Bad Brückenau

Florian Wildenauer rückt wohl für Udo Somaruga nach

Da waren selbst die "alten Hasen" unter den Bad Brückenauer Kommunalpolitikern sehr überrascht: Ein Rücktritt vom Ehrenamt eines Kommunalpolitikers erfordert keine Begründung mehr. Udo Somaruga (SPD) tritt von seinem Amt als Stadtrat ab. Florian Wildenauer wird wohl nachrücken
Artikel drucken Artikel einbetten
Florian Wildenauer wird im Brückenauer Stadtrat der Nachfolger für Udo Somaruga. Foto: PR
Florian Wildenauer wird im Brückenauer Stadtrat der Nachfolger für Udo Somaruga. Foto: PR
Eine Änderung des Landkreis- und Gemeindewahlrechts aus dem Jahr 2014 macht es möglich: Stadträte können ihr Amt ohne Angaben von Gründen niederlegen. Das Gremium muss lediglich formal feststellen, dass ein Stadtratsmitglied ausscheidet und ein Nachrücker nachfolgt.

Udo Somaruga (SPD) tritt von seinem Amt als Stadtrat ab, diese Woche war seine letzte Sitzung. Am 16. März 2014 war er von den Bad Brückenauern gewählt worden. Er folgte damals seiner Mutter Angelika Somaruga (SPD) nach, die nicht mehr zur Kommunalwahl angetreten war. Florian Wildenauer wird voraussichtlich in der nächsten Sitzung nachrücken. Somaruga arbeitet als Lehrer an einem Gymnasium in Pegnitz.

Birgit Poeck-Kleinhenz (PWG) nannte die Änderung des Gemeindewahlrechts "einen Schwachsinn". Auch Bürgermeisterin Brigitte Meyerdierks (CSU) konnte diese Gesetzesnovelle nicht nachvollziehen: "Das ermöglicht doch Missbrauch und Betrug am Wähler." Beim Rücktritt von Somaruga jedenfalls zeigte sich Meyerdierks verständnisvoll hinsichtlich der beruflichen Beweggründe und bedauerte gleichzeitig das Ausscheiden des jungen Stadtrats. "Es ist gut zu wissen, dass es einen kompetenten Nachfolger gibt."

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren