Bad Brückenau
Stadtrat

Bad Brückenau: Kulturarbeit auf gutem Kurs

Eine Fleißaufgabe nennt Jan Marberg die Neuordnung des Stadtarchivs. Die Lust am Lesen möchte der neue Bibliotheksleiter weiter steigern. Die Räte signalisieren Unterstützung.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Mitarbeiter des Kulturbüros, Roland Heinlein und Jan Marberg, sortieren die Akten im Stadtarchiv. Einen von fünf Räumen haben sie schon geschafft. Foto: Archiv/Rolf Pralle
Die Mitarbeiter des Kulturbüros, Roland Heinlein und Jan Marberg, sortieren die Akten im Stadtarchiv. Einen von fünf Räumen haben sie schon geschafft. Foto: Archiv/Rolf Pralle

Insgesamt 53 Veranstaltungen stemmte die Stadtbibliothek im vergangenen Jahr. Das sei ziemlich gut für ein Team aus nur zwei Personen, sagte Bibliotheksleiter Jan Marberg in der Sitzung des Stadtrats am Dienstag. Die Aktion Lesewohnzimmer auf dem Marktplatz zum Beispiel oder die Kinderradio-Nacht seien erstmals organisiert worden. Marberg dankte Elisabeth Kinalele vom Bündnis Familie und Michael Worschech aus der Stadtverwaltung für ihre Hilfe.

Auch im Stadtarchiv gehe es voran. Dort gibt es einen großen Rückstau. Die Akten sind in einer Mietwohnung im Rathaus verstaut. In einem von fünf Räumen habe das Bibliotheksteam inzwischen Ordnung schaffen können, berichtete Marberg.

Insgesamt sind die Stadträte mit der Arbeit des neuen Bibliotheksleiters sehr zufrieden. Für die Zukunft möchte dieser die klassische Bibliotheksarbeit mit einem Treffpunkt der Menschen verbinden. "Wir müssen raus aus dem Gebäude. Die Vision hat sich nicht geändert", machte Marberg den Räten klar. Dritter Bürgermeister Dieter Seban (CSU) erkundigte sich, wie viel Platz benötigt werde. Aktuell biete die Bibliothek Raum auf 265 Quadratmetern, verteilt auf zwei Stockwerke, antwortete Marberg. Als ideal sieht er eine Fläche zwischen 350 und 450 Quadratmetern an, barrierefrei.

Kritik an Hartmut Bös

Unter dem Tagesordnungspunkt "Sonstiges" bezog sich Birgit Poeck-Kleinhenz (PWG) auf Aussagen von Hartmut Bös (parteilos), die dieser kürzlich bei einem Treffen der Grünen mit der Bundestagsabgeordneten Manuela Rottmann gemacht hatte. Sie sei "ziemlich verärgert", sagte die Stadträtin. "Ich verwehre mich dagegen, die Bad Brückenauer seien schwierig und würden ihre Stadt nicht mögen." Am meisten habe sie geärgert, dass ausgerechnet der Referent für Wirtschaft und Tourismus seine eigene Stadt madig mache.

Poeck-Kleinhenz äußerte ihre Verwunderung darüber, dass CSU-Fraktionssprecher Karlheinz Schmitt sich nicht ebenfalls gegen solche Äußerungen wehre. Zur Erklärung: Hartmut Bös war bis 2016 Mitglied der CSU und gehört nach wie vor der Fraktion der Christsozialen im Stadtrat an. Bürgermeisterin Brigitte Meyerdierks (CSU) intervenierte mit den Worten, es habe ein persönliches Gespräch mit Bös gegeben.

Schmitt sagte: "Wir leben in einer Demokratie. Gott sei Dank kann jeder sagen, was er denkt. Dieses Recht steht auch Hartmut Bös zu." Dessen ungeachtet teile die CSU-Fraktion dessen Meinung aber nicht. Er habe die Äußerungen "als etwas unglücklich empfunden". Bös selbst stellte klar, dass er lediglich seine persönliche Meinung geäußert habe. Die Rückmeldungen der Stadtratskollegen habe er "zur Kenntnis genommen".

Punkt für Punkt aus dem Stadtrat:

Bauanträge Ein Ehepaar hat eine Bauvoranfrage für den Anbau von zwei Single-Wohnungen an ihr Haus am Langeller gestellt. Der Stadtrat stimmte den dafür nötigen Befreiungen vom Bebauungsplan zu. Das Anliegen, die eigentlich vorgeschriebenen Parkplätze nicht nachweisen zu müssen, trugen die Räte allerdings nicht mit.

Fürstenhof Keine Einwände hatte der Stadtrat gegen die Sanierung und Umnutzung der Hotels Fürstenhof und Schlosshotel im Staatsbad. Das zum Gebäudekomplex gehörende Ritterhäuschen soll zum Müllhäuschen umgebaut werden. Es wird eine psychosomatische Klinik für Privatpatienten entstehen. Bauträger ist der Freistaat Bayern.

Spielgeräte Für den neuen Kindergarten in Volkers vergab der Stadtrat den Auftrag für Spielgeräte im Außenbereich. Die Firma Spessart Holzgeräte wird für rund 26.300 Euro den Spielplatz bestücken.

Straßenunterhalt Einstimmig vergab der Stadtrat die Arbeiten für den Straßenunterhalt für rund 150.000 Euro an die Firma Ullrich aus Elfershausen. Heuer sollen ausgebessert werden: Buchwaldstraße, Ehrenberg, Ernst-Putz-Straße (Gehweg), Auerhahnweg und Obertor. Im Stadtgebiet werden die Gullys saniert.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren