Laden...
Bad Kissingen
Stadt

Was lange gärt, wird wann gut?

Noch laufen die Planungen für die Vinothek im Alten Rathaus. Mit Heiligenfeld besteht noch kein Betreiber-Vertrag.
Artikel drucken Artikel einbetten
Wann die Vinothek im Alten Rathaus öffnet, ist noch offen. Aktuell laufen laut Stadt die Zuschuss-Verhandlungen, der Vertrag mit einem Betreiber ist auch noch nicht unter Dach und Fach.  Fotos: Archiv
Wann die Vinothek im Alten Rathaus öffnet, ist noch offen. Aktuell laufen laut Stadt die Zuschuss-Verhandlungen, der Vertrag mit einem Betreiber ist auch noch nicht unter Dach und Fach. Fotos: Archiv
+2 Bilder
Seit Jahren besteht die Idee, dass ins Alte Rathaus eine Vinothek einziehen soll. Stadt und Landkreis sind sich seit dem Jahr 2013 einig, dass die Nutzung gut für das Baudenkmal am östlichen Ende des Marktplatzes geeignet wäre. Ende April wurde deshalb bereits im Rahmen einer Umstrukturierung die Tourist-Info dort abgezogen, Ende Juli sollten die Bauarbeiten starten.
"Zur Zeit laufen nach wie vor die Vorbereitungen und Vorarbeiten für den Umbau zur Vinothek", fasst Thomas Hack von der Stadt Bad Kissingen den aktuellen Stand zusammen.


Noch kein Betreiber-Vertrag

Noch nicht abgeschlossen seien auch die Abstimmungen mit Winzern und dem möglichen Betreiber. Wer das sein wird, dazu schweigt sich die Stadt Bad Kissingen allerdings auch weiterhin aus. Außerdem laufen laut Hack auch noch die Vorbereitung des Zuwendungsverfahrens bei der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG). "Das wird noch etwas Zeit in Anspruch nehmen", betont Hack.
Nach einer Bauausschuss-Sitzung wurde bekannt, dass die "Heiligenfeld GmbH" die Vinothek betreiben möchte: "Wir haben uns beworben und verfolgen das auch weiter, aber es gibt noch keine Verträge", stellt Geschäftsführer Stephan Greb dazu auf Nachfrage klar. Allerdings habe der Klinikbetreiber auch keinen Druck und mache der Stadt keine Vorgaben.
Warum interessiert sich Heiligenfeld überhaupt für eine Vinothek? "Das Projekt interessiert uns im Sinne der Regionalentwicklung", nennt Greb als Begründung. Die Heiligenfeld GmbH wolle einen Beitrag für die Region leisten, und: "Das wurde von der Stadt ja auch schon gut vorgedacht."
"Wir sind kein Gastronomiebetrieb und wollen auch nicht groß in die hiesige Gastronomie einsteigen", schränkt Greb aber gleichzeitig ein. Der Ansatz des Klinik-Betreibers sei ein anderer: "Mit der Verbindung aus Kunst und Wein kann man viel machen", sagt er und nährt damit die Hoffnung, dass das Alte Rathaus ein Aushängeschild für die Innenstadt werden kann.


Bis September verlängert

Kunst befindet sich auch aktuell in dem Gebäude: Im April belebte die Bad Kissinger Arbeitsgemeinschaft "Art 97688" das Gebäude. Die acht Künstler sollten ursprünglich die Lücke bis zum Beginn der Bauarbeiten Ende Juli füllen. Mittlerweile ist die Ausstellung im Alten Rathaus bis Sonntag, 25. September, verlängert.
"Wir haben die Werke deshalb noch einmal getauscht", berichtet Malte Meinck über die Veränderung. Er selbst habe den Schwerpunkt in seinem Bereich auf seine Serie rund um die Bad Kissinger Stadt-Silhoutte gelegt: "Da hat sich mittlerweile eine ganze Produkt-Familie ergeben." Vom Ring hat er das Motiv auf Uhren, Anhänger und Teelichter übertragen. Zudem hat er die Silhoutte der Bad Kissinger Sehenswürdigkeiten mittlerweile um die Kisssalis-Therme und die Postkutsche erweitert. Demnächst soll es sie auch groß für den Garten geben.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren