Geroda
Event

Hamburger Bläsersound im Geröder "Wiesenground"

Das Jugendblasorchester (JBO) Scholz Geroda feierte sein Jubiläums-Blasmusikfestival mit seiner Hamburger Partnerkapelle.
Artikel drucken Artikel einbetten
Auftritt der Freunde aus  Duvenstedt - Bläsersound  beim Bläserwochenende des JBO Scholz in Geroda.Christoph Kuhn
Auftritt der Freunde aus Duvenstedt - Bläsersound beim Bläserwochenende des JBO Scholz in Geroda.Christoph Kuhn
+4 Bilder

"50 Jahre Jugendblasorchester Scholz Geroda - das kann man nicht an einem einzigen Tag feiern, sondern das ganze Jahr", meinte Dirigent Joachim Scholz. Aus diesem Grund folgte dem Jubiläumsabend im März jetzt das Open-Air-Festival Bläsersound im Wiesenground, für das sogar die Partnerkapelle aus Hamburg-Duvenstedt über das Wochenende angereist war.

Nachdem der Festplatz schon weitgehend hergerichtet war, rollte am Freitagnachmittag der Hamburger Reisebus auf den Geröder Bauhof, wo die Gäste mit einem Marsch willkommen geheißen wurden. Nach der obligatorischen Begrüßungsrunde durften sich die weit angereisten Musikanten etwas bei ihren Gastfamilien ausruhen, bevor man sich zu einem Freundschaftsabend am Wittelsbacher Turm traf.

Ein ganz besonderes "Buddel-Schiff"

Die Hamburger Freunde sangen dem JBO Scholz ein selbst geschriebenes Geburtstagsständchen und überreichten ihr Gastgeschenk, das "Buddel-Schiff". Ein Buddelschiff ist es jedoch nur im umgekehrten Sinne, denn es handelt sich um einen auf einen Rollator gebauten hölzernen Schiffsbug mit diversen Klappen, um Bier- und Schnapsflaschen im Schiffsinneren zu verstauen. Sofort war klar, dass das neue "Schnapsmobil" auf dem morgigen Fest zum Einsatz kommen würde.

Am Samstag war volles Programm angesagt. Während das Orchester Duvenstedt am Vormittag zum Berghaus wanderte, liefen auf dem Festplatz die Vorbereitungen für das Festival am Abend auf Hochtouren. Wieder zurück in Geroda hatten die nicht an Höhenmeter gewöhnten Hamburger etwas Zeit um sich von den Strapazen der Wanderung zu erholen, bevor das Jubiläumsfest um 17 Uhr eröffnet wurde.

Gleich zum Auftakt unterhielt das Blasorchester Duvenstedt die zahlreichen Gäste an diesem sonnigen Nachmittag mit locker-lässigen Stücken auf der fast 100 Quadratmeter großen Bühne. Kulinarisch wurden die zahlreichen Gäste mit diversem Streetfood versorgt. Um 19 Uhr wurde das Duvenstedter Orchester von der Greußenheimer Kapelle Klasse Franken abgelöst, die sowohl traditionelle, als auch fetzige Blasmusik zum Besten gaben und die ersten Tänzer vor die Bühne lockten. Ab 21 Uhr sorgte das Ensemble BecherKlang aus Fulda mit Rock und Pop im Brass-BigBand-Stil für Stimmung.

Trotz des sonnigen Tages blieb das Fest nachts aber nicht vor einem kurzen Regenschauer verschont, der der Stimmung allerdings keinen Abbruch tat - kurzerhand wurden die Sonnenschirme vor die Bühne gestellt, sodass man weiterhin im Trockenen feiern und tanzen konnte. Obwohl bis tief in die Nacht gefeiert wurde, erlaubte das volle Wochenendprogramm am Sonntag kein Ausschlafen, denn schon um 10 Uhr stand ein gemeinsames Konzert der beiden Kapellen in der Bad Brückenauer Wandelhalle an. Das Konzert war gut besucht. Abwechselnd brachten die Orchester ihre schönsten Stücke aus den unterschiedlichsten Genres zum Besten. Nach dem Konzert stärkten sich alle beim gemeinsamen Grillen - die Hamburger für ihre bevorstehende Heimfahrt und die Geröder für das Aufräumen des Festgeländes. Mit Musik wurden die Nordlichter von den Geröder Musikanten gebührend verabschiedet.Theresa Kohl

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren