Laden...
Bad Kissingen
Kultur

Woodstock der Brass-Band-Szene

16 Brass Bands aus ganz Deutschland stellten sich einer internationalen Jury, um den Deutschen Meister in der Mittel-, Ober- und Höchststufe zu ermitteln.
Artikel drucken Artikel einbetten
The Brighouse & Rastrick Brass Band aus West Yorkshire (England) hat einen erstklassigen und beeindruckenden Ruf als Konzertorchester. Mit ihren Interpretationen riss sie die Zuhörer bei einem Galakonzert von den Stühlen. Foto: Peter Klopf
The Brighouse & Rastrick Brass Band aus West Yorkshire (England) hat einen erstklassigen und beeindruckenden Ruf als Konzertorchester. Mit ihren Interpretationen riss sie die Zuhörer bei einem Galakonzert von den Stühlen. Foto: Peter Klopf
+14 Bilder
Drei Tage lang war Bad Kissingen das Mekka für Blechbläser aus ganz Deutschland. Bereits zum zweiten Mal nach 2014 fanden im Großen Saal des Regentenbaues die Deutschen Brass Band Meisterschaften statt. Einen Abend und einen ganzen Tag lang stellten sich die Besten der deutschen Brass Band Szene der internationalen Jury mit den Blasmusik-Koryphäen Jan van der Roost (Belgien), Thomas Doss (Österreich) und Armin Bachmann (Schweiz).
Jan van der Roost munterte vor
dem Wettkampf die Musiker auf: "Wir drei von der Jury sind auch gute Posaunisten. Ihr seid bei uns in guten Händen." Die ersten Beiden sind berühmte, international anerkannte Blasmusikkomponisten. Bachmann ist Professor an der Hochschule für Musik in Bern und der Musikhochschule Franz Liszt in Weimar.


Wertung ohne Sichtkontakt

Diese Drei entschieden mit ihrer "verdeckten Wertung", also ohne Sichtkontakt zu den Musikern, über Sieger und Platzierte in der Mittel- (vier Teilnehmer), Ober- (fünf Teilnehmer) und Höchststufe (sieben Teilnehmer). Unter den Teilnehmern waren die Sieger des 5. Brass Band-Meisterschaften von 2014, die Brass Band B10 (Mittelstufe), die Brass Band Sachsen (Oberstufe - sie traten diesmal in der Höchststufe an) und die 3BA Concert Band (Höchststufe). Aus Nordbayern stammten drei Teilnehmer: Die Nordbayerische Brass Band, die Brass Band Regensburg und die Brass Band Bamberg.
Als Brass Band bezeichnet man ein Blechbläserensemble nach britischer Art. Die ersten Brass Bands entstanden um 1830 in Kohlebergwerken, Mühlen und Fabriken im Norden Englands. Eine Brass Band besteht in der Regel aus etwa 25 Blechbläsern verteilt auf 17 Stimmen, hinzu kommen drei Schlagzeuger. Es überwiegen die Instrumente der Cornett-Familie, die vom hohen Sopran bis in die tiefste Kontrabasslage systematisch durchregistriert ist: Es-Cornett, B-Cornett, Es-Althorn, Tenorhorn, Euphonium, Es-Tuba, B-Tuba und Posaunen. Dahinter steckt die Erfahrung, dass jedes Instrument seine besten und charakteristischen Klangeigenschaften in der Mittellage hat.


Cornett-Bläser gefordert

Erst in den letzten Jahren schwappte die Brass-Band-Welle, die im Gegensatz zu der Harmoniemusik ohne Holzbläser, nur mit Blechblasinstrumenten auskommt, zu uns herüber. Das Besondere dieser Bands ist der ihnen eigene, spezielle Klang. Während bei der Harmoniemusik - zu der auch das Jugendmusikkorps der Stadt Bad Kissingen zählt - die Klarinetten die oberen Tonreihen der Melodie abdecken, ist hier das Cornett - ein trompetenähnliches Instrument, welches aber zu den Hörnern gezählt wird - gefragt. Die Anforderungen an den Cornettbläser sind immens - dafür ist sein Klang aber auch außergewöhnlich schön.
Alle teilnehmenden Brass-Bands stellten ein Konzertprogramm - je nach Kategorie - mit einer Spieldauer von 25 bis 40 Minuten vor. Das Programm bestand zum einen aus einem Pflichtstück, das die Vergleichbarkeit aller Brass Bands derselben Kategorie herstellte, und aus einem Selbstwahlstück, bei dem jedes Orchester sein ganz individuelles Können hervorhob.
Mit Interpretationen auf höchstem musikalischen Niveau begeisterten die Bands das Publikum auf Anhieb. Dabei hatten sie es nicht leicht, saßen doch unter den Zuhörern viele Mitglieder anderer Brass Bands, die sie genau beobachteten.


