Stralsbach
Event

Aus Resten wurde ein leckeres Picknick

Rund 30 Freunde des guten Geschmacks sind zum 2. Rhöner "Eat-In" nach Stralsbach gekommen
Artikel drucken Artikel einbetten
Neuer Treffpunkt an der Aschach: Zum gemeinsamen Picknick trafen sich Bürgerinnen und Bürger am restaurierten Wiesenwehr.Julia Rösch
Neuer Treffpunkt an der Aschach: Zum gemeinsamen Picknick trafen sich Bürgerinnen und Bürger am restaurierten Wiesenwehr.Julia Rösch
+1 Bild
Ganna Kravchenko (Allianz Kissinger Bogen) und Julia Rösch (Unesco-Biosphärenreservat Rhön) hatten diesen Nachmittag organisiert . Ab mittags um 14 Uhr wurde in der Küche der "Alten Schuel" geschnibbelt und gerührt, gekocht und gebacken, was der Kühlschrank hergab: Unter das Motto "Reste retten" hatte Koch Martin Hartmann die gemeinsame Kochaktion gestellt.

Dazu konnte jeder mitbringen, was er zu Hause im Vorrat gefunden hatte. Eingeweckte Sülze im Glas, vegan mit Apfelpektin oder klassisch-herzhaft mit Fleischbrühe, war das Ergebnis. Aus einer großen Schüssel Äpfel, Zucker, Mehl und Butter wurde im Handumdrehen ein Apfel-Crumble, der ofenfrisch auf der Picknicktafel landete. Und noch einen ganz praktischen Tipp hatte Martin Hartmann parat: "Käsewiener oder Weißwürste passen gut in große Thermoskannen. Einfach heißes Wasser dazu, und schon hat man nach einem kurzem Spaziergang zum Picknickplatz heiße Würste parat."

Die gemeinsame Wanderung von der "Alten Schuel" zum frisch restaurierten Wiesenwehr an der Aschach wurde dank Klaus Wehner für alle Teilnehmerinnen besonders interessant. Der Initiator des neuen "Wasser-Wege"-Wanderwegs hatte allerhand Informationen zur alten Kulturtechnik der Wiesenbewässerung vorbereitet. Kenntnisreich berichtete Klaus Wehner von der schweren Arbeit früherer Zeiten - und wie nach und nach der Fortschritt Einzug in die Landwirtschaft hielt.

Am Ziel stand eine lange, einladende Tafel. Kochkäse, Grüner Kuchen (ein herzhaftes Rezept aus Thüringen), Rote-Beete-Salat nach ukrainischem Rezept oder geräucherter Kartoffelsalat - allerhand herbstliche Spezialitäten hatten die Teilnehmer vorbereitet und mitgebracht. Melvin Beck und Marco Aul ließen mit selbstgeschrieben Songs und Gitarrenbegleitung spätsommerliche Festival-Atmosphäre aufkommen. Kein Wunder, dass erst mit Sonnenuntergang die leeren Schüsseln eingepackt wurden, verbunden mit dem Wunsch: "Das machen wir mal wieder!"
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren