Schondra
Marktgemeinderat

Diskussionen über neue Tore für den Sportpark

Fußballtore für den Sportpark, den Ausbau der Schönderlinger Ortsdurchfahrt und einige Bauanträge beschäftigten Schondras Räte.
Artikel drucken Artikel einbetten
Auch um die Kosten für die Schülerfußballtore ging es in Schondras Marktgemeinderat.  Symbolbild: Armin Weigel/dpa
Auch um die Kosten für die Schülerfußballtore ging es in Schondras Marktgemeinderat. Symbolbild: Armin Weigel/dpa
Dem Antrag der DJK Schondra, die Kosten für die neuen Fußballtore für den Sportpark Schondra zu übernehmen, entsprach der Schondraer Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung vergangenen Dienstag.

Die beiden Tore kosten 2468 Euro. Die kleinen Tore, die ebenfalls gekauft wurden, bezahlt der Sportverein, informierte Bürgermeister Bernold Martin (CSU). Es stünde nirgends geschrieben, dass die Gemeinde die Tore bezahlen müsse, sagte Gemeinderat Dirk Schaab (FW Schönderling). Er sehe das nicht ein und fragte nach Umlegung der Kosten. Doch besagt die Vereinbarung, dass die Gemeinde die Materialkosten übernimmt, die DJK Schondra ist für die Pflege der Anlage verantwortlich. Laut Schriftführer Karl-Heinz Schmitt von der Verwaltungsgemeinschaft werden die Kosten anteilig weiterverrechnet. Die kleinen Tore würden auf jeden Fall für den Schulfußball benötigt. Der Antrag hätte ebenso dafür gestellt werden können. Schaab stimmte dennoch gegen Zuschussantrag der DJK.


Künftig Einstieg für Schüler am Dorfplatz?

Bürgermeister Martin informierte über den Sachstand des geplanten Ausbaus der Ortsdurchfahrt Schönderling. Die Fahrbahnbreite soll durchgehend sechs Meter betragen. Entschieden werden müsse noch, ob die Gehwege gepflastert oder asphaltiert werden. Die beiden Bushaltestellen werden behindertengerecht umgebaut. Zu prüfen sei noch die Haltestelle am Dorfplatz. Derzeit hält der Bus in der Kurve. Man erwägt, die Schüler künftig am Dorfplatz einzuladen. Definitiv wolle die Telekom in Schönderling Kupferleitungen verlegen, wusste Martin. Weil im Zuge der Kanal- und Wasserarbeiten neue Hausanschlüsse vorgesehen sind, werden Leerrohre für Glasfaserkabel mit eingebracht. Die Gemeinde geht in Vorleistung, damit nicht in vielleicht zwei Jahren wieder aufgegraben werden müsse. Ein Baubeginn ist derzeit noch nicht bekannt.

Weiter informierte der Bürgermeister, dass die Pumpversuche am Brunnen 3 um einige Tage verlängert worden seien. Derzeit könne das Dorf mit sieben Litern pro Sekunde versorgt werden.
Rege diskutiert wurden verschiedene Bauanträge. Dirk Schaab gab sein Einvernehmen zum Bau einer Wohnung im Kellergeschoss, Anbauten an Wohnhaus und Neubau Gartenhaus in der Marktstraße in Schondra (alles wurde bereits gebaut) nicht, weil brandschutzrechtliche Fragen noch offen waren. Schmitt klärte auf, dass die Gemeinde ihre bauplanungsrechtliche beziehungsweise erschließungsrechtliche Beurteilung innerhalb von zwei Monaten abgeben müsse. Brandschutztechnisch haben Gemeinden keinerlei Handhabe und können nur auf mögliche Mängel hinweisen.

Auf der Agenda standen auch die auf Baugenehmigung zum Einbau einer Wohnung in das Kellergeschoss und Anbauten an das Wohnhaus sowie Neubau eines Gartenhauses und der Umbau sowie Teilnutzungsänderung eines Lagerraumes zu drei Wohneinheiten und einem Lagerraum
in der Marktstraße. Dies beschieden die Räte genauso positiv wie den Antrag auf Baugenehmigung zur Errichtung eines Reitplatzes in Schönderling.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren