Bad Brückenau
Baufortschritt

Bahnradweg durchs Sinntal: Eröffnung Ende Oktober

Während der Radweg Stück für Stück entsteht, macht sich ein Fachbüro über die Gestaltung des Wegs Gedanken. Ein Festakt ist für Ende Oktober geplant.
Artikel drucken Artikel einbetten
Auf den Stufen zum Fahrradmuseum: In der vergangenen Woche schaute sich Sebastian Schneider (rechts) den Rhönexpress-Bahnradweg an. Der Fachmann entwickelt ein Gestaltungskonzept. 2. Bürgermeister Jürgen Pfister begleitete ihn bei seiner Tour. Foto: Ulrike Müller
Auf den Stufen zum Fahrradmuseum: In der vergangenen Woche schaute sich Sebastian Schneider (rechts) den Rhönexpress-Bahnradweg an. Der Fachmann entwickelt ein Gestaltungskonzept. 2. Bürgermeister Jürgen Pfister begleitete ihn bei seiner Tour. Foto: Ulrike Müller
+1 Bild
Eine Sommerpause können sich alle, die mit dem neuen Radweg zu tun haben, wohl nicht leisten. In der vergangenen Woche schaute sich Sebastian Schneider vom Fachbüro Toponeo aus Burgsinn die Strecke an. Schneider erarbeitet ein Gestaltungskonzept für den Radweg. "Der Radweg ist vom Potenzial her sehr schön. Ich glaube, da kann man etwas Schönes draus machen", beschreibt er seinen ersten Eindruck.

Insgesamt sind es 28 Kilometer, die nun ausgebaut werden. Davon befinden sich etwa 26 auf bayerischer Seite. Im Auftrag der Rhönallianz - ein Zusammenschluss der Gemeinden Geroda, Motten, Oberleichtersbach, Riedenberg, Schondra, Wildflecken und Zeitlofs mit der Leitkommune Bad Brückenau - soll Schneider dem neuen Weg ein individuelles Erscheinungsbild geben. Das Hauptthema sei natürlich die Bahn, sagt Schneider. Er möchte diesen Aspekt aber "witzig und pfiffig" herüberbringen. Kreativ und künstlerisch solle es werden - weniger im Sinne eines Lehrpfads zur Bahngeschichte.


Bahngeschichte pfiffig erzählen

Relikte wie Andreaskreuze, Schranken und andere Zeugnisse aus der Zeit, als täglich die Eisenbahn durchs Sinntal rollte, werden ihren Platz finden. Aber auch das Deutsche Fahrradmuseum, die Therme Sinnflut oder das Haus der Schwarzen Berge in Oberbach werden nicht vergessen werden, verspricht Schneider. Schließlich führe der Radweg unmittelbar daran vorbei. Bis Anfang Oktober möchte er der Rhönallianz einen ersten Entwurf vorstellen.

Später soll es einen Workshop für die Bürger geben, ergänzt Uwe Schmidt. Dem Allianzmanager ist es wichtig, dass die Einheimischen beteiligt werden. Inzwischen hat sich die Rhönallianz auf einen vorläufigen Termin für den Festakt zur Eröffnung des Bahnradwegs verständigt. Er soll Ende Oktober im Haus der Schwarzen Berge gefeiert werden. Ein Fest für die Bürger wird wohl folgen, wenn das Gestaltungskonzept umgesetzt ist.


Sicherheit ist gewährleistet

Bei einem Treffen aller acht Bürgermeister der Rhönallianz Anfang August kam das kurze Stück, auf dem der Radweg unmittelbar an die Umgehungsstraße in Bad Brückenau grenzt, zur Sprache. Im Wildfleckener Gemeinderat war öffentlich Unmut über das Vorgehen geäußert worden. Darauf angesprochen, wiederholt Bürgermeister Gerd Kleinhenz (PWW), dass die Planung bei der Stadt Bad Brückenau liege.

In Riedenberg, so berichtet Bürgermeister Roland Römmelt (CSU), sei dies kein Thema bei den Gemeinderäten gewesen. Er weist allerdings auf mehrere recht steile Böschungen hin. Uwe Schmidt sagt dazu, dass ein Fachmann der Versicherungskammer Bayern die Strecke bereits begutachtet habe. An einigen Stellen werden Geländer montiert werden. Der Zeitlofser Bürgermeister Wilhelm Friedrich (CSU) nahm zur Wegeführung in Bad Brückenau wie folgt Stellung: "Unverständnis ja, aber es geht uns nichts an."


Einen Bericht über die Asphaltierung der Strecke lesen Sie hier.


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren