Bad Brückenau
Stippvisite

Ein Fingerabdruck als Souvenir

Polizei geht immer. Diese Erfahrung machten die Ordnungshüter beim Bad Brückenauer Ferienprogramm: Ihr Angebot war im Nu ausgebucht.
Artikel drucken Artikel einbetten
Zur erkennungsdienstlichen Behandlung von Verdächtigen gehört der Fingerabdruck. Beim Ferienprogramm in der Brückenauer Polizeiinspektion konnte jeder einmal probieren, wie das abläuft.Rolf Pralle
Zur erkennungsdienstlichen Behandlung von Verdächtigen gehört der Fingerabdruck. Beim Ferienprogramm in der Brückenauer Polizeiinspektion konnte jeder einmal probieren, wie das abläuft.Rolf Pralle
+2 Bilder
"Ihr wart doch schon mal da", erinnerte sich Manfred Schneider schon bei der Begrüßung an einige "ältere Stammgäste" von Veranstaltungen vergangener Jahre. Der Polizeihauptkommissar, den Kindern hinlänglich als Verkehrserzieher und Schulbeamter bekannt, hatte zusammen mit seiner Kollegin, Polizeihauptmeisterin Monika Konopka, den informativen Nachmittag in der Inspektion an der Hammelburger Straße organisiert.

Zum Einstieg erfuhren die 24 Mädchen und Jungen einige interessante Fakten über den täglichen Ablauf auf der Wache. Als die Sprache beispielsweise auf den Schichtdienst kam, erfolgte von einer kleinen Teilnehmerin sofort die Rückmeldung: "Das kenne ich von meinem Vater, der ist bei der Feuerwehr am Flughafen."

Spannend wurde es dann beim Rundgang durch die ehemalige Villa Franziska, in der heute die 35 Beamtinnen und Beamten ihr Domizil haben. Obwohl es selbstverständlich nur beim Anschauen blieb, wollten einige Jungen beim Blick in den sonst gut verschlossenen Waffenschrank ganz genau wissen, "wie die Dinger funktionieren". Die nächste Station war nicht minder eindrucksvoll. So zeigten sich die "Ferienprogrammler" durchaus überrascht, dass es nicht nur in großen Gefängnissen, sondern auch bei der Bad Brückenauer Polizei einige Arrestzellen gibt. "Wir dürfen die Leute aber maximal nur einen Tag festhalten", klärte Schneider auf. In der Mehrzahl kämen hier Betrunkene kurzfristig hinter Gitter, "die in irgendeiner Form auffällig geworden sind und dann erst einmal unter Aufsicht ihren Rausch ausschlafen können".


Kofferraum voller Überraschungen

Etliche Überraschungen hielt für die kleinen Gäste der Kofferraum eines Streifenwagens bereit. Sie staunten nicht schlecht darüber, "was da so alles reingeht". Denn wie der Zauberer das Kaninchen aus dem Zylinder, so holte Monika Konopka nach und nach eine Fülle von Ausrüstungsgegenständen aus dem Fahrzeug hervor. Ob nun Schutzausrüstung mit schwerer Weste und Helm, Pylonen zur Absicherung von Unfallstellen oder Maßband und Kreide für die Markierung von Bremsspuren, jedes Utensil wurde von den Besuchern einer eingehenden Betrachtung unterzogen.

Auf der letzten Station der Tour bei den seit einigen Tagen komplett Blauuniformierten durften die jungen Besucher für kurze Zeit einmal "selbst Gauner sein". Gern ließen sie sich von Schneider und Konopka erkennungsdienstlich behandeln, denn schließlich erhielten sie später die Karte mit ihren abgegebenen Fingerabdrücken als Souvenir.


Quiz-Sieger gewinnt Fahrt mit dem Streifenwagen

Zum Abschluss hatten die Polizisten für die Kinder ein Quiz vorbereitet. Wer bei der Stippvisite gut aufgepasst hatte, dürfte alle Fragen richtig beantworten haben. Auf die Gewinnerin oder den Gewinner wartet nach der Auslosung ein ganz besonderes Bonbon: Abholung mit dem Streifenwagen von der elterlichen Haustür mit anschließender Rundfahrt durch Bad Brückenau und Umgebung.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren