Laden...
Schondra
Schule

Landwirtschaft zum Anfassen

Gesunde Ernährung ist wichtig, deshalb besuchten die Schüler der 3. Klasse der Grundschule Bad Brückenau den Bauernhof von Rita und Johann Jörg.
Artikel drucken Artikel einbetten
Moritz Ritter macht es seinen Mitschülern vor und geht auf Tuchfühlung mit den Kühen. Fotos: Sebastian Vogt
Moritz Ritter macht es seinen Mitschülern vor und geht auf Tuchfühlung mit den Kühen. Fotos: Sebastian Vogt
+5 Bilder
Es ist noch früh am Morgen, doch das laute Muhen der Kühe ist schon von Weitem zu hören. Viele Kinder versammeln sich in Schondra vor dem Stall von Rita und Johann Jörg und versuchen, einen Blick ins Innere zu erhaschen. Aufgeregt warten die Drittklässler der Grundschule Bad Brückenau darauf, dass es endlich losgeht. Ein Tag auf dem Bauernhof steht heute für die Schüler auf dem Stundenplan.

Bayernweites Projekt

"Die Kinder lernen heute den Weg von der Kuh über das Futter zur Milch kennen", erzählt Rita Jörg. Zuerst zeigt sie den Kindern den Melkstand und erklärt, wie das Melken der Kühe abläuft und was dabei zu beachten ist. Anschließend dürfen die Schüler auch gleich selber Hand anlegen und sich versuchen. Allerdings nicht an einer echten Kuh, sondern an einem Holzgestell. Aber auch wie die Milch abgeholt wird, bekommen die Kinder vorgeführt. Zufällig fährt ein Milch-Lkw auf den Bauernhof.
Der Betrieb von Familie Jörg ist der einzige im Landkreis Bad Kissingen, der beim Projekt "Landfrauen machen Schule" (siehe Info-Kasten) mitmacht. Die Kreisbäuerin erwarb schon vor fünf Jahren die dafür notwendige Qualifikation. Seitdem besuchten schon über 20 Schulklassen und Kindergärten den Bauernhof der Jörgs. Im ganzen Freistaat Bayern sind noch 60 weitere landwirtschaftliche Betriebe dabei. Jörg ist von der Idee überzeugt: "Die Kinder sollen schon im frühen Kindesalter an den Bauernhof herangeführt werden."

Abwechslung für die Schüler

An der zweiten Station lernen die Kinder dann spielerisch etwas über Getreide und Futter. "Wichtig ist, dass den Kinder das Wissen vermittelt wird, und sie die Abläufe auf einem Bauernhof kennenlernen", sagt Jörg. Anschließend ist Fütterung angesagt, ein Bulldog fährt durch den Stall und zeigt den Kids, wie die Tiere gefüttert werden. Jede Kuh hat ihren eigenen Fressplatz, und sogar eine Putz anlage gibt es für die Tiere. "Die Schüler sollen wissen, dass die Landwirte gesunde Tierhaltung betreiben und eben keine Massentierhaltung", appelliert die 64-Jährige.
Streicheln und Anfassen der Kühe muss natürlich auch sein. Auch ein kleines Kälbchen bekommen die Kinder zu Gesicht. Ganz aufgeregt tummeln sie sich um das Jungtier. Zum Schluss sind die Kinder noch einmal an der Reihe. "Das Highlight ist das eigene Herstellen von Butter", sagt Elisabeth Halbig, die Lehrerin der Klasse 3a.
Dann ist der Vormittag auf dem Bauernhof auch schon wieder vorbei. Jetzt wartet wieder der schulische Alltag auf die Kinder der Grundschule Bad Brückenau.

Infos zum Projekt
Aufbau
Das Projekt "Landfrauen machen Schule" besteht aus zwei Teilen. Zunächst besucht eine Er nährungsfachfrau die Kinder in der Schule. Gemeinsam mit den Schülern nimmt sie verschiedene Lebensmittel unter die Lupe. Im zweiten Teil soll das erarbeitete Wissen auf einem Bauernhof vertieft werden. Dazu besuchen die Kids ein Feld oder einen Stall. Die Schüler lernen, welche Rolle die Landwirtschaft im täglichen Leben spielt.

Themen Die Kinder erhalten Informationen über zahlreiche Themen aus der Landwirtschaft. "Wie kommt die Milch in die Tüte?" oder "der Weg von der Kuh über die Milch zum Käse" sind nur einige Be standteile des Projekts.

Ziel Mit dem Projekt "Landfrauen machen Schule" soll Kindern Wis sen über gesunde Ernährung vermittelt werden. Schüler und auch Kindergartenkinder erfahren dabei spielerisch, wo unsere Lebensmittel herkommen und welche tägliche Rolle sie bei der Zubereitung von Speisen spielen.


Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren