Schondra
Entscheidung

"Aus" nach massiven Einwänden

Die Einbeziehungssatzung "Hummelecke" im Ortsteil Schönderling ist vom Tisch. Das ist ein Ergebnis der jüngsten Sitzung des Marktgemeinderates Schondra.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Einbeziehungssatzung "Hummelecke" im Ortsteil Schönderling ist vom Tisch, nachdem es massive Einwände gegeben hat. Das ist ein Ergebnis der jüngsten Sitzung des Marktgemeinderates Schondra. Foto: Oswald Türbl
Die Einbeziehungssatzung "Hummelecke" im Ortsteil Schönderling ist vom Tisch, nachdem es massive Einwände gegeben hat. Das ist ein Ergebnis der jüngsten Sitzung des Marktgemeinderates Schondra. Foto: Oswald Türbl
Hintergrund für die Entscheidung waren die massiven Einwände, die im Laufe des Verfahrens eingereicht worden sind. Insbesondere betraf das den Immissionsschutz.
Wiederholt ging es bei den Beratungen auch um den nicht unumstrittenen Bebauungsplan "Heppengraben" in Schondra. Hier wurden im Gremium unter anderem die Festsetzungen diskutiert. Die Gemeinde will in diesem Bereich möglichst wenige Vorgaben machen, das gesamte Werk wurde inhaltlich etwas "abgespeckt". Mehrheitlich fassten die Kommunalpolitiker den entsprechenden Aufstellungsbeschluss, der nun öffentlich ausgelegt wird.


Einwände berücksichtigt

Relativ problemlos verlief die Behandlung der Einbeziehungssatzung "An der Rösse" in Schondra. Der Stellungnahme des Wasserwirtschaftsamtes im Hinblick auf den Hochwasserschutz soll Rechnung getragen werden. Berücksichtigung fand auch das Anliegen von Ortsheimatpfleger Oswald Türbl, der sich nicht zuletzt wegen der Lage des Terrains zum nahen Friedhof für eine ortsangepasste Bebauung aussprach. Damit bleibe dann die ortstypische Topographie erhalten, war man sich im Gremium einig.
Keine Einwände hatten die Volksvertreter beim Antrag von Andreas Martin (Schönderling), der einen Anbau an eine bestehende Unterstellhalle für Rinder plant. Mehrheitlich stimmten die Räte dem Vorhaben von Julia und Armin Stelzner (Schönderling) zum Wohnhausneubau mit Doppelgarage zu, auch wenn sich die Antragsteller bei einigen Details nicht an den Bebauungsplan halten. Um etliche Meter versetzen muss Sergej Gaida eine Lagerhalle im Märzgrund in Schondra, da das Objekt in der sogenannten Anbauverbotszone steht. In dieser Angelegenheit fehlt außerdem noch die Zustimmung des Straßenbauamtes.
Auf Grund der fortgeschrittenen Sitzungsdauer vertagte das Gremium zwei Tagesordnungspunkte. Die Beschaffung von Exemplaren der Schönderlinger Chronik sowie die Auflösung der Nachmittagsbetreuung an der Grund- und Mittelschule Schondratal sollen zu einem späteren Zeitpunkt diskutiert werden.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren