Laden...
Bad Kissingen
Kalender

Alle vier Jahre wieder

2020 ist ein Schaltjahr. Das heißt, heuer hat der Februar 29 Tage. Für manche Menschen im Landkreis hat er eine ganz besondere Bedeutung - sei es der Geburtstag oder die Taufe des Sohns.
Artikel drucken Artikel einbetten
Elisa Deppisch aus Bad Kissingen trifft immer wieder Personen, die auch am 29. Februar Geburtstag haben. Foto: Charlotte Wittnebel-Schmitz
Elisa Deppisch aus Bad Kissingen trifft immer wieder Personen, die auch am 29. Februar Geburtstag haben. Foto: Charlotte Wittnebel-Schmitz

Der 29. Februar ist für uns alle wichtig: Wenn es ihn nicht gäbe, würden wir nach einigen Jahren Ostern mitten im Winter feiern. Für manche Menschen aus dem Landkreis hat der Tag darüber hinaus eine ganz besondere Bedeutung.

Elisa Deppisch aus Bad Kissingen kam vormittags am 29. Februar 1988 auf die Welt. An diesem Tag gewann Eiskunstläuferin Katarina Witt Gold für Olympia. "Meine Mama sagt immer, die Hebamme wollte Olympia gucken", erzählt sie. "Der 29. Februar war kein Wunschdatum", sagt Deppisch, die dieses Jahr 32 Jahre alt wird.

Es hat auch Nachteile

Sie erzählt von Nachteilen, die das seltene Datum mit sich bringt. Sie müsse sich jedes Jahr rechtfertigen, warum sie am 28. Februar Geburtstag feiere. "Ich könnte es mir nicht anders vorstellen, ich bin ein Februarkind", stellt sie fest. Und: "Da ich nur alle vier Jahre am 29. Februar Geburtstag feiern kann, wird erwartet, dass groß gefeiert wird. Ich würde dieses Jahr lieber etwas kleiner feiern." Als Kind habe sie den 29. Februar laut den Erzählungen ihrer Mutter nicht gemocht. "Wenn meine Mutter früher die Geburtstage im Kalender übertragen hat, fragte ich wohl immer, wo denn mein Geburtstag sei." Als ihre Mutter ihr den Kalender erklärte, habe Elisa mit "ich hasse diesen Tag" geantwortet. So schlimm war es dann aber nicht. In Erinnerung hat Elisa Deppisch nur wunderschöne Geburtstage. Na ja, fast. "Einmal vor vielen Jahren wurde der 29. Februar vergessen. Tatsächlich von meinem heutigen Mann ... unglaublich, oder?", sagt sie. Der Liebe hat es nicht geschadet. Die Familie hat mittlerweile ein sechs- und ein zweijähriges Kind.

Steffen Beck aus Aura an der Saale hat auch am 29. Februar Geburtstag. Er findet, dass das Datum fast nur Vorteile bietet: "Ob ich meinen Geburtstag am 28. Februar oder am 1. März feiere, hängt davon ab, welcher Tag mir besser passt." Dieses Jahr hat er Glück: ein Samstag. Und dann ist mit dem diesjährigen Schaltjahr auch noch ein runder, sein 40. Geburtstag verbunden, den er in der Festhalle Aura mit rund 75 Gästen feiert.

An welchem Tag gratuliert man denn am besten? Alle vier Jahre stellt sich die Frage nicht. Es kommt nur der 29. Februar in Frage. In allen anderen Jahren "hat da jeder seine eigene Lösung", sagt Beck. "Manche finden es am 28. Februar zu früh, andere am 1. März zu spät."

Alle vier Jahre richtig feiern

Auch Simone Götz aus Aschach ist ein "Schaltjahrkind". Sie wird am 29. Februar 48 Jahre "oder auch 12 Jahre", wie sie scherzhaft bemerkt. Sie genieße es, alle vier Jahre endlich mal wieder richtig Geburtstag zu haben. "Ich feiere am 28. Februar, weil meine Eltern damals beschlossen haben, dass ich am letzten Tag im Februar Geburtstag habe und nicht im März."

Geburtstagskinder, die am 29. Februar geboren sind, konnten sich den Tag nicht auswählen. Oliver und Franziska Kaul aus Bad Brückenau haben sich ganz bewusst für den 29. Februar entschieden, und zwar für eine Familienfeier. Der Jüngste von drei Kindern, Sohn Benedikt Kaul, soll an diesem Tag in der Stadtpfarrkirche St. Bartholomäus getauft werden. "Das ist so ein Tag, der ist total special!", findet Vater Oliver Kaul, der als Mittelschullehrer an der Kreuzbergschule Bischofsheim arbeitet. "Ein paar Leute haben uns auf das Datum angesprochen." Und: "Der Tag liegt in den Faschingsferien, da hat die Verwandtschaft Zeit." Das Ehepaar Kaul hat eine Vorliebe für besondere Daten. Einen Freitag, den 13., haben sie als Hochzeitsdatum gewählt.