Laden...
Schondra
Feier

Ein Segelschiff für die neue Rektorin der Schondratal-Schule

Die Grund-und Mittelschule Schondratal hat eine neue Rektorin. Mit Sabine Kreil übernahm eine Pädagogin die Leitung, deren Familie schon in der achten Generation den Beruf des Lehrers ausübt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die neue Führung der Verbandsschule Schondratal sind Rektorin Sabine Kreil (rechts) und ihre Stellvertreterin Christel Hentschel. Foto: Oswald Türbl
Die neue Führung der Verbandsschule Schondratal sind Rektorin Sabine Kreil (rechts) und ihre Stellvertreterin Christel Hentschel. Foto: Oswald Türbl
+1 Bild
Sie selbst stammt aus Amberg, kam im Jahre 2000 an die Schule und war seit 2013 stellvertretende Schulleiterin. In einer Feierstunde wurde sie offiziell in ihr Amt eingeführt, das sie seit Schuljahresbeginn bereits ausübt.


Keine Rezepte mitgeben

In seiner Einführungsrede zeigte Schuldirektor Rupert Kestler den beruflichen Werdegang der neuen Rektorin auf. Dabei hob er besonders "ihre ruhige sympathische Ausstrahlung, ihre wertschätzende Sprache und ihre natürliche Kommunikationsfähigkeit" hervor. Für ihr neues Amt wollte er ihr keine Rezepte mitgeben, denn "Führungsmodelle passen heute nicht mehr", sondern "Führungsentscheidungen müssen für Wohlbefinden sorgen". Damit schaffe der Schulleiter eine gute Basis für seine Aufgabe, das Kollegium könne eine gute Arbeit leisten und für die Schüler seien erfolgreiche Lernprozesse möglich.


Integration der Flüchtlinge

Gute Wünsche für das neue Amt gab es auch von Bürgermeister Bernold Martin (CSU), der auch für seine Kollegen im Schulverband aus Oberleichtersbach und Geroda sprach. Er sicherte die weitere gute Zusammenarbeit zu und ermutigte die neue Rektorin, neue Aufgaben wie die Integration der Flüchtlinge und den Erhalt des Schulstandortes Schondra mutig anzugehen. Pfarrer Armin Haas überbrachte die Glückwünsche aller als Religionslehrer Tätigen, Siegbert Müller überreichte als Vertreter des Elternbeirates ein Segelschiff, das es von der neuen Rektorin mit Geschick zu steuern gelte.


Schulleitung wie Tennisspiel

Für den Personalrat sprach als dessen stellvertretender Vorsitzender Rektor Karlheinz Deublein, der in Anspielung auf die Sportbegeisterung der neuen Rektorin, die Leitung einer Schule mit einem Tennismatch verglich. Mit einem Liedpotpourri, dessen anspielungsreiche Texte für viel Schmunzeln bei den Zuhörern sorgten, begrüßte das Kollegium die Rektorin in ihrem neuen Amt.

In ihrer Antrittsrede bezeichnete Sabine Kreil ihre Schule als "Schuljuwel in der Rhön". Das zeige sich nicht nur in den baulichen Voraussetzungen wie den großzügigen Sportanlagen sondern besonders in dem guten Betriebsklima. Für ihre neue Aufgabe habe sie durch die Zusammenarbeit mit ihrem Vorgänger Otto Granich viel gelernt. "Wir haben eine Schule, die auf ihre Arbeit stolz sein kann, und ich schätze mich glücklich und dankbar, Teil dieses positiven Gesamtbildes zu sein." Zusammen mit ihrer neuen Stellvertreterin, Christel Hentschel, gehe sie die neue Aufgabe zuversichtlich an.

Umrahmt wurde die Feier durch Musikbeiträge verschiedener Schülergruppen. Beim abschließenden Stehimbiss gab es einen regen Meinungsaustausch zwischen den Mitgliedern der Schulfamilie und den zahlreichen Gästen.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren