Bad Brückenau
Sinntalbahn

Sinntalbahn: Unterschrift der DB fehlt

Noch immer liegt der Regierung von Unterfranken kein von beiden Seiten unterschriebener Vertrag über die Pachtung der Bahnstrecke von Jossa nach Wildflecken durch den Förderverein Hessisch-Bayerische Sinntal-Kreuzbergbahn vor. Es fehlt die Unterschrift des Verpächters, also der Deutschen Bahn (DB), sagt Heiko Brückner, der als Sachgebietsleiter für Straßen- und Schienenverkehr für das Thema zuständig ist.
Artikel drucken Artikel einbetten
Hinter der Sinntalbahn steht immer noch ein Fragezeichen. Foto: Ulrike Müller
Hinter der Sinntalbahn steht immer noch ein Fragezeichen. Foto: Ulrike Müller

"Derjenige, der den Vertrag unterschreiben muss, ist gerade im Urlaub", erklärt Benjamin Wildenauer, der sich als Kassier im Förderverein engagiert und für die SPD im Stadtrat sitzt, in der jüngsten Sitzung des Stadtrates. "Bis Juni rechnen wir mit einem Abschluss der Prüfung des Pachtvertrags", heißt es auf Nachfrage dieser Zeitung bei der Pressestelle der DB-AG in München. Falls es zur Verpachtung kommt, dann mit allen technischen Einrichtungen.

Ob die Bahn mit einer Verpachtung als Bahnstrecke oder Radweg mehr Ertrag erhoffe, sei offen. "Bisher fanden keine offiziellen Gespräche für eine Verpachtung der Trasse als Radweg statt. Daher fehlt es an einem Vergleichsangebot", so die DB AG. Grundsätzlich könne die Bahn alleine über eine Verpachtung entscheiden, müsse sich aber an den gesetzlichen Rahmen vor allem des Eisenbahnbetriebsgesetzes halten.
Nachdem die DB Netz AG selbst keine Wiederinbetriebnahme plane, könne sie keine Kosten für eine Reaktivierung nennen. Möglich wäre der Wiedereinbau einer Weiche (2008 wurde sie ausgebaut) als Zufahrt auf die Sinntaltrasse in Jossa. Ulrike Müller/Wolfgang Dünnebier




was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren