Bad Kissingen
Bundesverkehrswegeplan

Zufriedenheit und Enttäuschung

In Münnerstadt fand eine SPD-Veranstaltung zum Thema statt. Nüdlinger bauen auf den vordringlichen Bedarf ihrer Umgehung..
Artikel drucken Artikel einbetten
Für eine Ortsdurchfahrt protestierten Bürger aus Saal an der Saale bei einer Veranstaltung der SPD-Bundestagsfraktion zum Bundesverkehrswegeplan in Münnerstadt. Foto: Diter Britz
Für eine Ortsdurchfahrt protestierten Bürger aus Saal an der Saale bei einer Veranstaltung der SPD-Bundestagsfraktion zum Bundesverkehrswegeplan in Münnerstadt. Foto: Diter Britz
+1 Bild
"Bad Kissingen und Wegfurt können jubeln, die Nüdlinger und die Stockheimer freuen sich sehr, große Enttäuschung herrscht in Saal an der Saale" - so fasste Martin Burkert (SPD), der Vorsitzende des Verkehrsausschusses im Bundestag, einige Punkte aus dem Entwurf des kürzlich vorgelegten neuen Bundesverkehrswegeplans zusammen.
Wie groß die Enttäuschung in Saal an der Saale tatsächlich ist, erfuhr er schon vor einer Diskussionsveranstaltung in Münnerstadt, zu der Bundestagsabgeordnete Sabine Dittmar (SPD) im Rahmen der Aktion "Fraktion vor Ort" eingeladen hatte. Vor dem Hotel Tilman machten etwa 50 Demonstranten mit Sprechchören, Spruchbändern und Plakaten wie "Lärm und Gestank machen krank" und "1001 LKW - Saal gute Nacht" ihrem Ärger darüber Luft, dass die Saaler Ortsdurchfahrt nur als "weiterer Bedarf mit Planungsrecht" eingestuft ist und damit wenig Chancen auf Realisierung hat.


Großes Interesse

Das Interesse am Bundesverkehrswegeplan ist offenbar recht groß, denn zur anschließenden Diskussionsrunde konnte Sabine Dittmar rund 60 Interessenten, unter ihnen auch Landrat Thomas Habermann (Landkreis Rhön-Grabfeld/CSU) und den Bad Kissinger Oberbürgermeister Kay Blankenburg (SPD) sowie Bauoberrat Alexander Schlegel vom Staatlichen Bauamt begrüßen. Burkert erläuterte den Plan-Entwurf in groben Zügen. Bayern habe 365 Projekte angemeldet, darunter 223 Ortsumgehungen, so viel wie kein anderes Bundesland. Er rechtfertigte das damit, dass der Freistaat als Transitland den größten Verkehrs-Zuwachs in den Prognosen habe. Er geht davon aus, dass bis 2018 alle Bundesstraßen für Lastwagen mautpflichtig sein werden und der Umgehungs-Verkehr dann stark abnehme. Der Mitarbeiter des Bauamtes hofft, dass das sehr komplizierte Verfahren zur Aufstellung des Planes bis zum Jahresende erledigt ist, so dass er 2017 anlaufen kann.
Alexander Schlegel gab einen Überblick über Projekte in der Region und meinte zu Nüdlingen, das als vordringlicher Bedarf eingestuft ist. "Wenn die Einstufung so bleibt, dann beginnt die Planung."


Zeitnahe Umsetzung

Der Nüdlinger Gemeinderat Volker Schäfer (SPD) wurde hellhörig: "Unsere Umgehung war schon zweimal als vordringlicher Bedarf eingestuft und ist dann wieder rausgefallen. Das darf nicht nochmal passieren." Ewald Kiesel (SPD), Gemeinderat und stellvertretender Sprecher der Bürgerinitiative in Nüdlingen, bekräftigte "wir brauchen die Ortsdurchfahrt so schnell wie möglich, denn die Häuser und Geschäfte an der Hauptstraße werden leer. Da ziehen keine Familien mehr ein". Kay Blankenburg ergänzte: "Was hier im Plan drin ist, soll auch umgesetzt werden, und zwar zeitnah".
Gefragt wurde in der Diskussion mehrfach nach den Umgehungen für Voccawind/Marolseisach/Ermershausen (eingestuft als "weiterer Bedarf mit Planungsrecht") oder Junkersdorf/Pfarrweisach (" weiterer Bedarf") im Zuge der viel befahrenen Bundesstraße 279. "Das sind Fragen, die wir auch haben. Wir werden sie n das weitere Verfahren mitnehmen" versprach Martin Burkert.
Er betonte, der jetzt vorgelegte Entwurf sei noch nicht das letzte Wort. Nach der Öffentlichkeitsbeteiligung, die am 2. Mai endet, sei eine Aktualisierung möglich.Im Herbst tage der Verkehrsausschuss, und dann entscheide endgültig der Bundestag.

Bürgerbeteiligung

Die Bürgerbeteiligung ist unter der Internetadresse www.bvwp2030.de möglich, außerdem per Post über die Autobahndirektionen in Nürnberg und München. Hier können zum Beispiel auch vergessene Naturschutzgebiete oder neue, im Plan nicht berücksichtigte Gewerbegebiete gemeldet werden. Detailinformationen zu jedem einzelnen Projekt findet man unter www.bvwp-projekte.de
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren