Eckarts
Sinnsuche

Eckarts: Ein Ort, um innezuhalten

In Zeiten des Umbruchs sehnen sich viele Menschen nach innerer Ausgeglichenheit. Die Sinnsuche ist für viele Menschen kein leeres Wort mehr. In Eckarts gibt es seit diesem Jahr ein Domizil für Suchende.
Artikel drucken Artikel einbetten
Marina und Johannes Fischer bieten in Eckarts zukünftig Zen-Kurse und meditative Angebote an. Foto: Julia Raab
Marina und Johannes Fischer bieten in Eckarts zukünftig Zen-Kurse und meditative Angebote an. Foto: Julia Raab
+2 Bilder

Johannes und Marina Fischer sind spirituelle Menschen. Beider Leben drehte sich immer um den Glauben und das innere Wachstum. Während einer Studienreise in Indien in der 1990er Jahren kam

der studierte Diplom-Theologe Johannes Fischer mit Zen in Berührung. "Ich hatte das Gefühl, spirituell nach Hause zu kommen", sagt er über seine erste Begegnung mit der spirituellen Richtung.

Berlin war bis vor eineinhalb Jahren die Heimat des Ehepaars. "Wir haben uns schon länger nach einem Wechsel gesehnt", sagt das Paar einhellig, das sehr lange in der Hauptstadt lebte. Gerade für Marina Fischer, ebenfalls Theologin, deren Spiritualität sehr naturbezogen ist, war der Umzug in eine ländlich geprägte Gegend ein großer Wunsch. "Wir wollten unbedingt in Naturnähe ziehen, wo es trotzdem eine gute Infrastruktur gibt", sagt Marina Fischer und verweist auf das Fremdenverkehr gewohnte Bad Brückenau.

Umzug von Berlin in die Rhön

Ein Urlaub im Spessart und in der Rhön führte die beiden durch Zufall nach Eckarts. "Hier stand ein Haus zum Verkauf, das genau auf unsere Bedürfnisse passte", sagt sie, und ein Bauplatz für das geplante Meditationshaus gehörte auch dazu. In diesem Jahr fingen die Bauarbeiten schließlich an. Das neue Meditationshaus steht und bis heute sind die großen Erdarbeiten grob abgeschlossen. Eine Architektin aus dem Freundeskreis hat das Haus entworfen. Minimalistisch, wenig Ablenkung, viel Holz; das entspricht der Weltanschauung der Fischers. Am vergangenen Wochenende fand die erste Veranstaltung im neuen Domizil des Zen-Meisters statt. In das dörfliche Leben integrieren sich die beiden, die seit eineinhalb Jahren in Eckarts wohnen, sehr gerne. "Die Bewohner sind sehr hilfsbereit und interessiert", sagt Marina Fischer über Eckarts und seine Bewohner.

Spirituelles Angebot

Johannes Fischer bietet zukünftig für Interessierte Sesshins und Zazenkai - intensive Zen-Tage oder Zen-Wochenenden - an. Hier wird meditiert oder, wie es Fischer formuliert, "man bleibt den ganzen Tag in einer Sammlung". Auch kurze Gespräche zur Beantwortung spiritueller Fragen sind geplant. Die Meditation findet mehrmals am Tag im Sitzen oder im Gehen statt - und alles im Schweigen. Gerade in unserer Zeit suchen viele Menschen nach einem Sinn im Leben. "Das intensive nach innen Schauen, die Meditation und die Verbindung zu sich selbst, können in diesem Prozess helfen." Was allerdings nicht unterstützt wird, das ist ein Egotrip. "Es geht um eine erwachsene Spiritualität", fasst Fischer zusammen.

Zen ist im buddhistisch und daoistisch geprägten China entstanden. Jedoch "übersteigt Zen letzten Endes jede Religion und jede spirituelle Form", versucht Fischer zu erklären. Das ist auch der Grund, warum es so schwer einzuordnen ist. In Europa findet Zen - vielleicht gerade wegen des überreligiösen Charakters - großen Anklang. Seit dem 19. Jahrhundert findet man Spuren davon in der westlichen Welt und im Dialog mit dem Christentum. "Letztendlich geht es aber nicht um dogmatisch festgelegte religiöse Inhalte - es geht um lebendige Erfahrung und Bewusstseinsarbeit", sagt Fischer. Die Menschen, die zu ihm kommen, seien Christen, Atheisten und Buddhisten, die alle auf der Suche seien. Seit 2007 bietet Johannes Fischer Zen-Kurse an. Neben Berlin und Eckarts ist Fischer auch europaweit unterwegs. "Wir wollen einen kleinen Beitrag innerhalb der Gesellschaft leisten. Menschen, die sich mit sich selbst und ihrem Leben auseinander setzen wollen, sind bei uns willkommen", sagt er. Auch Marina Fischer plant Angebote in spiritueller Richtung. "Mir ist es wichtig, mich an einem Ort zu erden und mit der Natur in Verbindung zu treten. "

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren