Oberbach
Theater

Das gibt nicht nur im Oberbacher Dorftheater: Wenn Intrigen gehörig schief gehen

Im Stück "Die fidele Kurklinik" geht es ordentlich rund: Nach der Vorstellung erhielt das Oberbacher Dorftheater tosenden und verdienten Applaus.
Artikel drucken Artikel einbetten
Allerlei Intrigen wurden beim diesjährigen Theater des Rhönklubs Oberbach gesponnen. Foto: Evelyn Schneider
Allerlei Intrigen wurden beim diesjährigen Theater des Rhönklubs Oberbach gesponnen. Foto: Evelyn Schneider
+6 Bilder

Standing ovations bekamen die elf Darsteller des Oberbacher Dorftheaters am Ende der dreiaktigen Aufführung. Das eingespielte Team des Rhönklubs Oberbach hatte sich auch in diesem Jahr ein äußerst humorvolles Theaterstück ausgesucht. Die Szenen spielen in einer Kurklinik, in der es ordentlich rund geht. Dem Regisseur, Matthias Bachmann, war es hervorragend gelungen, die passenden Schauspieler den jeweiligen Charakteren zu zuordnen.

Intrigante und keifende Schwiegertochter

Schon Opa Wilhelm wurde von seinem Darsteller Werner Müller vollkommen authentisch dargestellt. Als hinkender Greis, der gerade einen Oberschenkelhalsbruch überstanden hat, wurde er von seiner intriganten und keifenden Schwiegertochter Martha (Karola Rüttiger) sowie seinem tollpatschigen, unter deren Pantoffel stehenden, Sohn Hugo (Andreas Fuß) zur Reha in die Kurklinik gebracht. Allerdings setzt Schwiegertochter Martha alles daran, Opa Wilhelm im Anschluss gleich in einem Altersheim unterzubringen, um freie Bahn für ihre Pläne zu haben, den Bauernhof als Ferienbauernhof umzubauen. Doch vorher will sie ihm noch ein Testament zur Unterschrift unterschieben, in dem sie zur Alleinerbin des Hofes benannt ist.

Durch Zufall findet Opa dieses Testament und erkennt mit Hilfe des Klinik-Gigolos Jean-Pierre (Elo Kirchner), was die Schwiegertochter plant. Jean-Pierre hilft ihm, ein neues Testament aufzusetzen. Allerdings ist er auch sehr eingespannt, den beiden allein stehenden, auf Männersuche befindlichen Damen Elvira Schatz (Monika Nowak) und Klara Huhn (Karin Bachmann) den Hof zu machen. Diese beiden geraten schnell in Streit um die Gunst des Gigolos, und so wandelt sich die fidele Kurklinik plötzlich in ein Tohuwabohu, besonders als auch noch Eusebia, (Nicole Heublein) die Ehefrau von Jean-Pierre, in der Klinik auftaucht und erkennt, was ihr Ehemann so treibt.

Debüt mit Bravour gemeistert

Chefarzt Dr. Hans Wurst (Andreas Müller) und dessen heimliches Gespusi, Schwester Elsemarie (Lisa Nowak), haben alle Hände voll zu tun, um eine Eskalation zu vermeiden. Die beiden spielten zum ersten Mal beim Dorftheater mit und meisterten ihr Debüt mit Bravour. Olga Veroniczka (Anne Heublein) brillierte indes als polnische Putzfrau, die sich ihre Verschwiegenheit gut bezahlen lässt. Anne gelang es hervorragend, mit polnischem Akzent die Rolle der gewitzten "Bodenkosmetikerin" zu spielen. Zusammen mit ihrem Schatz, dem Masseur Heinz (Benjamin Rüttiger) träumen sie aber eigentlich von einer gemeinsamen Zukunft mit eigener Massagepraxis.

Ein zunächst unerreichbar erscheinender Wunsch, der sich aber überraschenderweise doch noch erfüllt, als Opa Wilhelm in einem Gespräch mit Olga feststellt, dass er im Krieg, als er in Polen stationiert war, mit deren Oma ein Tête-à-Tête hatte, das nicht ohne Folgen geblieben war. Letztlich stellte sich heraus, dass Olga seine Enkelin ist. Entsprechend wurde zum guten Schluss das Testament so geändert, dass der Hof nun zur Massagepraxis umgebaut werden wird. Schwiegertochter-Monster Martha geht leer aus, und endlich widersetzt sich auch Pantoffelheld Hugo seiner ungeliebten Ehefrau und zieht andere Seiten auf.

Ein begeistertes Publikum zollte das schließlich mit tosendem, verdienten Applaus.

Weitere Aufführungen

Am kommenden Wochenende gibt es noch drei weitere Aufführungen: Freitag, 22. März, Samstag, 23. März, Sonntag, 24. März; Beginn jeweils um 19.30 (Einlass ab 19 Uhr). Restkarten sind bei Lebensmittel Plobner in Oberbach erhältlich.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren