Bad Brückenau

Bad Brückenau: Wie ist die Stimmung beim Einzelhandel?

Ein halbes Jahr ist es nun her, dass der Stadtrat die Befahrbarkeit der Fußgängerzone wieder etwas einschränkte. Ein Stimmungsbild vor dem Weihnachtsgeschäft.
Artikel drucken Artikel einbetten
Vater und Sohn in der Fußgängerzone: Viele Bürger wünschen sich eine Belebung der Innenstadt.  Foto: Ulrike Müller
Vater und Sohn in der Fußgängerzone: Viele Bürger wünschen sich eine Belebung der Innenstadt.  Foto: Ulrike Müller

Es ist ein Dienstagnachmittag Ende Oktober. Die Innenstadt ist nicht ganz leer, aber auch nicht wirklich mit Menschen gefüllt. Die Eisdiele am Marktplatz - während der Saison ein belebter Anlaufpunkt - hat geschlossen. Ab und zu fährt ein einzelnes Fahrzeug an den Schaufenstern vorbei, obwohl es Nachmittag ist. Im Mai hat der Stadtrat die durchgängige Befahrbarkeit während der Öffnungszeit der Geschäfte wieder eingeschränkt. Nun dürfen Autofahrer eigentlich nur noch bis 13 Uhr vor die Läden fahren.

Für manche der Einzelhändler, die sich mit großer Mehrheit für die Beibehaltung einer längeren Befahrbarkeit eingesetzt hatten, war das ein ziemlicher Schlag ins Gesicht. Volker Wedde, Geschäftsführer des Handelsverbands Bayern für Unterfranken, begleitet die Bad Brückenauer Einzelhändler seit mehreren Jahren. In den vergangenen Monaten hat er es aus gesundheitlichen Gründen - und weil er ja auch noch für Zentren wie Würzburg, Aschaffenburg oder Karlstadt zuständig ist - nicht geschafft, bei den Treffen der Werbegemeinschaft Bad Brückenau (WBB) dabei zu sein. Abgeschrieben hat er die Bad Brückenauer Einzelhändler dennoch nicht.

Impuls von Politik nötig

"Für mich ist es so, dass Innenstädte einen hohen gesellschaftlichen Stellenwert für den Zusammenhalt haben", macht er klar. Und: "Ich glaube weiterhin an die Fachhandelsunternehmen." Davon hat Bad Brückenau noch einige zu bieten: Ein Sanitätshaus, einen Buchladen, ein Schuhgeschäft, den Welt-Laden, Haushaltswaren und ein Taschengeschäft, einen Fahrradladen mitsamt Verleih, zwei Schmuckgeschäfte, eine Parfümerie, zwei Optiker, zwei Reisebüros, zwei unabhängige Blumenläden, ein Geschäft für Tee und Geschenkartikel sowie mehrere Geschäfte für Bekleidung sind zu finden.

Dennoch stehen unheimlich viele Ladenflächen leer. Zuletzt hatten die Filiale von Mäc-Geiz unmittelbar am Marktplatz sowie das Reformhaus aufgegeben. Wer noch an eine Zukunft des Einzelhandels in der Innenstadt glaubt, hofft auf die Kommunalwahl im März 2020: Ein neuer Stadtrat und ein neuer Bürgermeister werden gewählt, um sechs Jahre lang das Geschick der Stadt zu lenken. "Ich würde mich wirklich freuen, wenn der nächste Bürgermeister einen der Hauptschwerpunkte seiner Arbeit auf die Entwicklung der Innenstadt legen würde", sagt Wedde. Davon würde auch der Einzelhandel profitieren.

Nun ist es nicht so, dass die Einzelhändler untätig wären, auch wenn sich die WBB nach dem altersbedingten Rückzug der früheren Sprecher Anfang des Jahres erst wieder neu finden musste. Die verkaufsoffenen Sonntage wurden auch in diesem Jahr wie gewohnt abgehalten. Selbst zum verregneten Mantelsonntag am vergangenen Wochenende kamen die Kunden in die Geschäfte. Seit wenigen Wochen liegt eine neue Broschüre der Einzelhändler aus und die Vorbereitungen für den Lichterglanz (siehe unten) laufen.

Werben um neue Mitglieder

Für kommendes Jahr plant die WBB, auf weitere Einzelhändler aus Stadt und Umgebung zuzugehen, um neue Mitglieder zu werben. Ute von Landenberg, Buchhändlerin und Sprecherin der Einzelhändler, nimmt einen vorsichtig positiven Aufschwung wahr - zwar nicht unbedingt bei den Umsätzen, wohl aber bei der Stimmung innerhalb der WBB. Auch mit der Stadt gebe es wieder Gespräche. Treffen mit der Tourist-Info hätten mehrfach stattgefunden.

Zweiter Bürgermeister Jürgen Pfister (PWG) betreibt selbst ein Geschäft in der Fußgängerzone und brachte sich in der Vergangenheit mehrfach von Seiten der Stadt ein, Lösungen zu finden. Mitunter erschien es aber so, als schiebe die Stadt dem Einzelhandel den schwarzen Peter zu - und andersherum. Sieht Pfister eine realistische Chance, zumindest eine kleine Belebung der Bad Brückenauer Innenstadt zu erreichen?

"Wir sollten jede Chance nutzen", sagt Pfister. Eine Lösung könne nur gemeinsam gefunden werden. Damit meint er sowohl Stadt und Einzelhändler als auch die verschiedenen Gruppierungen im Stadtrat. Den Königsweg werde es aber nicht geben. "Wir dürfen da einfach nicht aufgeben", fügt er noch an.

Lichterglanz am 19. November

Einkaufsnacht Am Dienstag, 19. November, organisiert der Einzelhandel den Bad Brückenauer Lichterglanz in der Innenstadt. Die Geschäfte sind bis 22 Uhr geöffnet.

Programm Für Kinder gibt es um 16 Uhr im Eiscafé Venezia Märchen zu hören. Von 18.30 bis 19.30 Uhr spielen Schüler der Musikschule sowie der Posaunenchor der evangelischen Kirchgemeinde auf dem Marktplatz. Von 19.30 bis 21.30 Uhr spielt die Revival Band aus Schondra. Die Feuerwehr stellt ihre Fahrzeuge auf dem Marktplatz aus. In einem Pavillon auf dem Marktplatz werden Speisen und Getränke angeboten.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren