Bad Brückenau
Streit

Bad Brückenau: Mann (58) schlägt seinen Nachbarn mit Eisenstange fast zu Tode

Wegen des dringenden Tatverdachts des versuchten Totschlags sitzt ein 58-Jähriger aus Bad Brückenau seit Dienstagmittag in Untersuchungshaft.
Artikel drucken Artikel einbetten
Mit einer Eisenstange fügte ein Mann aus Bad Brückenau seinem Nachbarn lebensgefährliche Verletzungen zu. Symbolfoto: pixabay/videofan21
Mit einer Eisenstange fügte ein Mann aus Bad Brückenau seinem Nachbarn lebensgefährliche Verletzungen zu. Symbolfoto: pixabay/videofan21

Mit einer Eisenstange soll ein 58-Jähriger am Montagabend einen Nachbarn lebensgefährlich verletzt haben. Nun ermittelte die Kripo. Wegen des dringenden Tatverdachts des versuchten Totschlags sitzt der 58-Jährige seit Dienstagmittag auf Antrag der Staatsanwaltschaft in Untersuchungshaft. Das Opfer - ein 29 Jahre alter Mann - kam mit lebensgefährlichen Verletzungen in die Prümmer-Klinik. Dies teilten das Polizeipräsidium Unterfranken und die Staatsanwaltschaft Schweinfurt am Mittwoch in einer gemeinsamen Presseerklärung mit.

Am Montagabend alarmierten Bewohner eines Mehrfamilienhauses in der Buchwaldstraße über Notruf die Polizei, nachdem es zu einer tätlichen Auseinandersetzung gekommen war. Es muss erheblich Alkohol im Spiel gewesen sein, das wird aus der Schilderung von Michael Zimmer von der Pressestelle des Polizeipräsidiums Unterfranken deutlich. Wie er berichtet, hielten sich die beiden für längere Zeit in der Wohnung des Mannes auf, der am Ende mutmaßlich zur Eisenstange griff und seinen Bekannten fast tötete.

Ganzes Haus bekommt den Streit mit

Beide Männer sind Deutsche mit einem Migrationshintergrund, vermutlich mit Wurzeln in der ehemaligen Sowjetunion. Die sozialen Verhältnisse, in denen sich der Vorfall abspielte, können als prekär bezeichnet werden. Die beiden Männer waren allein in der Wohnung. Das ganze Haus habe jedoch den Streit mitbekommen, Zeugen gebe es genug, sagt Zimmer.

Als die Polizei in der Wohnung eintraf, lag der Jüngere der beiden mit schweren Verletzungen am Kopf da. Im Zuge erster Ermittlungen ergab sich sofort der dringende Verdacht, dass der ältere der beiden dem jüngeren im Streit mit einer Eisenstange schwere Kopfverletzungen zugefügt haben soll.

Erheblich Alkohol im Spiel

Die Polizei nahm den dringend tatverdächtigen 58-Jährigen fest. Eine Blutentnahme brachte Klarheit über den hohen Alkoholwert, den Zimmer im Detail jedoch nicht der Öffentlichkeit preisgibt. Ob der Mann bereits vorbestraft ist, kann Zimmer ebenfalls nicht sagen. Um eine klassische Nachbarschaftsfehde, wie sie aus anderen Orten des Altlandkreises bekannt ist, handelt es sich wohl aber nicht. Das lässt Thomas Vöth, stellvertretender Dienststellenleiter der Bad Brückenauer Polizeiinspektion, im Gespräch mit dieser Zeitung durchblicken.

Ob das Opfer ebenfalls über den Durst getrunken hatte, weiß Zimmer nicht. Wegen der Schwere der Verletzungen sei bei dem Mann kein Alkoholtest durchgeführt worden. Die weiteren Ermittlungen übernahm noch in der Nacht die Kripo Schweinfurt. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Schweinfurt wurde der Mann am Dienstag einer Ermittlungsrichterin vorgeführt. Diese ordnete wegen des dringenden Verdachts des versuchten Totschlags die Untersuchungshaft an. Vermutlich wird der Mann im Gefängnis bleiben, bis der verhängnisvolle Montagabend vor Gericht verhandelt werden wird.

 

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.