Stehende Ovationen

Highlight der Meisterschaft war das Galakonzert der "The Brighouse & Rastrick Band" aus England - unter der Leitung von Leigh Baker - die durch ihr brillantes gefühlvolles Spiel bestach. Von Rock und Pop bis zur Klassik reichte die Bandbreite der auf allerhöchstem Niveau interpretierten Werke.
Als Solisten wirkten der belgische Euphonium-Virtuose Glenn Van Looy, der mit dem Solo "Harlequin" glänzte, sowie der englische Cornett t-Solist Ben Godfrey, der mit traumhaften Interpretation von "Napoli", einer Bearbeitung des bekannten Liedes "Funiculì, Funiculà", überzeugte. Mit stehenden Ovationen und nicht enden wollendem Applaus bedankten sich die Zuhörer für die einzigartige englische "Brass-Band-Musik".


Bekanntgabe der Ergebnisse

Nach dem atemberaubenden Galakonzert der "Brighouse & Rastrick Band" am Samstagabend wurde es dann spannend: Es folgte die Bekanntgabe der Wertungsergebnisse und die Verleihung der von der britischen Firma Geneva Instruments und anderen Sponsoren zur Verfügung gestellten Preise. Deutsche Meister wurden: 3. Division (Mittelstufe) die Brass Band Bamberg, in 2. Division (Oberstufe) die Brass Band Regensburg und in der 1. Division (Höchststufe) die 3BA Concert Band. Sie hat ihren Sitz im oberbayerischen Ingolstadt und ist das Aushängeschild der Bayerischen Brassband Akademie. Sie sicherte sich in den letzten Jahren jedes Mal bei den Deutschen Brass Band Meisterschaften den 1. Platz.



"Mini-Kings" stellten sich dem Wertungsspiel für Blasorchester


Ein vier Tage währender Blasmusik-Marathon in Bad Kissingen ist mit dem Bundesentscheid des Nordbayerischen Musikbundes (NBMB) zu Ende gegangen. Rund 1100 Musiker durchliefen den Großen Saal des Regentenbaus, Bad Kissingens gute Stube. Von morgens bis spät am Abend wimmelte es nur so von Musikern und Zuhörern.
Sinfonische Blasmusik auf höchstem Niveau war beim bayernweiten Oberstufenwettbewerb am Donnerstag zu hören, einen Tag später kamen Freunde des englischen Brass-Band-Sounds bei den Deutschen Meisterschaften zwei Tage lang auf ihre Kosten. Dazu gab es im Rossini-Saal des Regentenbaues eine Messe mit Musikinstrumenten und Zubehör, die jedes Musikerherz höher schlagen ließ. Vom Bass bis zum Cornett glänzte alles im fahlen Licht des Saales.
Am Sonntagvormittag endete die Meisterschaft mit Konzerten der Brass Band Bamberg - musikalische Leitung Christian Lang - und der Nordbayerischen Brass Band aus dem Raum Nürnberg - musikalische Leitung Mathias Wehr - in der Konzertmuschel des Kurparks. Beide Brass Bands zogen in ihrem jeweils einstündigen Programm nochmals alle Register. Nach ihrem Riesenerfolg am Vorabend, der mit "Apfelsaft und Bananenmilch" begossen wurde, und nur eineinhalb Stunden Schlaf, schafften es die Musiker, die Zuhörer von den Sitzbänken zu reißen.


Sieben Musikkapellen

Doch davon bekamen sieben Musikkapellen nichts mit. Sie mussten bei einem Wertungsspiel für Blasorchester des Nordbayerischen Musikbunds ihr musikalisches Können in verschiedenen Leistungsstufen bewerten lassen. Die Fahne des Landkreises Bad Kissingen warfen die "Mini-Kings" des Jugendblasorchesters Scholz aus Geroda - unter der musikalischen Leitung von Manuela Möller - in den Ring. Für Julius Quast, Moritz Bienmülller (Schlagzeug) Diana Schlereth (Tenor-Saxophon), Luca Schmitt Tenorhorn), Jakob Römmelt (Bariton), Niklas Brust (Posaune), Leni Römmelt, Johanna Kohl (Flügelhorn), Katharina Kohl, Sophie Ettert (Querflöte), Hannah Bienmüller, Vanessa Schmitt (Klarinette), Adriana Heil, Isabel Bischof (Alt-Saxophon) und Achim Scholz (E-Bass) ging es im Großen Saal des Regentenbaus um die Wurst.
Zwischen zwölf und 15 Jahre sind sie alt. Sie mussten in der Grundstufe eine Viertelstunde lang beweisen, dass sie ihr Instrument schon gut beherrschen. Klar, dass Lampenfieber angesagt war. "Wir haben die Stücke schon öfter gespielt und waren bei mehreren Wertungsspielen dabei, trotzdem hat man ein wenig Angst, sich zu verspielen", erklärte Adriana Heil. Ihr Kollege Niklas Brust nahm es etwas cooler. "Ich schaue beim Vorspielen nicht auf die Zuhörer, sondern auf unsere Dirigentin Manuela Möller, dann bis ich nicht mehr so aufgeregt." Im Großen Saal herrschte knisternde Spannung, bis der erste Ton erklang. Doch dann lief alles gut.


Viele wollen wiederkommen

Fazit von vier Tagen Blasmusik-Wettbewerben Landesentscheid des bayerischen Blasmusikverbandes, Deutsche Brass Band Meisterschaft und Wertungsspiele des Nordbayerischen Musikbundes: Die rund 1100 überwiegend jungen Musiker waren begeistert von Bad Kissingen als Stadt, und viele wollen wiederkommen.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren