Bad Brückenau
Kirche

Austausch ist ohne Alternative

60 Jahre hat der Schaltschrank im Turm der Bad Brückenauer Friedenskirche mittlerweile auf dem Buckel. Jetzt muss die komplette Anlage von Grund auf erneuert werden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Zahn der Zeit hat mächtig am Schaltschrank im Turm der Bad Brückenauer Friedenskirche genagt. Laut Pfarrer Gerd Kirchner (im Bild) muss die 60 Jahre alte Anlage für Heizung, Licht und Glocken komplett ausgetauscht werden.Rolf Pralle
Der Zahn der Zeit hat mächtig am Schaltschrank im Turm der Bad Brückenauer Friedenskirche genagt. Laut Pfarrer Gerd Kirchner (im Bild) muss die 60 Jahre alte Anlage für Heizung, Licht und Glocken komplett ausgetauscht werden.Rolf Pralle

Von einem "Dino fürs Technikmuseum" spricht der evangelische Pfarrer Gerd Kirchner mit Blick auf das antiquierte Objekt. Denn es sieht wirklich recht abenteuerlich aus, was sich da hinter quietschenden Blechtüren in der Wand verbirgt. Der Schaltschrank für Heizung, Licht und Glocken stammt mit seiner Fülle von Anschlüssen nämlich noch aus der Erbauerzeit des Gotteshauses im Georgi-Kurpark, die von 1957 bis 1959 dauerte.

"Wir wundern uns immer wieder, dass das Ding überhaupt noch funktioniert", so der Geistliche. Und wenn es in der Vergangenheit eben einmal eine Panne gegeben hat, dann wurde schnell notdürftig repariert. Aber alles Improvisieren sei jetzt endgültig an seine Grenzen gestoßen, die komplette Anlage entspreche einfach nicht mehr den heutigen Standards. Außerdem, so hat Kirchner in Erfahrung gebracht, könne der alte Schaltschrank nicht mehr vom TÜV abgenommen werden.

Die Verantwortlichen der Kirchengemeinde haben bereits von Fachleuten die Kosten für eine Neuinstallation schätzen lassen. "Mit einer Summe zwischen 8000 und 10 000 Euros müssen wir rechnen", nennt der Pfarrer konkrete Zahlen. Das sei natürlich ein "großer Bocken", der außerplanmäßig auf der Agenda steht. Finanziert werden soll das Ganze in erster Linie von den Einnahmen aus dem Kirchgeld für 2019. "Damit wir aber eine schwarze Null schreiben können, sind wir natürlich auch für Spenden dankbar. Vielleicht finden sich hier, wie in der Vergangenheit bei vielen anderen Aktionen, wieder ein paar engagierte Sponsoren", hofft Kirchner auf Unterstützung.

Beim Kirchgeld des vergangenen Jahres konnte das evangelische Pfarramt übrigens exakt 9278 Euro verbuchen. Diese Summe ist aber schon voll verplant. Mit den Einnahmen soll die Außenanlage um Friedenskirche und Gemeindehaus neu gestaltet werden. Diese Maßnahme habe sich lediglich durch den turnusmäßigen Wechsel im Kirchenvorstand zeitlich etwas nach hinten verschoben.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren