Windheim

Auch die Kirchturm-Kugel musste runter

Im Zuge der Reparaturarbeiten am Kreuz wird auch die markante Spitze des Turmes wieder hergerichtet
Artikel drucken Artikel einbetten
Otto Wilm nimmt die Kirchturmkugel ab. Foto: Roland Bötsch
Otto Wilm nimmt die Kirchturmkugel ab. Foto: Roland Bötsch
+2 Bilder
— Wer in diesen Tagen zum Windheimer Kirchturm blickt, ist etwas verwundert: Da fehlt doch was, wo sind das Kreuz und die Kirchturmkugel nur geblieben? Kirchenpfleger Jürgen Meder kann beruhigen: "Es ist noch alles da. Allerdings mussten wir das Kreuz und die Kugel abnehmen. Am Kreuz ist ein Sturmschaden aufgetreten. Im Zuge dieser Maßnahmen soll auch die Kirchturmkugel hergerichtet werden."


Autokran im Einsatz

Jetzt rückte der Autokran an, der die Dachdecker in luftige Höhe brachte, damit sie das Kreuz und die Kugel abmontieren konnten. "Wir gehen davon aus, dass die Renovierung in zwei bis vier Wochen abgeschlossen ist", sagt Jürgen Meder zu den Planungen.

Im Zuge der Maßnahmen sollen auch die Dokumente, die sich in der Kugel auf der Kirchturmspitze befinden, gesichtet und archiviert werden. Außerdem sollen sie auf den neuesten Stand gebracht werden.

Bevor die Kugel wieder montiert wird, sollen neue Fotos und Texte in die Kugel gegeben werden. Derzeit besprechen Pfarrgemeinderat und Kirchenverwaltung, was genau eingefügt werden soll. Auch Ortssprecher Klaus Schebler soll in diese Planung eingebunden werden. Die Texte sollen aktuelle Informationen über die Situation in Windheim enthalten, wie beispielsweise anstehende Projekte und Einwohnerzahlen. Die Fotos für dieses Projekt werden im Moment angefertigt.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren