Nüdlingen
Gratulation

Altbürgermeister feiert 80. Geburtstag

Er hat - nicht nur als Bürgermeister - viel für Nüdlingen getan. Deshalb werden am Samstag viele Adalbert Kiesel zu seinem runden Geburtstag gratulieren.
Artikel drucken Artikel einbetten
Mit der Verleihung der Bürgermedaille drückte der Nüdlinger Gemeinderat bei der Verabschiedung Adalbert Kiesels (sitzend) aus dem Amt im April 2002 seinen tiefen Dank aus. Im Mai 2017 verlieh ihm Bürgermeister Harald Hofmann (links; mit im Bild  3. Bürgermeister Stephan Schmitt und 2. Bürgermeister Edgar Thomas) nach dem einstimmigen Beschluss des Gemeinderates die seltene Würde eines Ehrenbürgers der Gemeinde. Arthur Stollberger
Mit der Verleihung der Bürgermedaille drückte der Nüdlinger Gemeinderat bei der Verabschiedung Adalbert Kiesels (sitzend) aus dem Amt im April 2002 seinen tiefen Dank aus. Im Mai 2017 verlieh ihm Bürgermeister Harald Hofmann (links; mit im Bild 3. Bürgermeister Stephan Schmitt und 2. Bürgermeister Edgar Thomas) nach dem einstimmigen Beschluss des Gemeinderates die seltene Würde eines Ehrenbürgers der Gemeinde. Arthur Stollberger

Adalbert Kiesel, seit Mai 2002 Altbürgermeister und inzwischen auch Ehrenbürger der Gemeinde Nüdlingen, feiert am Samstag, 26. Januar, seinen 80. Geburtstag. Zahllose Glückwünsche werden dem Jubilar übermittelt, denn die Nüdlinger sind sich bewusst, dass er sich in vielfältiger Weise um die Entwicklung der Gemeinde verdient gemacht hat.

Lobeshymnen auf seine Person hört sich Adalbert Kiesel jedoch nicht sehr gern an. Tatsache ist aber, dass es ein Glücksfall für die Gemeinde war, dass er sich insgesamt drei Jahrzehnte lang mit großem Erfolg für seinen Heimatort eingesetzt hat. Unter seiner Führung achtete der Gemeinderat stets darauf, das Wünschbare vom finanziell Machbaren zu unterscheiden und Schulden abzubauen.

Als er 1984 als Nachfolger von Franz Nicolai die Verantwortung als 1. Bürgermeister übernahm, wurden wichtige Infrastrukturmaßnahmen in Angriff genommen. Das Schulsportzentrum wurde gebaut, die Hauptschule umgebaut, das Stromnetz verkabelt, gemeindliche Gebäude renoviert und ein Gasversorgungsnetz aufgebaut.

In den Jahren von 1990 bis 1996 entstand das Neubaugebiet Nüdlingen-Nord I; der Haarder Kindergarten wurde erweitert und die Verbindungsstraße Nüdlingen-Hausen wurde neu ausgebaut. Zudem wurde die Engstelle der B 287 in der Ortsdurchfahrt verbreitert, das Rathaus saniert und - vor allem - das Wasserrohrnetz erneuert. In der Legislaturperiode von 1996 bis 2002 entstanden mehrere Neubaugebiete mit insgesamt 86 Bauplätzen und Gewerbegrundstücke im Pfaffenpfad.

Planerische Fachkompetenz

In die Amtsperiode Adalbert Kiesels fallen außerdem der Neubau des Bauhofes, die Errichtung des Haarder Feuerwehrhauses und - nicht zuletzt - der Neubau der Kläranlage. Auch die Weichen für eine weitgehend eigenständige Wasserversorgung wurden in der Amtszeit Adalbert Kiesels gestellt. Seine planerische Fachkompetenz im Bauwesen kam der gesamten Gemeinde zugute. Stets kümmerte er sich um die Belange der Kirche, des Kindergartens und die Förderung der zahlreichen Ortsvereine, in deren Reihen er zumeist als Mitglied ehrenamtlich aktiv war.

Auch die deutsch-französische Städtepartnerschaft mit Saint-Marcel gedieh in dieser Zeit, hinter der Adalbert Kiesel als überzeugter Europäer immer stand. Durch sein kommunalpolitisches Engagement wurde er Mitglied der CSU und mit großen Wahlerfolgen führte er den CSU-Ortsverband. Auch als Kreisrat (1990 - 2002) machte er sich einen Namen und vertrat die Interessen der Bürger als Mitglied des Bayerischen Gemeindetages und des Bayerischen Landkreistages.

Die herausragende Persönlichkeit des Altbürgermeisters zeichnet sich durch Güte, Hilfsbereitschaft, Freundlichkeit und Selbstlosigkeit aus. Von kollegialer Zusammenarbeit war stets sein Verhältnis zu allen Fraktionen im Gemeinderat, sowie zur Haarder Bürgerschaft geprägt.

Auch in seinem wohlverdienten Ruhestand kennt er keine Langeweile. Wer zum Beispiel etwas über die Geschichte Nüdlingens erfahren will, erhält von ihm verlässliche und kompetente Auskunft. Adalbert Kiesel ist auch ein "Familienmensch", der sich, zusammen mit seiner Gattin Erika, liebevoll um das Wohlergehen seiner neun Enkelkinder kümmert.

Mit der Verleihung der Bürgermedaille drückte der Gemeinderat bei der Verabschiedung Adalbert Kiesels aus dem Amt im April 2002 seinen tiefen Dank aus. Im Mai 2017 verlieh ihm Bürgermeister Harald Hofmann nach dem einstimmigen Beschluss des Gemeinderates die seltene Würde eines Ehrenbürgers der Gemeinde.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren