Oberleichtersbach
Wallfahrt

Beim frühen Morgenlicht unterwegs zum Maria Ehrenberg

Die Pfarreiengemeinschaft Oberleichtersbach-Schondra pilgerte traditionell zum Maria Ehrenberg.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bereits  zum 25. Mal mitgepilgert sind  Rita Vogler (2. von links) und Christel Keßler (3. von links), beide aus Oberleichtersbach. Foto: Christa Schmäling.
Bereits zum 25. Mal mitgepilgert sind Rita Vogler (2. von links) und Christel Keßler (3. von links), beide aus Oberleichtersbach. Foto: Christa Schmäling.
+3 Bilder

"Beim frühen Morgenlicht erwacht mein Herz und spricht: Gelobt sei Jesus Christus! ..." - so klang es auch heuer wieder, als sich die Fußwallfahrt von Oberleichtersbach zum Maria Ehrenberg im Schein des Vollmondes in Bewegung setzte. Bereits um 4.45 Uhr hatte Pfarrer Gerhard Götz die Gruppe bei Dunkelheit mit dem Pilgersegen verabschiedet. Getragen von Meditationstexten, Gebeten und Liedern konnte dann das Gehen als spirituelles Ereignis erfahren werden.

Jährlich am letzten Sonntag im August pilgert die Pfarreiengemeinschaft Oberleichtersbach-Schondra zum Maria Ehrenberg. Die Strecke führt über Bad Brückenau, Volkers, Speicherz und Kothen, um dann über die große Treppenanlage den Marienwallfahrtsort zu erreichen. Hier wird um 10.30 Uhr - zusammen mit vielen anderen Gläubigen aus den Heimatgemeinden - der Wallfahrtsgottesdienst gefeiert.

Zwei Jubilare

Bereits zum 25. Mal nahmen die Mitpilger Christel Keßler und Rita Vogler aus Oberleichtersbach an der Wallfahrt teil. Ein herzliches Dankeschön galt den Leichtersbacher Musikanten für die musikalische Gestaltung.



Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren