-Preises maßgeblich mitgeprägt.

Im Auftrag des Schirmherrn des Wettbewerbs, Bezirkstagspräsident Erwin Dotzel (CSU), richtete dessen Stellvertreterin Adelheid Zimmermann (FDP) einige Worte an die Gäste. Besonders ging sie auf den Text des Frankenlieds ein, den der gebürtige Würzburger Valentin Eduard Becker (1814 - 1890) seinerzeit vertont hatte.

Uraufführung der Preisträger

Schon mit Spannung vom Publikum erwartet wurden derweil die Uraufführungen der preisgekrönten Werke. Für die Interpretation der Stücke waren hochkarätige Formationen in der Rhön gekommen. Bei ihren Auftritten zeigte sich sehr schnell, dass die intensiven Übungsstunden bei der Einstudierung der Novitäten reife Früchte getragen hatten. Musikalische Glanzlichter setzten der FSB-Kinderchor unter der Leitung von Mario Frei, das Vocalensemble Würzburg mit Wilhelm Schmidts, der Frauenchor des GV 1862 Thüngersheim von Katrin Ferenz und der Männerchor des GV 1862 Thüngersheim, den Volker Hagemann dirigierte. Die bunte Palette der Liedvorträge umfasste ganz unterschiedliche Zeitepochen und Stilrichtungen.

Zur Tradition beim Valentin-Becker-Komponistenwettbewerb gehört es, dass sich nach der Preisverleihung alle Chöre gemeinsam auf der Freitreppe zum großen Kursaal versammeln, um das Lied "Wohlauf, die Luft ist frisch und rein" anzustimmen. Das Dirigieren bei diesem auch optisch ansprechenden Auftritt hatte der Bundeschorleiter des FSB, Gerald Fink, übernommen, der für einen harmonischen Gleichklang der stimmgewaltigen Ensembles sorgte.

Die Preisträger und ihre Werke

In der Kategorie A (Originalkompositionen) teilen sich das Preisgeld von 1500 Euro Benedikt Burghardt aus Hamburg (Titel: "Rosenlieder") und Albrecht Haaf aus Müllheim ("Du bist min, ich bin din"). Die Kategorie B (Bearbeitung/Arrangement eines Volksliedes oder Songs) hat ebenfalls zwei Sieger: Benedikt Burghard ("The Sally Gardens") und Andreas Luca Beraldo aus Manheim ("Ukuthula - ein Wunsch nach Frieden"). Die Kategorie C (Kinderchor-Komposition) gewann Jens Klimek aus Magdeburg ("Der Zwölf-Elf"). In der Kategorie D (Sonderpreis) war Dominik J. Dieterle aus Mannheim ("Die Rehlein beten zur Nacht") erfolgreich.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren