Reiterswiesen
Umweltinformationen

Zeigen, was die Natur zu bieten hat

Die DBU Naturerbe GmbH hat auf dem ehemaligen Militärgelände oberhalb von Reiterswiesen fünf Tafel aufgestellt,die die biologische Vielfalt erläutern.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Naturerbefläche oberhalb von Reiterswiesen. Grafik: DBU
Die Naturerbefläche oberhalb von Reiterswiesen. Grafik: DBU
+1 Bild
Welche Gebiete umfasst das Nationale Naturerbe, und welche Tier- und Pflanzenartern finden dort ihren Lebensraum? Die neuen Informationstafeln der gemeinnützigen Tochter der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), der DBU Naturerbe GmbH, geben Antworten auf diese Fragen. Auch in der rund 300 Hektar großen DBU-Naturerbefläche Reiterswiesen hat Revierleiter Thomas Fritzemeier vom Bundesforstbetrieb Reußenberg in den vergangenen Wochen gemeinsam mit Waldarbeitern fünf
Tafeln aufgestellt. Die ehemals militärisch genutzte Fläche zeichnet sich durch besondere Lebensräume wie Eichen-Hainbuchenwälder und Kalkmagerrasen aus. Sie ist seit 2008 Teil des sogenannten Nationalen Naturerbes. "Wir möchten Besucher darüber informieren, was für einen Schatz an Tier- und Pflanzenarten sie vor ihrer Haustür haben", betont DBU-Generalsekretär Dr. Heinrich Bottermann.


Weg durch DBU-Naturerbefläche

Eine Karte auf der Tafel stellt die Naturerbefläche mit empfohlenen Rad- und Wanderwegen, Parkplätzen, Einkehrmöglichkeiten sowie Natur- und Kulturdenkmälern dar. Auch die einzelnen Standorte der Tafeln sind eingezeichnet, sodass sich der Besucher einen guten Überblick über die Umgebung verschaffen kann. "Viele Bereiche der Naturerbeflächen sind aufgrund der dort vorkommenden seltenen Tier- und Pflanzenarten sehr störungsempfindlich. Wir möchten Besucher daher bitten, auf den Wegen zu bleiben und ihre Hunde anzuleinen", so Fritzemeier.

Bei den ausgezeichneten Wegen handelt es sich um Routen, die die DBU-Tochter gemeinsam mit den Bundesforstmitarbeitern und den örtlichen Behörden abgestimmt hat. Schritt für Schritt erarbeitet die DBU-Tochter in Zukunft für jede ihrer 47 Flächen Naturerbe-Entwicklungspläne, in denen die geplanten Maßnahmen sowie die Besucherlenkung der folgenden zehn Jahre festgehalten wird. "Die Wegeführung wird in diesem Zusammenhang noch einmal mit Akteuren vor Ort diskutiert und angepasst", erläutert der DBU-Generalsekretär.


Abgestiimmte Tafelstandorte

Insgesamt hat die DBU-Tochter rund 180 Infotafeln für die 47 Flächen entwickelt. Die Tafeln werden an abgestimmten Standorten am Wegesrand aufgestellt, sodass Brutvögel und die Pflanzenwelt so wenig wie möglich gestört oder beeinflusst werden. Wer sich die neuen Infotafeln anschauen möchte, findet diese am Hundeplatz Reiterswiesen, am Wanderparkplatz Ysenburgstraße, am Eingang der ehemaligen HAWK-Raketenstellung und, vom Sportplatz Reiterswiesen kommend, nahe der B19.


60 000 Hektar übernommen

Die DBU Naturerbe GmbH mit Sitz in Osnabrück hat 60 000 Hektar vor allem ehemals militärisch genutzte Flächen vom Bund übernommen. Sie versteht sich als Treuhänderin dieses Nationalen Naturerbes und will es für nachfolgende Generationen erhalten und fördern. Auf den Flächen sollen offene Lebensräume mit seltenen Arten durch Pflege bewahrt, Wälder ihrer natürlichen Entwicklung überlassen, artenarme Forste zu naturnahen Wäldern umgewandelt und Feuchtgebiete sowie Gewässer ökologisch aufgewertet oder erhalten werden.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren