Bad Brückenau
Solidarität

Bad Brückenauer Tafel sucht neue Räume

Nach dem Verkauf des ehemaligen Landratsamts wissen Tafel und Kramlädchen nicht, wohin. Viele Ehrenamtliche steuern von hier aus die Hilfe für Bedürftige.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das ehemalige Landratsamts gleich neben der Stadtpfarrkirche: Hier finden seit Dezember 2005 die Ausgabe der Bad Brückenauer Tafel statt. Foto: Ulrike Müller
Das ehemalige Landratsamts gleich neben der Stadtpfarrkirche: Hier finden seit Dezember 2005 die Ausgabe der Bad Brückenauer Tafel statt. Foto: Ulrike Müller
+3 Bilder

Für die Stadt bedeutet der Verkauf des ehemaligen Landratsamts in der Kirchgasse eine große Freude. Die Immobilie, die bis zum Jahreswechsel dem Freistaat Bayern gehörte, fristete viele Jahre ein kümmerliches Dasein. Bei den ehrenamtlichen Helfern der Tafel und des Kramlädchens der Caritas aber herrscht Ratlosigkeit. Beide Einrichtungen nutzen das Gebäude, um Lebensmittel, Kleidung und anderes an bedürftige Menschen zu verteilen.

"Wir haben noch keine Informationen", sagt Hans-Jürgen Schelle. Der Vorsitzende der Bad Brückenauer Tafel vertritt fast 100 Vereinsmitglieder und mehr als 60 Ehrenamtliche. Bis wann die Tafel aus den Räumen heraus muss, weiß er nicht - genauso wenig, wohin es danach gehen soll. In der vergangenen Sitzung des Stadtrats appellierte Bürgermeisterin Brigitte Meyerdierks (CSU) bereits an die Bürger der Stadt, Ausschau nach Ersatz zu halten. Etwa 150 bis 200 Quadratmeter seien nötig.

Zufahrt und Kühlmöglichkeiten

Die neuen Räume müssten Kühlungsmöglichkeiten bieten, schildert Schelle. Zudem sei eine Zufahrt für Transportfahrzeuge wichtig. Dass die Lebensmittel mit Rollwagen abgeladen werden, macht die Sache nicht einfacher. Treppen seien da eher hinderlich. "Wir brauchen auch Stellplätze für zwei Autos", fasst der Vorsitzende zusammen.

Die Aufmerksamkeit um die Bad Brückenauer Tafel nutzt Schelle, um für die neue Internetseite des Vereins zu werben. Ehrenamtliche seien jederzeit willkommen. "Wir haben es so organisiert, dass jeder Helfer einmal im Monat für zwei bis drei Stunden aushilft", macht er klar, dass sich der zeitliche Aufwand durchaus im Rahmen hält. Wenn sich keine neuen Räume finden, muss die Tafel vielleicht bald ihre Arbeit einstellen. Daran will aktuell noch niemand denken.

Tatkräftige Männer gesucht

Das Kramlädchen der Caritas ist ebenfalls vom Eigentümerwechsel betroffen. "Auch wir sind auf der Suche nach neuen Räumen", sagt Theresia Schodorf-Friedrich vom Fachdienst Gemeinde-Caritas. Der neue Eigentümer habe ihr zugesichert, die Dinge langsam angehen zu lassen. Dennoch steht die Frage nach der Zukunft im Raum. "Für uns war die Kooperation mit der Tafel sehr hilfreich", ergänzt sie. Kunden der Tafel würden gern auch im Lädchen nebenan vorbeischauen.

Nun suche die Caritas nach einem zentral gelegenen Standort mit Parkmöglichkeiten. Zwei Dinge sind Schodorf-Friedrich noch wichtig: Manch ein Kunde habe sich durch den Andrang ausländischer Besucher bedrängt gefühlt. Dies sei inzwischen nicht mehr so. "Wir würden uns auch wieder mehr über Einheimische freuen." Zudem benötige das Team tatkräftige männliche Unterstützung beim Tragen der Ware.

24 Parkplätze fallen bald weg

Ein weiteres Problem schrumpf da schon fast zur Randnotiz zusammen. 23 Parkplätze sowie ein Stellplatz für Menschen mit Behinderung fallen in Zukunft weg. Meyerdierks hat hierfür schon eine Lösung parat: Die Blühwiese der Brückenauer Rhönallianz, die unterhalb des bereits ausgebauten Parkplatzes an der Obermang liegt, könnte zusätzlich Stellflächen bieten. Fördern lassen will sich die Rathaus-Chefin den Umbau über das Förderprogramm Stadtumbau West. An eine Umsetzung sei aber frühestens im Jahr 2020 zu denken.

Tafel Die Bad Brückenauer Tafel wurde im Jahr 2005 gegründet. Die erste Ausgabe fand im Möbelhaus Ankenbrand statt. Weil der Platz schnell zu klein wurde, wich die Tafel schon bald aufs ehemalige Landratsamt aus. Wichtige Meilensteine waren die Anschaffung eines Autos im Jahr 2007, ein eigenes Kühlfahrzeug kam 2009 hinzu. Letzteres wurde im vergangenen Jahr durch ein neues ersetzt. Die Tafel ist mittwochs von 15.30 bis 16.30 Uhr geöffnet. Kontakt: Hans-Jürgen Schelle, Tel.: 09741/ 938845, Mail: kontakt@tafel-bad-brueckenau.de.

Kramlädchen Das Kramlädchen der Caritas wurde im Jahr 1978 begründet. Seit 2006 ist der Laden im ehemaligen Landratsamt zu finden, 2015 folgte der Umzug in größere Räume im selben Gebäude. 18 Ehrenamtliche stemmen den Betrieb. Das Kramlädchen ist mittwochs von 14 bis 16.30 Uhr geöffnet. Kontakt: Theresia Schodorf-Friedrich, Tel.: 0971/ 7246 9000, Mail: t.schodorf-friedrich@caritas-kissingen.de.

95 Bürger unterstützen als Mitglieder den Verein Tafel Bad Brückenau.

75 Kunden besuchen regelmäßig die Ausgabe der Bad Brückenauer Tafel.

62 aktive Helfer machen die Hilfe für Bedürftige überhaupt erst möglich.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren