Laden...
Bad Kissingen
Information

Arbeit des Städtepartnerschafts-Komitees vorgestellt

Vorsitzende Birgit Fischer freute sich beim Treffen des Frauenrings sehr, dass die Präsidentin des Bad Kissinger Städtepartnerschafts-Komitees, Maren Schmitt, die vielschichtige Arbeit ihres Vereins vorstellte.
Artikel drucken Artikel einbetten
Frauenrings-Vorsitzende Birgit Fischer (links) bedankt sich bei der Präsidentin des Bad Kissinger Städtepartnerschaftskomitees, Maren Schmitt, für ihre interessanten Einblicke in die Arbeit ihres Vereins.Hanne Stärker
Frauenrings-Vorsitzende Birgit Fischer (links) bedankt sich bei der Präsidentin des Bad Kissinger Städtepartnerschaftskomitees, Maren Schmitt, für ihre interessanten Einblicke in die Arbeit ihres Vereins.Hanne Stärker

In enger Zusammenarbeit mit der Stadt Bad Kissingen setze sich das Komitee für den Kontakt und die Freundschaft mit Eisenstadt, Massa und Vernon ein, sagte die Präsidentin. Die Förderung der Jugendarbeit sowie Schüleraustausch, Sport- und Musikveranstaltungen lägen dem Vorstand dabei besonders am Herzen.

Diese erfolgreiche Arbeit könne nur mit einem guten Team gelingen, und die Mitglieder dieses Teams stellte Maren Schmitt anschließend vor. Neben dem Präsidium verfüge das Komitee über jeweils zwei Beiräte für jede Partnerstadt sowie für den Bereich Jugend und Schulen. Aufgrund der engagierten Arbeit ihrer Vorgänger Dietrich Försch und Helena Scharf stehe der Verein mit seinen über 200 Mitgliedern sehr gut da. Auch an Nachwuchs fehle es nicht, da die Vereinsführung immer wieder aktiv auch Aufgaben an jüngere Mitglieder übertragen hat.

Anschließend stellte Schmitt, illustriert mit vielen Bildern, die Partnerstädte Bad Kissingens mit ihren Sehenswürdigkeiten vor, und die Gäste erfuhren gleichzeitig von den vielfältigen Arbeitsfeldern des Komitees. Die alljährlichen Stände bei der Vernon-Messe und den Wein- und Genusstagen in Eisenstadt seien fester Bestandteil der Partnerschaft - im Jahr 2018 hatte der Verein erstmals auch in der italienischen Partnerstadt Massa an einem Fest rund um die Burg Malaspina teilgenommen und dort fränkische Spezialitäten wie Kreuzbergbier und Bratwurst angeboten.

Busreise nach Massa

2020 steht eine Busreise nach Massa auf dem Programm. Vom 16. bis 23. Mai geht es unter der Leitung von Dietrich Försch und Helena Scharf in die Toskana. Die Reiseleitung vor Ort wird Franco Tortorella übernehmen, der ein Freund Bad Kissingens ist und Träger der Bürgermedaille - ein Motor der Partnerschaft zwischen den beiden Städten. Er wird den Teilnehmern neben Massa auch die Schönheiten von Florenz, Pisa und Siena sowie die bekannte Region der Cinque Terre zeigen. Bei Interesse stehe diese Reise auch Nicht-Mitgliedern offen, betonte Maren Schmitt.

Weitere Informationen im Internet oder Tel.: 0971/807 4205.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren