Riedenberg
Investitionen

Die Riedenberger verschulden sich

Bauarbeiten für Gerodaer Straße und Radweg sowie der Kanalbau im kommenden Jahr müssen gestemmt werden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die größeren Baumaßnahmen  durch Kanalsanierung und Straßeninstandsetzung von Mühlenweg und Sinntalstraße, sowie der Bau von Radweg und Gerodaer Straße , erfordern hohe Investitionen für Riedenbergs Gemeindekasse. Foto: Evelyn Schneider[
Die größeren Baumaßnahmen durch Kanalsanierung und Straßeninstandsetzung von Mühlenweg und Sinntalstraße, sowie der Bau von Radweg und Gerodaer Straße , erfordern hohe Investitionen für Riedenbergs Gemeindekasse. Foto: Evelyn Schneider[

Über einige große Investitionen im kommenden Haushaltsjahr musste der Riedenberger Gemeinderat befinden. Erstmals seit vielen Jahren wird die Pro-Kopf-Verschuldung der Gemeinde von 69,19 Euro am Jahresbeginn auf voraussichtlich 658,50 zum Jahresende erheblich ansteigen.

Ursache dafür ist ein notwendiger Kredit von 600 000 Euro bedingt durch Bauarbeiten in der Gerodaer Straße in Höhe von 220 000 Euro, die Baukosten des Radweges , die mit 710 000 Euro zu Buche schlagen und der notwendige Kanalbau im Mühlenweg und der Sinntalstraße, der 626 000 Euro verschlingen wird. 66 000 Euro kostet die Erschließung des Bahnhofsgeländes. Der Erwerb unbebauten Grundbesitzes fordert die Kasse mit 95 000 Euro.

Gesamthaushalt ist ausgeglichen

Finanziert werden sollen die Ausgaben des Vermögenshaushaltes neben der Zuführung aus dem Verwaltungshaushalt in Höhe von 151 000 Euro durch eine Rücklagenentnahme von 587 200 Euro, Beiträgen in Höhe von 32 000 Euro, Zuweisungen und Zuschüssen von 626 800 Euro, Veräußerungen in Höhe von 40 000 Euro und oben genannter Kreditaufnahme .

Der Gesamthaushalt beläuft sich auf 3 862 000 Euro und wird in Einnahmen und Ausgaben ausgeglichen sein. Vom Gesamtvolumen entfallen auf den Verwaltungshaushalt 1 825 000 Euro , auf den Vermögenshaushalt 2 037 000 Euro. Das bedeutet, dass das Gesamtvolumen 313 000 Euro über dem Ansatz des Vorjahres liegt. Die erforderliche Mindestzuführung wird somit um 130 300 Euro überschritten werden. Unter Einrechnung der Investitionspauschale in Höhe von 153 000 Euro ergibt sich eine freie Finanzspanne von 283 300 Euro.

Die Räte erhoben keine Einwände gegen den Haushaltsentwurf von Kämmerer Lothar Ziegler und verabschiedeten sowohl Haushaltsplan als auch Haushaltssatzung für das laufende Jahr 2019 einstimmig.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren