Wildflecken
Königshaus

Johannes Wolf ist Wildfleckens neuer Schützenkönig

Wildfleckens Schützen beklagen Nachwuchsmangel, denn es konnte kein Jugendschützenkönig proklamiert werden. Einen Pokal gab es dennoch für Erick Nietsch. Neuer Schützenkönig ist indessen Johannes Wolf.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das neue Königshaus der Schützenabteilung des SV Wildflecken präsentiert sich (von links): 1. Ritter Peter Nietsch, Schützenkönig Johannes Wolf und 2. Ritter Jochen Gundelach. Foto: Thomas Helfrich
Das neue Königshaus der Schützenabteilung des SV Wildflecken präsentiert sich (von links): 1. Ritter Peter Nietsch, Schützenkönig Johannes Wolf und 2. Ritter Jochen Gundelach. Foto: Thomas Helfrich
+3 Bilder
Die Nikolausfeier nehmen die Mitglieder der Schützenabteilung des SV Wildflecken seit vielen Jahren zum Anlass, um das Königshaus zu proklamieren. Sie verkünden auch die Gewinner des traditionellen Preis- und jagdlichen Schießens sowie ihre Vereinsmeister des Jahres. Geschossen wurde auch um die Gedächtnisscheiben "Ehrenschützenmeister Hermann Helfrich" und "Wladimir Leis" (am 24. Mai 2015 verstorben).


Rückläufige Mitgliederzahl

Schützenmeister Peter Nietsch bedauerte die rückläufige Mitgliederentwicklung und das allgemein geringe Interesse Jugendlicher am Schießsport. Nicht ganz zufrieden zeigte sich Nietsch auch mit der Beteiligung am Königsschießen. Insgesamt hatten sich in diesem Jahr nur 17 Schützen um die Würde des Königs beworben. Nietsch freute sich aber über die erzielten Leistungen.

Die Proklamation des Königs und seiner Ritter nahmen Gaubogenreferent (Schützengau Rhön-Saale) Manfred Koch und Schützenmeister Nietsch vor. Die Würde des Schützenkönigs errang Johannes Wolf mit einem 34-Teiler oder 0,34 Millimeter Abweichung vom absoluten Zentrum auf der zehn Meter entfernten Scheibe. Unter großem Beifall wurde ihm vom Gaubogenreferenten die Königskette umgehängt. Wolf zur Seite stehen als 1. Ritter Peter Nietsch (38-Teiler) und als 2. Ritter Jochen Gundelach (43-Teiler). Nietsch stellte den neuen Schützenkönig vor. "Johannes, der in Riedenberg wohnt, schießt seit zwei Jahren für den SV Wildflecken. Zuvor war er bei den Schützen des Nachbarvereins Concordia Oberbach aktiv. Er sei sehr gesellig und kocht auch gut, wovon wir uns selbst überzeugen konnten." "Ich freue mich riesig", waren die ersten Worte des neuen Königs an sein Volk. "Ich bin sehr glücklich, dass es geklappt hat", freute sich Wolf. "Wenn jeder von uns nur einen Jugendlichen werben könnte, sollten wir in Zukunft wieder größer aufgestellt sein", resümierte der neue Schützenkönig. Gaubogenreferent Koch ermunterte die Verantwortlichen der Abteilung, verstärkt auf die Jugendlichen zuzugehen und für den Schießsport zu werben. Er sicherte jegliche Unterstützung durch den Schützengau zu. Das Bogenschießen wäre z. B. eine Möglichkeit, neue Mitglieder zu generieren.

Bei der Jugend wurde kein König ermittelt, denn Erick Nietsch war der einzige Jungschütze, der sich am Königsschießen beteiligt hatte. Für ihn gab es einen Jugendpokal für einen 460-Teiler.


Mountainbike-Biathlon

Schützenmeister Peter Nietsch informierte über die sportlichen Aktivitäten. In der Saison 2015/ 2016 kämpft die Luftgewehrmannschaft in der A-Klasse 2 Rhön um Punkte. Aktuell steht sie auf dem sechsten Platz. Der Mountainbike-Biathlon 2015 musste abgesagt werden, da kein gemeinsamer Termin mit dem Hauptverein SV Wildflecken gefunden werden konnte. Für das Jahr 2016 müssen noch Gespräche geführt werden. Die Dorfmeisterschaft 2015 im Luftgewehrschießen wurde an drei Wettkampftagen ausgetragen. Insgesamt traten 136 Schützen in 34 Mannschaften an. Dies waren gegenüber dem Vorjahr 17 Mannschaften bzw. 68 Starter weniger. Trotz der geringeren Beteiligung war die Stimmung bei den Anwesenden gut, so dass 2016 erneut eine Dorfmeisterschaft, gegebenenfalls in modifizierter Form, angeboten wird.

Schützenmeister Nietsch bedankte sich bei allen Unterstützern, insbesondere bei den Frauen, beispielsweise Gerti Gundelach, Christiane Gundelach und Diana Nietsch für deren Hilfe. Nietsch dankte auch Thomas Helfrich (Pressearbeit) und dem SV-Team, Hubert Schumm, Wilmar Kleinheinz und Michaela Weirich (Bewirtung).


Wildflecken kann integrieren

Stellvertretender Bürgermeister Wolfgang Illek (CSU), der Gemeinde und Sportverein vertrat, betonte, dass das Jahr 2016 neue Herausforderungen für die Gemeinde bringen wird. So sollen im Februar zirka 60 Bürgerkriegsflüchtlinge kommen. Der Wunsch der Gemeinde sei, dass es Familien aus Syrien mit einem Kinderanteil von zirka zehn Prozent sein sollen. Illek bat darum, ihnen offen gegenüberzutreten. "Wenn nicht Wildflecken integrieren kann, wer dann? Auch der Sportverein wird seinen Beitrag leisten, denn Integration klappt bekanntlich am besten über die Vereine", meinte Illek.

Er freue sich, dass der MTB-Biathlon im 2016 Jahr eine Wiederauflage erfahre und auch die Dorfmeisterschaft wieder durchgeführt werde. Zum Abschluss des offiziellen Teils machte "Abteilungsnikolaus" Achim Mathes den Schützen seine Aufwartung. Er trug in einer Art Revival Gedichte über Schützen aus "alten Zeiten".
Für die musikalische Unterhaltung sorgte Schützenkönig Wolf selbst. Da er nicht nur mit dem Luftgewehr gut umgehen kann, sondern auch das Akkordeonspiel sehr gut beherrscht, ließ er es sich nicht nehmen, selbst seinem Volk aufzuspielen.

Preisschießen (mit Sachpreisen 1. Peter Nietsch (31-Teiler), 2. Thomas Helfrich (43-Teiler), 3. Johannes Wolf (47-Teiler).

Gedächtnisscheiben "Ehrenschützenmeister Hermann Helfrich": 1. Peter Nietsch (34- Teiler), 2. Thomas Helfrich (72-Teiler), 3. Andreas Witke (80-Teiler). "Schützenbruder Wladimir Leis": 1. Thomas Helfrich (35-Teiler), 2. Peter Nietsch (49-Teiler), 3. Alexander Geist (96-Teiler).

Jagdliches Schießen (Luftpistole) 1. Thomas Helfrich (47 Ringe), 2. Michael Frank (42 Ringe), 3. Johannes Wolf (42 Ringe, jedoch mit schlechterem 10er).

Vereinsmeisterschaft 1. Peter Nietsch (373 Ringe, Titelverteidiger), 2. Johannes Wolf (360 Ringe, letzte Serie 93 Ringe), 3. Andreas Witke (360 Ringe, letzte Serie 87 Ringe).

Gaumeisterschaft (Luftgewehrschießen): Herrenklasse: Jochen Gundelach (16. Platz/ 340 Ringe), Thomas Kleinhenz (18./ 331 Ringe); Herren-Altersklasse: Peter Nietsch (5./ 366 Ringe), Andreas Witke (7./ 352 Ringe); Seniorenklasse: Paul Gundelach (5./ 351 Ringe) - bei der Bezirksmeisterschaft erreichte Gundelach mit 325 Ringen den 33. Platz. Thomas Helfrich











was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren