Ihre Eltern stammen aus Ungarn, seit 19 Jahren leben sie in Bad Kissingen. Hier haben sie entdeckt, dass dem Fürsten Rakoczy stets Ungarnmädchen zur Seite gestellt werden. Da haben sie ihre Andrea vorgeschlagen, und mit vier Jahren durfte sie erstmals den Fürsten begleiten. Sicher mit ein Grund für die Freunde des Rakoczyfestes, Andrea Szabó als Quellenkönigin 2012 zu küren.

Eine schöne Stadt


"Ich bin sehr stolz darauf, die Stadt repräsentieren zu dürfen", freut sich Andrea Szabó. Sie ist hier geboren, fühlt sich als Kissingerin und ist glücklich, in einer so schönen Stadt wohnen zu dürfen. Ihr Freund stammt aus Rothenburg, und es macht ihr immer wieder Freude, ihm Bad Kissingen zu präsentieren.
Natürlich freut sich Andrea Szabó auf das Rakoczyfest, das heuer vom 27. bis 29. Juli stattfindet. Aufgeregt ist sie noch nicht. "Das kommt vielleicht noch, aber die Freude überwiegt", sagt die junge Frau.
Dass sie als Quellenkönigin auch außerhalb des Rakoczyfestes Repräsentantin der Stadt sein wird, ist ihr sehr wohl bewusst. Und die Zeit dafür will sie sich nehmen.

Farben wie die ungarische Tracht


Stolz ist die neue Quellenkönigin auch auf ihr Kleid. "Ich durfte es mir selbst auswählen, und ich wollte einmal etwas anderes", sagt sie. Geprägt ist das Kleid von den Farben Weiß, Rot und Schwarz. "Das ist die Farbe der ungarischen Trachten", sagt Andrea Szabó.
Auch Fürst Rakoczy alias Timo Baier zeigt sich sehr angetan von seiner königlichen Begleiterin. "Ich freue mich ganz besonders, weil ich das junge Fräulein schon seit elf Jahren kenne", sagt er. "Und ich habe heuer ein leichtes Spiel, weil sie schon weiß, wie es geht." Außerdem kämen zum Rakoczyfest immer wieder Besucher aus Ungarn. "Mit denen können wir uns nun unterhalten." "Und eine Hübsche ist sie auch", fügt Fürst Rakoczy noch hinzu.
Stolz sind auch die Eltern, wie Mutter Kati Szabó bestätigt. Zumal Tochter Andrea nicht das einzige Kind ist, das beim Rakoczyfest mitmacht. Andreas Schwester Linda hat als Ungarnmädel ebenfalls Erfahrung beim Bad Kissinger Fest der Feste gesammelt.