Motten
Ehrungen

Drei Ehrenmitglieder, ein Ehrenvorsitzender

Hohe Auszeichnungen gab es bei der Jubiläumsfeier "50 Jahre Waldfest in Motten", das der Musikverein Döllautaler ausrichtete.
Artikel drucken Artikel einbetten
Anlässlich des Jubiläumsfestes 50 Jahre Waldfest Motten ernannten der Vorstand vom Musikverein Döllautaler, Jörg Wirsing (links) und sein Stellvertreter Renè Matzke die Mitglieder (ab 2. v.l.:) zu Ehrenmitgliedern: Hans-Dieter Frenzel, Ewald Bös und Ernst  Weidner. Petra Heurich
Anlässlich des Jubiläumsfestes 50 Jahre Waldfest Motten ernannten der Vorstand vom Musikverein Döllautaler, Jörg Wirsing (links) und sein Stellvertreter Renè Matzke die Mitglieder (ab 2. v.l.:) zu Ehrenmitgliedern: Hans-Dieter Frenzel, Ewald Bös und Ernst Weidner. Petra Heurich
+1 Bild

In der Jahreshauptversammlung im März angekündigt und nun vom Vereinsvorsitzenden des Musikvereins Döllautaler in Motten, Jörg Wirsing, in die Tat umgesetzt: Die Ernennung von Ehrenmitgliedern und auch einem Ehrenvorsitzenden. Hierfür nutzten er und sein Stellvertreter René Matzke die Bühne und den Rahmen rund um die Jubiläumsfeier "50 Jahre Waldfest in Motten".

Winfried Kraft ist der neue Ehrenvorsitzende beim Musikverein Döllautaler in Motten. Eigentlich tritt er damit wieder in die Fußstapfen seines 2018 verstorbenen Vaters Helmut. Der hatte 1987 den Staffelstab an seinen Sohn Winfried nach 20-jähriger Führung abgegeben und war danach ebenfalls zum Ehrenvorsitzenden ernannt worden.

Erfolgsrezept Nachwuchs

Winfried Kraft ist am 5. Juni 1957 in Motten geboren. Geprägt durch den Vater trat er 1967 in die damalige Blaskapelle Motten ein und spielte Akkordeon. Dem folgten Klarinette und Saxophon. Gerne unterstützt er auch bei Gesang oder Moderation. Bis 2001 war er 24 Jahre im Musikvorstand tätig. Zunächst als Schriftführer und von 1987 bis 2001 als Vorsitzender. "Mit 30 habe ich den Vorsitz übernommen und mit 44 wieder abgegeben", erinnert er sich. "Einen Glücksfall", nennt er es, dass die Jüngeren immer bereit waren, die Führung zu übernehmen. "Das ist unser Erfolgsrezept", sagt Kraft mit Blick auf die Döllautaler. Aktiv möchte der verheiratete Vater von zwei Kindern bleiben. "Solange es Spaß macht und solange mein Herz für die Blasmusik schlägt möchte ich auf der Bühne dabei sein." Besonders freut er sich, dass Tochter Annalena bei den Döllautalern aktiv ist und zwei der fünf Enkelkinder bereits in der Bläserklasse musizieren.

Drei Neue

Darüber hinaus wurden drei Musiker zu Ehrenmitgliedern ernannt. Die Anerkennung für seine besonderen Verdienste im Verein erhielt Ernst Weidner. 1988 trat er bei den Döllautalern ein. Aus gesundheitlichen Gründen hat er vor zwei Monaten das Tuba-Spiel unterbrochen. Bis dahin pendelte er aus Welkers kommend zu den Proben nach Motten und natürlich auch zu den zahlreichen Auftritten. "So schön wie hier in Motten war es in keinem der fünf Musikvereine, in denen ich gespielt habe", unterstrich er seine Motivation, mindestens wöchentlich, aus dem rund 15 Kilometer entfernten Welkers nach Motten zu fahren.

Zu den künftigen Ehrenmitgliedern gehört auch Ewald Bös. Das Mottener Urgestein gehört praktisch zum Inventar ist bis heute aktiv. Er bläst seit 50 Jahren Tuba. "Er ist unser Mann an der Front zuständig für den Gesang und unsere Frohnatur", das sagt Jörg Wirsing über Hans Dieter Frenzel. Er stammt aus Schlitz und heiratete nach Motten. Für seine über 40-jährige bis heute aktive Sängertätigkeit wurde er ebenfalls zum Ehrenmitglied ernannt. Neben der Vereinsurkunde wurden die drei für ihre langjährige ehrenamtliche Tätigkeit auch vom Nordbayerischen Musikbund in Vertretung der Kreisvorsitzenden Birgit Döhler ausgezeichnet. Die "Döllis" überraschten mit selbst gebrautem Festbier und Blumen für die Gattinnen, die das Hobby ihrer Männer so lange unterstützten.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren