Oberelsbach
Vorreiter  

LED-Beleuchtung in Oberelsbach ins Bild gesetzt

Oberelsbach hat komplett auf neue LED-Straßenlampen umgestellt und präsentiert dies nun den anderen interessierten Gemeinden.
Artikel drucken Artikel einbetten
In Oberelsbach hängen und stehen nur noch LED-Lampen. Fot: Marion Eckert
In Oberelsbach hängen und stehen nur noch LED-Lampen. Fot: Marion Eckert
Viele Komplimente hat Bürgermeisterin Birgit Erb (CSU) für das neue Beleuchtungskonzept der Marktgemeinde Oberelsbach bekommen. In einem Zug wurde die komplette Straßenbeleuchtung in Oberelsbach und den dazu gehörigen Ortsteilen auf LED-Beleuchtung umgestellt. Auch der Bad Brückenauer Stadtrat und die umliegenden Gemeinden ha ben sich mit dem Thema Be leuchtung und Sternenpark bereits beschäftigt.

In Oberelsbach hat der Lampenhersteller Delsana Bürgermeister und Vertreter von kommunalen Verwaltungen aus Bayern, Hessen und Thüringen zu einer Podiumsdiskussion in die Umweltbildungsstätte und anschließendem Rundgang durch den Ort eingeladen, um über die LED-Beleuchtung zu informieren. Bürgermeisterin Erb erklärte, dass sich der Gemeinderat für die Umstellung der Straßenbeleuchtung des Marktes auf diese Technik einstimmig ausgesprochen habe. Über 530 Lampen seien innerhalb kürzester Zeit umgerüstet worden, über 400 000 Euro seien investiert worden. I

Innerhalb des Marktes Oberelsbach waren insgesamt 480 Leuchten betroffen. Die Umrüstung der Straßenbeleuchtung wurde natürlich auch unter dem Gesichtspunkt der Wirtschaftlichkeit, Zukunftssicherheit und des Klimaschutzes vorgenommen, erläuterte Erb. Letztlich sei auch von Bedeutung, welchen Beitrag Oberelsbach für den Sternenpark damit leiste. Landrat Thomas Habermann (CSU) bezeichnete sich als Befürworter des Sternenparks, das sei ein Alleinstellungsmerkmal für die gesamte Region. "Es ist eine Besonderheit, in der Nacht den Sternenhimmel zu se hen, ohne auf technische Errungenschaft verzichten zu müssen." Es dürfe nicht nur von der Energiewende geredet, sondern müsse auch etwa getan wer den. "Handeln ist angesagt." Richtig und effektiv beleuchten, Lichtsmog verhindern und dabei noch sparen, das sei der richtige Weg, meinte Habermann.

"Es ist die beste Motivation für andere Gemeinden." Befragt nach den Einsparungen erklärte Erb, dass der Markt Oberelsbach bisher 40 500 Euro an Stromkosten für die Straßenbeleuchtung zahlte, die künftige Prognose belaufe sich auf 10 000 Euro. "Wir erwarten eine Einsparung von 76 Prozent."
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren